• IT-Karriere:
  • Services:

Star Citizen: 10 Millionen US-Dollar mit neuem Raumschiff überflogen

Ein neuer Ingame-Trailer für Star Citizen ist wie typische Autowerbung aufgemacht, stellt aber die neue 300er Serie der Raumschiffe von Origin Jumpworks vor - und soll helfen, das Budget des Entwicklerstudios Roberts Space Industries weiter zu vergrößern.

Artikel veröffentlicht am ,
Roberts Space Industries
Roberts Space Industries (Bild: Star Citizen)

Mindestens die Hälfte ist geschafft: Mittlerweile hat Chris Roberts für die Entwicklung des Weltraumspiels Star Citizen über 10,5 Millionen US-Dollar von der Community erhalten. Insgesamt 20 Millionen US-Dollar soll das Budget nach Informationen von Golem.de betragen, einen Teil davon übernehmen allerdings Investoren jenseits der Crowdfunding-Kampagne.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  2. DIgSILENT GmbH, Dresden

Um der Kampagne frischen Schub zu verleihen, hat das Entwicklerstudio Roberts Space Industries einen aufwendig in der Cryengine "gedrehten" Trailer veröffentlicht, der im Stil von Autoreklame für die Raumschiffe der 300er Serie von Origin Jumpworks wirbt. Spieler können die Jäger entweder jetzt als eine Art Erweiterung zu ihrem bisherigen Star-Citizen-Paket dazukaufen oder sie im fertigen Spiel mit Ingame-Credits erwerben.

Star Citizen ist das derzeit wohl ambitionierteste Crowdfunding-Projekt. Das PC-Weltraumspiel von Chris Roberts (Wing Commander) soll in Sachen Grafik und Gameplay neue Maßstäbe setzen. Kürzlich haben die Entwickler von Roberts Space Industries und Cloud Imperium Games ein neues Motion-Capture-Studio in Betrieb genommen. Für den 28. und 29. Juni 2013 ist über die offizielle Webseite des Projekts ein 24-Stunden-Livestream angekündigt, in dessen Verlauf es neue Informationen zu Star Citizen geben soll.

Die Vollversion des Spiels dürfte nicht vor 2015 fertig werden, Unterstützer sollen aber bereits vorher Zugriff auf einzelne Module wie die Dogfights erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

devzero 26. Jun 2013

Rogue Systems schaut eher nach eine Art Falcon 4.0 im Weltraum aus. Ich hab mir die 3...

CruZer 26. Jun 2013

Beschichtet mit Alufolie vom Supermarkt

AngryPete 25. Jun 2013

Ich freue mich schon auf die Mods die dafür kommen werden. Denn soweit mir bekannt wird...

wmayer 25. Jun 2013

Ich denke ich werde es mir gönnen die Schiffe bis auf die Aurora zu erspielen.

DekenFrost 25. Jun 2013

Na wer wohl, Tim Schafer. Momentan zumindest noch


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /