Abo
  • Services:

Stapelspeicher: Auch Samsung produziert High Bandwidth Memory

Samsung ist nach Hynix der zweite Hersteller, der High Bandwidth Memory für Grafikkarten produzieren wird. Die Roadmap sieht Stapelspeicher mit acht GByte Kapazität und einer Geschwindigkeit von 256 GByte pro Sekunde vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Roadmap zu HBM
Samsung-Roadmap zu HBM (Bild: Volker Rißka/Computerbase)

Samsung hat auf dem IDF 2015 angekündigt, ab Frühjahr 2016 die Serienfertigung von High Bandwidth Memory für Grafikkarten zu starten. Bisher hatte sich der koreanische Hersteller bei der Produktion von Stapelspeicher zurückgehalten und sich vornehmlich auf DRAM und NAND-Flash konzentriert. Samsung hat jedoch Erfahrung mit der für Stacked-Memory notwendigen Siliziumdurchkontaktierung (TSV), beispielsweise in Form von DDR4-Arbeitsspeicher mit vier gestapelten Dies pro Chip.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Der auf dem IDF 2015 vorgelegten Roadmap zufolge plant Samsung High Bandwidth Memory mit Stacks aus zwei über vier bis hin zu acht 8-GBit-Dies, was eine Kapazität von zwei, vier oder acht GByte pro Stapel ergibt. Die Datentransferrate eines solchen beträgt durchweg 256 GByte pro Sekunde, sie steigt also nicht mit der Anzahl der gestapelten Dies. Die von Samsung geplanten Stapel entsprechen hinsichtlich ihrer Kapazität und Geschwindigkeit denen, die Hynix - der bisher einzige Hersteller von HBM - für 2016 vorsieht.

Gedacht ist High Bandwidth Memory für Grafikkarten: AMD hat mit der bereits verfügbaren Fury X, der Fury und der für Ende August geplanten Nano die ersten Modelle mit HBM vorgestellt. Konkurrent Nvidia hat für 2016 die Pascal-Architektur angekündigt. Zumindest die für den Profimarkt gedachten Karten sollen bis zu 32 GByte High Bandwidth Memory nutzen.

Für Consumer-Modelle dürfte der Speicherausbau auf acht GByte beschränkt bleiben, Prestige-Karten wie Nvidias Titan X außen vor. Abseits von Grafikkarten plant AMD spezielle APU-Modelle für HPC (High Performance Computing), die viele CPU-Kerne auf Basis der neuen Zen-Architektur mit einer Grafikeinheit und High Bandwidth Memory auf einem Interposer kombinieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

ms (Golem.de) 21. Aug 2015

Klar ist das der theoretische Wert, aber ich dachte, das sei klar. Bei praktisch allen...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /