Abo
  • IT-Karriere:

Stapelspeicher: Auch Samsung produziert High Bandwidth Memory

Samsung ist nach Hynix der zweite Hersteller, der High Bandwidth Memory für Grafikkarten produzieren wird. Die Roadmap sieht Stapelspeicher mit acht GByte Kapazität und einer Geschwindigkeit von 256 GByte pro Sekunde vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Roadmap zu HBM
Samsung-Roadmap zu HBM (Bild: Volker Rißka/Computerbase)

Samsung hat auf dem IDF 2015 angekündigt, ab Frühjahr 2016 die Serienfertigung von High Bandwidth Memory für Grafikkarten zu starten. Bisher hatte sich der koreanische Hersteller bei der Produktion von Stapelspeicher zurückgehalten und sich vornehmlich auf DRAM und NAND-Flash konzentriert. Samsung hat jedoch Erfahrung mit der für Stacked-Memory notwendigen Siliziumdurchkontaktierung (TSV), beispielsweise in Form von DDR4-Arbeitsspeicher mit vier gestapelten Dies pro Chip.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. BavariaDirekt, München

Der auf dem IDF 2015 vorgelegten Roadmap zufolge plant Samsung High Bandwidth Memory mit Stacks aus zwei über vier bis hin zu acht 8-GBit-Dies, was eine Kapazität von zwei, vier oder acht GByte pro Stapel ergibt. Die Datentransferrate eines solchen beträgt durchweg 256 GByte pro Sekunde, sie steigt also nicht mit der Anzahl der gestapelten Dies. Die von Samsung geplanten Stapel entsprechen hinsichtlich ihrer Kapazität und Geschwindigkeit denen, die Hynix - der bisher einzige Hersteller von HBM - für 2016 vorsieht.

Gedacht ist High Bandwidth Memory für Grafikkarten: AMD hat mit der bereits verfügbaren Fury X, der Fury und der für Ende August geplanten Nano die ersten Modelle mit HBM vorgestellt. Konkurrent Nvidia hat für 2016 die Pascal-Architektur angekündigt. Zumindest die für den Profimarkt gedachten Karten sollen bis zu 32 GByte High Bandwidth Memory nutzen.

Für Consumer-Modelle dürfte der Speicherausbau auf acht GByte beschränkt bleiben, Prestige-Karten wie Nvidias Titan X außen vor. Abseits von Grafikkarten plant AMD spezielle APU-Modelle für HPC (High Performance Computing), die viele CPU-Kerne auf Basis der neuen Zen-Architektur mit einer Grafikeinheit und High Bandwidth Memory auf einem Interposer kombinieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ms (Golem.de) 21. Aug 2015

Klar ist das der theoretische Wert, aber ich dachte, das sei klar. Bei praktisch allen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /