Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung-Roadmap zu HBM
Samsung-Roadmap zu HBM (Bild: Volker Rißka/Computerbase)

Stapelspeicher: Auch Samsung produziert High Bandwidth Memory

Samsung-Roadmap zu HBM
Samsung-Roadmap zu HBM (Bild: Volker Rißka/Computerbase)

Samsung ist nach Hynix der zweite Hersteller, der High Bandwidth Memory für Grafikkarten produzieren wird. Die Roadmap sieht Stapelspeicher mit acht GByte Kapazität und einer Geschwindigkeit von 256 GByte pro Sekunde vor.

Samsung hat auf dem IDF 2015 angekündigt, ab Frühjahr 2016 die Serienfertigung von High Bandwidth Memory für Grafikkarten zu starten. Bisher hatte sich der koreanische Hersteller bei der Produktion von Stapelspeicher zurückgehalten und sich vornehmlich auf DRAM und NAND-Flash konzentriert. Samsung hat jedoch Erfahrung mit der für Stacked-Memory notwendigen Siliziumdurchkontaktierung (TSV), beispielsweise in Form von DDR4-Arbeitsspeicher mit vier gestapelten Dies pro Chip.

Anzeige

Der auf dem IDF 2015 vorgelegten Roadmap zufolge plant Samsung High Bandwidth Memory mit Stacks aus zwei über vier bis hin zu acht 8-GBit-Dies, was eine Kapazität von zwei, vier oder acht GByte pro Stapel ergibt. Die Datentransferrate eines solchen beträgt durchweg 256 GByte pro Sekunde, sie steigt also nicht mit der Anzahl der gestapelten Dies. Die von Samsung geplanten Stapel entsprechen hinsichtlich ihrer Kapazität und Geschwindigkeit denen, die Hynix - der bisher einzige Hersteller von HBM - für 2016 vorsieht.

Gedacht ist High Bandwidth Memory für Grafikkarten: AMD hat mit der bereits verfügbaren Fury X, der Fury und der für Ende August geplanten Nano die ersten Modelle mit HBM vorgestellt. Konkurrent Nvidia hat für 2016 die Pascal-Architektur angekündigt. Zumindest die für den Profimarkt gedachten Karten sollen bis zu 32 GByte High Bandwidth Memory nutzen.

Für Consumer-Modelle dürfte der Speicherausbau auf acht GByte beschränkt bleiben, Prestige-Karten wie Nvidias Titan X außen vor. Abseits von Grafikkarten plant AMD spezielle APU-Modelle für HPC (High Performance Computing), die viele CPU-Kerne auf Basis der neuen Zen-Architektur mit einer Grafikeinheit und High Bandwidth Memory auf einem Interposer kombinieren.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 21. Aug 2015

Klar ist das der theoretische Wert, aber ich dachte, das sei klar. Bei praktisch allen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Und bei DSL?

    DieDy | 16:35

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    lear | 16:29

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    m9898 | 16:25

  4. Re: Reiner Zufall...

    Balduan | 16:24

  5. So etwas Grund genug zum umtauschen / zurück geben?

    Graveangel | 16:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel