Stanford-Universität: Geschwister stehlen und verkaufen Macbooks in Millionenwert

Über zehn Jahre lang hat eine Stanford-Mitarbeiterin zusammen mit ihrem Bruder die Universität um Macbooks beklaut und diese professionell weiterverkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Macbook Air von Apple
Ein Macbook Air von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den USA ist ein besonders dreister Fall von Betrug vor Gericht gegangen. Die Mitarbeiterin einer Privatuniversität im Silicon Valley soll ihren Arbeitgeber seit 2009 um Hunderte Macbooks betrogen und diese illegal weiterverkauft haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Administratorin oder IT-Administrator (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Laut 9to5Mac ist die Mitarbeiterin in ihrem Fachbereich für die Beschaffung neuer Laptops zuständig gewesen, die den Mitarbeitern regelmäßig zustehen. Bei der Uni soll es sich um Stanford handeln. Über zehn Jahre lang hat sie heimlich mehr Macbooks bestellt als benötigt und die überzähligen Geräte über das Kleinanzeigenportal Craigslist weiterveräußert.

Insgesamt soll sie über 800 Macbooks auf Kosten der Universität bestellt und verkauft haben. Der Uni soll dabei ein Schaden von 4 Millionen US-Dollar entstanden sein, der Umsatz der Mitarbeiterin soll bei 2,3 Millionen US-Dollar gelegen haben.

Macbooks wurden auch über Mittelsmann verkauft

Dabei hat die Mitarbeiterin ihr Vorgehen im Laufe der Jahre offenbar professionalisiert: Sie arbeitete sowohl mit ihrem Bruder zusammen als auch mit einem Mann, den sie ebenfalls über Craigslist angeheuert haben soll. Dieser soll die Macbooks auch in anderen Bundesstaaten verkauft haben.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Angeklagten ungünstig ist der Umstand, dass zu vielen Transaktionen Textnachrichten und andere schriftliche Beweise vorliegen. Der Mitarbeiterin als Hauptdrahtzieherin des Betrugs drohen zehn Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 250.000 US-Dollar. Ihr Bruder könnte für fünf Jahre ins Gefängnis kommen. Unklar ist, wie das Verschwinden von über 800 Macbooks von der Stanford-Universität unbemerkt bleiben konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 30. Mär 2021

Wobei bei 750 oder meinetwegen 800 pro Jahr währen 80 10%, das sollte irgendwie schon...

Smile 28. Mär 2021

Ich würde mir die Summe in BTC anlegen und so verstecken.

AntonZietz 28. Mär 2021

Man muss dazu verstehen, daß 1) die amerikanischen Unis von großen Konzernen gesponsert...

ul mi 28. Mär 2021

Dies. Wenn du einen Prof fragst, wie lang er auf die Reparatur seines Arbeitsgerätes...

Legacyleader 27. Mär 2021

Würde mich nicht wundern wenn die CDU auch an Wirecard verdient hätte... Vielleicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /