Abo
  • Services:

Stanford-Experiment: Metadaten verraten intimste Details des Privatlebens

Zwei Wissenschaftler der Universität Stanford haben die Verbindungsdaten von freiwilligen Teilnehmern einer Studie gespeichert. Zusammen mit anderen, öffentlich zugänglichen Informationen konnten sie Rückschlüsse auf privateste Dinge ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Android-App schnüffelt - aber im Dienst der Wissenschaft.
Diese Android-App schnüffelt - aber im Dienst der Wissenschaft. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die Studenten Jonathan Mayer und Patrick Mutchler von der Stanford-Universität bereichern die Debatte um die Speicherung von Metadaten mit einem eindrucksvollen Experiment. Seit Jahren wird darüber gestritten, ob Informationen darüber, wer mit wem wie lange gesprochen hat, eher unverfänglich sind oder ob mit ihrer Hilfe Bürger tatsächlich ausspioniert werden können. In Deutschland steht dafür seit Jahren die Vorratsdatenspeicherung in der Kritik, und auch in den USA regt sich durch die NSA-Spähaffäre inzwischen Widerstand.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Mit den Methoden eines Geheimdienstes, aber stets mit Wissen der Beteiligten, gingen auch die beiden Stanford-Wissenschaftler vor. Dazu haben sie im November 2013 das Programm Metaphone bei Google Play veröffentlicht. Die Android-App speichert Metadaten von Anrufen, Chats und auch vom Facebook-Profil des Nutzers. Die Inhalte der Kommunikation würden ausdrücklich nicht gespeichert, so die Forscher auf der Projektseite. Die ersten Ergebnisse der Studie liegen nun vor, worauf die Süddeutsche Zeitung hinweist. Weitere Details sind zudem bei Stanford selbst einsehbar.

Wie schnell große Personenkreise einer solchen Überwachung wie durch Metaphone betroffen sein können, zeigt schon eine einfache Zahl: Nur 546 Teilnehmer hat die Studie nach dem Bericht bisher, diese riefen jedoch bei knapp 34.000 Nummern an. Gut 6.100 dieser Nummern ließen sich durch Nutzung öffentlicher Verzeichnisse wie Google Places oder Yelp einer bestimmten Einrichtung zuordnen.

Die Wissenschaftler machten sich damit gezielt auf die Suche nach sehr persönlichen Informationen, die sich durch die Verknüpfung von Metadaten mit anderen Quellen finden lassen.

Ein langes Telefonat mit dem Schwesterherz

Dazu hier nur zwei Beispiele: Eine Teilnehmerin telefonierte morgens lange mit ihrer Schwester. Zwei Tage danach rief sie mehrere Stellen für Schwangerschaftsberatung an, und zwei Wochen danach noch einmal. Einen Monat später tätigte sie einen letzten Anruf bei einer der Stellen. Dieses Verhalten legt nahe, dass es sich um eine ungewollte Schwangerschaft und möglicherweise um einen Abbruch handelte, die Wissenschaftler verzichteten aber darauf, diese These zu überprüfen.

Ein anderer Proband kontaktierte im Zeitraum von drei Wochen einen Baumarkt, einen Schlosser sowie Firmen, die Hydrokulturgeräte vertreiben und einen Fachhändler für Drogenzubehör. Auch hier ist der Schluss leicht zu ziehen: Offenbar wollte sich da jemand eine eigene Marihuana-Plantage anlegen. Auch hier überprüften die Forscher ihre Mutmaßungen nicht. Sie weisen zudem darauf hin, dass die erfassten Daten "mit verhältnismäßigem Aufwand gesichert und gespeichert" werden sollen. Die Studie soll im Juni 2014 enden. Ob die Daten danach gelöscht werden, ist nicht bekannt.

Während die Forscher den politischen Schlussfolgerungen der Debatte um Metadaten nicht vorgreifen wollen, stellen sie schon jetzt fest: "Die Wissenschaft zeigt eindeutig: Die Metadaten von Telefonen sind hoch sensibel."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 18,49€
  3. 32,95€
  4. 29,95€

ichbinsmalwieder 31. Mär 2014

Jemand, der eine Schwangerschaftshotline anruft, ist möglicherweise schwanger - ACH...

double1981 25. Mär 2014

Das Argument betrifft doch die verdachtsunabhängige Erfassung aller Daten um einen...

dbettac 22. Mär 2014

Es spielt doch aber keine Rolle, ob dieser Schluss richtig war. Du wirst im Ernstfall...

Anonymer Nutzer 20. Mär 2014

Wo sind die News?

Aerouge 20. Mär 2014

Also ich hätte jetzt auf einen Hobby-Laden mit Magic The Gathering Karten und Warhammer...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /