Stanford: Autonomer Delorean zeigt perfekte Drifts

Ingenieure der Uni Stanford haben einen Delorean mit einem Elektroantrieb und einem Sportfahrwerk sowie viel Rechentechnik versehen und lassen das Fahrzeug über einen achtförmigen Kurs autonom driften.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Schöner Driften im Delorean
Schöner Driften im Delorean (Bild: Uni Stanford/Jonathan Goh)

Gummirauch, quietschende Reifen und zwei Ingenieure, die mit hoher Geschwindigkeit einen abgesteckten komplexen Kurs über eine abgesperrte Rennstrecke fahren, ohne auch nur einen Finger zu rühren: Jon Goh, frischgebackener promovierter Maschinenbauer aus Stanford, und Doktorand Tushar Goel haben demonstriert, was ihre Software für autonomes Fahren im Grenzbereich kann. Mit einem auf Elektromobilität umgebauten Delorean namens Marty fuhren die beiden komplexe Drift-Manöver, ohne auch nur einen Pylonen umzuwerfen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  2. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Ziel der Forschung soll die Verbesserung des Fahrverhaltens von Autos unter gefährlichen Bedingungen sein. Bei Marty handelt es sich um einen 1981er Delorean, den die Ingenieure im Dynamic Design Lab in Stanford in ein rein elektrisches autonomes Drift-Auto umgebaut haben.

"Wir versuchen, automatisierte Fahrzeuge zu entwickeln, die Notfallmanöver oder rutschige Oberflächen wie Eis oder Schnee bewältigen können", so Professor Christian Gerdes vom Dynamic Design Lab in Stanford. "Wir möchten automatisierte Fahrzeuge entwickeln, die die gesamte Reibung zwischen Reifen und Straße nutzen können, um das Auto in Sicherheit zu bringen. Wir wollen, dass das Auto jeden Unfall vermeiden kann, der nach den Gesetzen der Physik vermeidbar ist."

Das Fahrzeug ist mit zwei GPS-Antennen ausgerüstet und kann so seine Position auf wenige Zentimeter genau bestimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 26. Dez 2019

Meiner Kenntnis nach gabs einen lokalen genauen GPS Sender als Backup (damit konnte man...

homer3345 25. Dez 2019

Die Umgebungserkennung kann nicht jede Situation abdecken, daher muss das Fahrzeug selbst...

ldlx 23. Dez 2019

Hab diese Anleitung vor einiger Zeit gefunden: https://imgur.com/a/D6D7VxA - Dürfte aber...

brainslayer 23. Dez 2019

was aber vor allem daran liegt das ihr da falsche eingebettet habt das hier ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /