Abo
  • IT-Karriere:

Standortverlauf: Verbraucherschützer gehen gegen Googles Datensammelwut vor

Google bekommt in Europa Ärger wegen der Speicherung von Standortverläufen seiner Nutzer. Verbraucherschutzverbände reichen DSGVO-Beschwerden ein, in Deutschland soll geklagt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
So verleitet Google die Nutzer zur Aktivierung des Standortverlaufs.
So verleitet Google die Nutzer zur Aktivierung des Standortverlaufs. (Bild: Forbrukerrådet)

Mehrere europäische Verbraucherschutzverbände machen Druck auf Google wegen der intransparenten Speicherung von Standortdaten seiner Nutzer. Wie der europäische Verbraucherschutzverband (Beuc) am Dienstag mitteilte, wollen Verbraucherschützer in sechs Ländern bei den zuständigen Datenschutzbehörden eine Beschwerde einlegen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) prüft hingegen die Einleitung eines Unterlassungsverfahrens. Schon Ende September sei Google abgemahnt worden, sagte Rechtsreferent Heiko Dünkel auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Verbraucherschützer werfen Google vor, verschiedene "Tricks und Verfahren" anzuwenden, damit die Nutzer von Android und Google Maps die Standortdaten freigeben. Dabei würden sie nicht ausreichend darüber informiert, was die Freigabe tatsächlich bedeute. An der Auseinandersetzung beteiligen sich neben dem VZBV noch Verbände aus Norwegen, den Niederlanden, Griechenland, Tschechien, Slowenien, Polen und Schweden.

Mehrere Berichte zu Speicherpraxis

Im vergangenen August hatte es mehrere Berichte über die unbemerkte und extensive Speicherung von Standortdaten durch Google gegeben. So hatte die Nachrichtenagentur AP am 13. August 2018 berichtet, dass Google weiterhin die Standortverläufe seiner Nutzer sammele, obwohl entsprechende Optionen auf Android-Geräten und iPhones deaktiviert worden seien. Eine am 21. August 2018 veröffentlichte Studie behauptete unter anderem, dass selbst ein nicht bewegtes Android-Telefon mit im Hintergrund aktivem Chrome-Webbrowser innerhalb von 24 Stunden 340-mal Ortungsdaten an Google übermittelt habe. Eine potenzielle Sammelklage wurde in den USA bereits eingereicht.

Eine 44-seitige Studie (PDF) des norwegischen Verbraucherschutzverbandes Forbruker Radet fasst die datenschutzrechtlichen Vorwürfe nun zusammen. Problematisch wird beispielsweise gesehen, dass Google selbst dann Standortdaten sammelt und abspeichert, wenn der Standortverlauf in Android deaktiviert ist. Auch bei deaktiviertem Verlauf werden demnach viele Standortdaten erfasst, was sich unter https://myactivity.google.com/myactivity überprüfen lässt. Dort wird jede gespeicherte Aktivität mit einem Standortsymbol versehen, wenn dazu Geodaten vorliegen. Das gilt beispielsweise für jede einzelne Suchanfrage. Google ermittelt den Standort nicht nur per GPS-Daten, sondern auch durch IP-Adressen, WLANs oder weitere Daten.

Zustimmung wird gut versteckt

Die Verbraucherschützer monieren unter anderem, dass Google die Webaktivitäten in den Standardeinstellungen gut versteckt, so dass er möglicherweise beim Einrichten des Kontos ungewollt aktiviert wird. Darüber hinaus würden die Nutzer nicht ausreichend informiert, was die Aktivierung bei Standortverlauf und Webaktivitäten eigentlich bedeute. Google habe den Einrichtungsprozess bei Android zudem so gestaltet, dass die Nutzer sehr leicht dazu verleitet werden, den Verlauf zu aktivieren.

Ebenfalls nerve Google die Nutzer ständig mit Anfragen, die ausgeschaltete Verlaufsoption wieder zu aktivieren. "Anstatt dass Google ein 'Nein' als Antwort nimmt, müssen die Nutzer die Auswahl ständig wiederholen", heißt es in der Studie. Die Verbraucherschützer stören sich darüber hinaus an der Verknüpfung bestimmter Dienste mit dem Standortverlauf. Das gelte beispielsweise für Google Photos und Google Assistant. Anstatt dem Nutzer eine granulare Einstellung zu ermöglichen, stehe er beim Standortvorlauf vor der Wahl: alles oder nichts. Nutzer von Google-Diensten auf iPhones hätten hingegen bessere Einstellmöglichkeiten.

Einwilligung nicht immer freiwillig und informiert

Datenschutzrechtlich stelle sich daher die Frage, ob beim Nutzer tatsächlich die erforderliche Zustimmung vorliege. Nach Artikel 4, Nummer 11 der DSGVO müsse eine Einwilligung "freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich" abgegeben werden können. Durch die beschriebenen "Tricks und Verfahren" werde eine solche Einwilligung erschwert.

Da die Speicherung der Webaktivitäten standardmäßig aktiviert sei, müsse Google die Verarbeitung der Standortdaten durch sein "berechtigtes Interesse" geltend machen. In diesem Fall bezweifelt die Studie, dass Googles Interesse am Verkauf personalisierter Anzeigen den Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer überwiegt. Zudem sei den Nutzern gar nicht klar, wie und in welchem Umfang die Standortdaten gesammelt würden.

Nach Angaben des VZBV wurde Google bereits am 21. September per Abmahnung dazu aufgefordert, die Sammelpraxis zu ändern. Da Google sich geweigert habe, eine entsprechende Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, werde nun die Einleitung eines Unterlassungsverfahrens geprüft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 29. Nov 2018

Es gibt Apps mit Offlinekarten. GPS, BT und Wifi nur einschalten wenn man es braucht. Du...

FreiGeistler 29. Nov 2018

GPS nur in der offline-Navigation und sonst nur Start und Ziel eingeben (nicht bei...

Bouncy 28. Nov 2018

Danke der Nachfrage, meinem Tag geht es super. Trotz Miesmacher und Dauermotzer wie dem...

David64Bit 27. Nov 2018

Ist doch bei so was selbst schuld. Einfach nur auf "Ja" und "Stimme zu" klicken - tja...

DeathMD 27. Nov 2018

Er meinte wohl Windows damit, aber auch damit konnte ich nicht dienen. Die Surface Books...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /