Standortverlauf: Verbraucherschützer gehen gegen Googles Datensammelwut vor

Google bekommt in Europa Ärger wegen der Speicherung von Standortverläufen seiner Nutzer. Verbraucherschutzverbände reichen DSGVO-Beschwerden ein, in Deutschland soll geklagt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
So verleitet Google die Nutzer zur Aktivierung des Standortverlaufs.
So verleitet Google die Nutzer zur Aktivierung des Standortverlaufs. (Bild: Forbrukerrådet)

Mehrere europäische Verbraucherschutzverbände machen Druck auf Google wegen der intransparenten Speicherung von Standortdaten seiner Nutzer. Wie der europäische Verbraucherschutzverband (Beuc) am Dienstag mitteilte, wollen Verbraucherschützer in sechs Ländern bei den zuständigen Datenschutzbehörden eine Beschwerde einlegen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) prüft hingegen die Einleitung eines Unterlassungsverfahrens. Schon Ende September sei Google abgemahnt worden, sagte Rechtsreferent Heiko Dünkel auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Die Verbraucherschützer werfen Google vor, verschiedene "Tricks und Verfahren" anzuwenden, damit die Nutzer von Android und Google Maps die Standortdaten freigeben. Dabei würden sie nicht ausreichend darüber informiert, was die Freigabe tatsächlich bedeute. An der Auseinandersetzung beteiligen sich neben dem VZBV noch Verbände aus Norwegen, den Niederlanden, Griechenland, Tschechien, Slowenien, Polen und Schweden.

Mehrere Berichte zu Speicherpraxis

Im vergangenen August hatte es mehrere Berichte über die unbemerkte und extensive Speicherung von Standortdaten durch Google gegeben. So hatte die Nachrichtenagentur AP am 13. August 2018 berichtet, dass Google weiterhin die Standortverläufe seiner Nutzer sammele, obwohl entsprechende Optionen auf Android-Geräten und iPhones deaktiviert worden seien. Eine am 21. August 2018 veröffentlichte Studie behauptete unter anderem, dass selbst ein nicht bewegtes Android-Telefon mit im Hintergrund aktivem Chrome-Webbrowser innerhalb von 24 Stunden 340-mal Ortungsdaten an Google übermittelt habe. Eine potenzielle Sammelklage wurde in den USA bereits eingereicht.

Eine 44-seitige Studie (PDF) des norwegischen Verbraucherschutzverbandes Forbruker Radet fasst die datenschutzrechtlichen Vorwürfe nun zusammen. Problematisch wird beispielsweise gesehen, dass Google selbst dann Standortdaten sammelt und abspeichert, wenn der Standortverlauf in Android deaktiviert ist. Auch bei deaktiviertem Verlauf werden demnach viele Standortdaten erfasst, was sich unter https://myactivity.google.com/myactivity überprüfen lässt. Dort wird jede gespeicherte Aktivität mit einem Standortsymbol versehen, wenn dazu Geodaten vorliegen. Das gilt beispielsweise für jede einzelne Suchanfrage. Google ermittelt den Standort nicht nur per GPS-Daten, sondern auch durch IP-Adressen, WLANs oder weitere Daten.

Zustimmung wird gut versteckt

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Verbraucherschützer monieren unter anderem, dass Google die Webaktivitäten in den Standardeinstellungen gut versteckt, so dass er möglicherweise beim Einrichten des Kontos ungewollt aktiviert wird. Darüber hinaus würden die Nutzer nicht ausreichend informiert, was die Aktivierung bei Standortverlauf und Webaktivitäten eigentlich bedeute. Google habe den Einrichtungsprozess bei Android zudem so gestaltet, dass die Nutzer sehr leicht dazu verleitet werden, den Verlauf zu aktivieren.

Ebenfalls nerve Google die Nutzer ständig mit Anfragen, die ausgeschaltete Verlaufsoption wieder zu aktivieren. "Anstatt dass Google ein 'Nein' als Antwort nimmt, müssen die Nutzer die Auswahl ständig wiederholen", heißt es in der Studie. Die Verbraucherschützer stören sich darüber hinaus an der Verknüpfung bestimmter Dienste mit dem Standortverlauf. Das gelte beispielsweise für Google Photos und Google Assistant. Anstatt dem Nutzer eine granulare Einstellung zu ermöglichen, stehe er beim Standortvorlauf vor der Wahl: alles oder nichts. Nutzer von Google-Diensten auf iPhones hätten hingegen bessere Einstellmöglichkeiten.

Einwilligung nicht immer freiwillig und informiert

Datenschutzrechtlich stelle sich daher die Frage, ob beim Nutzer tatsächlich die erforderliche Zustimmung vorliege. Nach Artikel 4, Nummer 11 der DSGVO müsse eine Einwilligung "freiwillig für den bestimmten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich" abgegeben werden können. Durch die beschriebenen "Tricks und Verfahren" werde eine solche Einwilligung erschwert.

Da die Speicherung der Webaktivitäten standardmäßig aktiviert sei, müsse Google die Verarbeitung der Standortdaten durch sein "berechtigtes Interesse" geltend machen. In diesem Fall bezweifelt die Studie, dass Googles Interesse am Verkauf personalisierter Anzeigen den Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer überwiegt. Zudem sei den Nutzern gar nicht klar, wie und in welchem Umfang die Standortdaten gesammelt würden.

Nach Angaben des VZBV wurde Google bereits am 21. September per Abmahnung dazu aufgefordert, die Sammelpraxis zu ändern. Da Google sich geweigert habe, eine entsprechende Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, werde nun die Einleitung eines Unterlassungsverfahrens geprüft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 29. Nov 2018

Es gibt Apps mit Offlinekarten. GPS, BT und Wifi nur einschalten wenn man es braucht. Du...

FreiGeistler 29. Nov 2018

GPS nur in der offline-Navigation und sonst nur Start und Ziel eingeben (nicht bei...

Bouncy 28. Nov 2018

Danke der Nachfrage, meinem Tag geht es super. Trotz Miesmacher und Dauermotzer wie dem...

David64Bit 27. Nov 2018

Ist doch bei so was selbst schuld. Einfach nur auf "Ja" und "Stimme zu" klicken - tja...

DeathMD 27. Nov 2018

Er meinte wohl Windows damit, aber auch damit konnte ich nicht dienen. Die Surface Books...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /