Neuer Standort: Amazon sucht das zweite Hauptquartier

Bei der Suche nach einem zweiten Hauptquartier hat der Online-Versandhändler Amazon die 20 aussichtsreichsten Kandidaten vorgestellt. Unter den Bewerbern befinden sich Metropolen wie New York City, Chicago, Los Angeles sowie die US-Hauptstadt Washington DC, aber auch das kanadische Toronto.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Amazon will ein zweites Hauptquartier bauen.
Amazon will ein zweites Hauptquartier bauen. (Bild: David Ryder/Getty Images)

Amazon hat die 20 aussichtsreichsten Kandidaten für sein zweites Hauptquartier vorgestellt. Der Konzern hatte seine Standortsuche im September 2017 angekündigt und bis Mitte Oktober 2017 Vorschläge von Städten und Gemeinden in ganz Nordamerika angenommen. Es sei sehr schwer gewesen, sich zwischen den insgesamt 238 Bewerbungen zu entscheiden, teilte Amazon am 18. Januar 2018 an seinem bisher einzigen Hauptquartier in Seattle mit.

Amazon will fünf Milliarden US-Dollar investieren

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator und ERP-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    J. & W. Stollenwerk oHG, Merzenich
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Berlin
Detailsuche

Das Unternehmen verspricht, mehr als fünf Milliarden US-Dollar in sein zweites Hauptquartier zu stecken und 50.000 Jobs zu schaffen. Zehntausende zusätzliche Arbeitsplätze und Investitionen in zweistelliger Milliardenhöhe sollen indirekt entstehen. Die Entscheidung für einen Standort soll im Laufe des Jahres 2018 fallen.

"Alle Bewerbungen zeigten riesigen Enthusiasmus und Kreativität", heißt es in der Amazon-Mitteilung. Einige Kandidaten hatten sich mit ausgefallenen Aktionen ins Zeug gelegt - aus Tucson in Arizona erhielt Amazon-Chef Jeff Bezos einen riesigen Kaktus, New York ließ das Empire State Building in Amazon Orange erstrahlen, und Atlantas Vorort Stonecrest bot an, einen Teil der Stadt in City of Amazon umzubenennen. Letztlich geht es aber vor allem um finanzielle Anreize - dem Konzern winken Steuergeschenke in Milliardenhöhe.

Die 20 verbleibenden Kandidaten sind: Atlanta, Austin, Boston, Chicago, Columbus, Dallas, Denver, Indianapolis, Los Angeles, Miami, Montgomery County, Nashville, Newark, New York City, Northern Virginia, Philadelphia, Pittsburgh, Raleigh, Toronto und Washington DC. Amazon will nun mit jedem der verbliebenen Bewerber die Details der Vorschläge besprechen und zusätzliche Informationen anfordern, bevor der Konzern seine Entscheidung verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


VigarLunaris 20. Jan 2018

.... Ich habe bald as Gefühl Kakiss das dies durch jahrzehntelange Fehlinformation und...

Dwalinn 19. Jan 2018

Amazon will halt nicht nach Europa sondern in Nordamerika bleiben

bofhl 19. Jan 2018

Klar - zum Beispiel die ganzen "Versorgungsunternehmen" wie Einkaufszentren...

hl_1001 18. Jan 2018

Das zweite Hauptquartier: weniger ist mehr, oder? Bei dieser unendlichen Abzählbarkeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elite 3 und Studio Buds im Test
Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel

Können 80 Euro teure Bluetooth-Hörstöpsel Konkurrenten für 150 Euro schlagen? Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

Elite 3 und Studio Buds im Test: Jabra deklassiert doppelt so teure Beats-Stöpsel
Artikel
  1. iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
    iPhone 13
    Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

    Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

  2. OMIGOD: Microsoft empfiehlt Nutzer-Updates für Azure-Lücke
    OMIGOD
    Microsoft empfiehlt Nutzer-Updates für Azure-Lücke

    Ein von Microsoft in Azure-VMs untergebrachter Dienst enthält eine kritische Sicherheitslücke. Updates werden aber nicht direkt selbst ausgespielt.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /