Abo
  • Services:
Anzeige
Bernhard Fischer mit einer Betriebsrat-Kollegin
Bernhard Fischer mit einer Betriebsrat-Kollegin (Bild: BR Fraktion Offene Liste/IG Metall)

Standort Dresden: Infineon will aktiven Betriebsrat loswerden

Bernhard Fischer mit einer Betriebsrat-Kollegin
Bernhard Fischer mit einer Betriebsrat-Kollegin (Bild: BR Fraktion Offene Liste/IG Metall)

Erst sollte der Infineon-Betriebsrat Bernhard Fischer einen Aufhebungsvertrag unterschreiben. Als er sich weigerte, wurde er strafversetzt. Infineon will sich nicht äußern.

Anzeige

Die Geschäftsleitung von Infineon Dresden will den Betriebsrat Bernhard Fischer loswerden. Das gab die BR Fraktion Offene Liste/IG Metall in einem Flugblatt bekannt, das Golem.de vorliegt. In einem Personalgespräch sei dem in der Chip-Produktion Arbeitenden ein Aufhebungsvertrag mit einer "freundlichen Abfindung" angeboten worden.

Die Begründung für die Trennung: Das Unternehmen wolle "mit ihm nicht mehr zusammenarbeiten". Im Vergleich zu anderen bringe Fischer zu wenig Leistung. Fischer lehnte nach eigenen Angaben einen Aufhebungsvertrag sofort ab und gab zu Protokoll, dass er auch keine weiteren Trennungsgespräche über Aufhebungsverträge wünsche, denen beide Seiten zustimmen müssten.

Nach dem Gespräch wurde Fischer zum 1. August auf einen Arbeitsplatz im Bereich Wafertest versetzt. Die Gewerkschaftler erklärten: "Komisch nur, dass man ihn ausgerechnet in einen Bereich versetzen will, wo Bernhard alles neu lernen müsste. Außerdem haben uns kompetente Kollegen berichtet, dass die Arbeit in dem neuen Bereich noch anspruchsvoller sei." Fischer hat der Versetzung widersprochen.

Infineon: "Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Betriebsräten"

Laut den Gewerkschaftlern wird hier versucht, einen Betriebsrat und Gewerkschafter loszuwerden, "der bekanntermaßen kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es um Leistungsverdichtung, Personalabbau oder Gesundheits- und Arbeitsschutz geht. Warum wird ein Betriebsrat herausgegriffen, der sich für die Kolleginnen und Kollegen einsetzt und Wert darauf legt, keine persönlichen Vorteile aus der Betriebsratsarbeit zu ziehen? Ein Kollege, der für standortübergreifende Solidarität und Zusammenarbeit steht."

Infineon-Sprecherin Diana Heuer erklärte auf Anfrage von Golem.de: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns grundsätzlich nicht öffentlich zu Personalangelegenheiten äußern. Wir pflegen jedoch eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Betriebsratsmitgliedern."


eye home zur Startseite
d0p3fish 22. Jul 2015

Gerüchte ist gut. Ich würde mal behaupten das ist der Standard.

Schnarchnase 22. Jul 2015

Und seit wann müssen Betriebsräte in einer Gewerkschaft sein? Der betroffene ware es...

Captain 21. Jul 2015

Bei vielen Chefetagen stimmt die erste Betonung, da es in Betrieben mit Betriebsrat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  2. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  3. Eucon GmbH, Münster
  4. Mensch und Maschine Deutschland GmbH, Weßling bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 19,99€ inkl. Versand
  3. bei Bezahlung per Paydirekt - 50€ Mindestbestellwert

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: "dürften kaum die normalerweise fälligen 1...

    Moe479 | 00:34

  2. Re: 24h XXX-Streams

    Dampfplauderer | 00:34

  3. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    Berner Rösti | 00:32

  4. Re: FTTH? Glasfaserkunden?

    DerDy | 00:31

  5. Re: Cheap Upsampling auf 8k vs. Pixelgrid?

    DreiChinesenMit... | 00:31


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel