Abo
  • Services:

Standort Brieselang: Fast die Hälfte der Amazon-Beschäftigten befristet

Amazon hatte für seinen neuen Standort Brieselang bei Berlin bis zu 1.000 langfristige Arbeitsplätze und zusätzlich 2.000 saisonale Jobs in Aussicht gestellt. Derzeit soll es dort aber nur 285 Festangestellte geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Picking-Arbeitsplatz in Brieselang
Picking-Arbeitsplatz in Brieselang (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Fast die Hälfte der Beschäftigten bei Amazon Brieselang hat nur befristete Verträge. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 12. Januar 2015 bekannt. Derzeit gibt es in der Niederlassung 550 Mitarbeiter, davon sind nur rund 285 festangestellt, so die Gewerkschaft.

Stellenmarkt
  1. NORMA Germany GmbH, Maintal
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Amazon Deutschland hat eine Anfrage von Golem.de zu der Praxis der Befristungen nicht beantwortet.

Nach der Nichtweiterbeschäftigung von mehr als 900 Beschäftigten bei Amazon Brieselang ab Beginn des neuen Jahres soll nun Ende Januar für weitere 120 das Aus folgen. Das sei nicht der übliche Abbau nach dem Weihnachtgeschäft, sagte Erika Ritter, Landesfachbereichsleiterin Handel bei Verdi-Berlin-Brandenburg, Golem.de. Es würden auch viele Arbeiter nicht weiterbeschäftigt, die schon über ein Jahr im Unternehmen seien. "Hier geht es einfach um Auslese."

Am 13. Januar 2015 findet vor dem Amazon-Versandstandort Brieselang eine Verteilaktion von Verdi statt. "Es geht uns darum, unsere Solidarität mit den um ihre Weiterbeschäftigung bangenden Kolleginnen und Kollegen bei Amazon zu zeigen", sagte Ritter. Die Aktivitäten würden in den nächsten Tagen mit einer Unterschriftenaktion gegen die Befristungspraxis fortgesetzt.

Die Weihnachtssaison 2014 sei die bisher beste für Amazon.de gewesen, hatte das Unternehmen erklärt. In der Woche vom 15. bis 21. Dezember wurden demnach 20 Prozent mehr Bestellungen getätigt als in der gleichen Woche im Vorjahr. Kunden auf Amazon.de schickten Geschenke in 75 Länder.

Das Unternehmen erwarte in den ersten drei Jahren nach dem Start bis zu 1.000 langfristige Arbeitsplätze und zusätzlich 2.000 saisonale Arbeitsplätze, hatte Amazon im Juni 2013 erklärt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 14,99€
  3. 2,99€

Jim1985 14. Jan 2015

Im Allgemeinen geht es ja darum das man bei Amazon, Zalando usw. noch schlechter gestellt...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2015

Ach Flaire, Danke für die Bestätigung. Ich überlege eine Aktion zu starten: Duden statt...

ohinrichs 13. Jan 2015

Vergessen: "Ausnutzung des Steuersystems" in dessen Folge auch wieder der kleine Mann...

Jasmin26 13. Jan 2015

Mit dem vernünftigen Bildungsarbeit hätte das mit dem zählen und dem Vergleich der Zahlen...

Jasmin26 13. Jan 2015

Jop, weil sie merken das die ebenfalls zu wenig verdienen!


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /