Standfuß-Videos: Apple stört sich offenbar an verstärktem Publikumsraunen

Als Apple einen Monitor-Standfuß für fast 1.000 US-Dollar auf der WWDC 2019 ankündigte, ging ein deutlich vernehmbares Raunen durch das Publikum. Manch einer dachte sich, das lässt sich verstärken. Gegen solche Videos geht Apple vereinzelt vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Standfuß stört die Gemüter.
Der Standfuß stört die Gemüter. (Bild: Apple)

Das Publikumsraunen rund um die Vorstellung des Standfußes für Apples Pro Display auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2019 stört Apple. Das gilt zumindest in Fällen, in denen ein paar findige Internetnutzer das Raunen im Video verstärkt haben, wie The Register berichtet. Der Seite zufolge geht Apple mit Copyright Takedown Notices gegen Videos vor, die etwa einen Lachtrack hinterlegen oder das Raunen tonseitig anheben.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Partnermanager Glasfaser-Infrastruktur & Netzmanagement (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER. Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Auf der Keynote sorgte die Vorstellung des Standfußes für einen seltenen Moment, als die Apple-Community kritisch und deutlich hörbar reagierte. Tatsächlich hat Apple normalerweise einen Standfuß für seine Displays mitgeliefert. Displays ohne Standfuß sind eher im Projektgeschäft oder bei Digital Signage üblich. Der Grund für das Raunen war allerdings nicht die Trennung, sondern der hohe Preis. Stolze 1.000 US-Dollar verlangt Apple extra; bei einem Displaypreis, der bei 5.000 oder 6.000 US-Dollar liegt. Auf die Reaktion war selbst Apple nicht vorbereitet, der Präsentator kam sichtbar ins Stocken, als er die Reaktionen aus dem Publikum vernahm.

Die hohen Preise des Displays hingegen schreckten die potenzielle Kundschaft nicht ab. Im Gegenteil, es gab Beifall für das Display. Auch der 200 US-Dollar teure Vesa-Adapter störte niemanden. Tatsächlich bietet der Standfuß mit seinem Magnetverschlussverfahren interessante Funktionen. Doch dafür möchte offenbar niemand 1.000 US-Dollar extra zahlen.

Das Raunen ist ab 1:42:00 zu hören.

Apple selbst bietet die entsprechende Szene weiterhin an. Das wäre auch seltsam, wenn das Unternehmen sein eigenes Video beschneiden würde. Betroffen allem Anschein nach sind nur die Videos, die sich über den Standfuß lustig machen. Eines der Videos, das The Register selbst einbettete, erreichte immerhin fast 900.000 Views, bevor Apple es blocken ließ.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

The Register bemühte sich um Stellungnahmen von Apple und Youtube, erhielt jedoch keine, was allerdings zu erwarten war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 13. Jun 2019

Ich kann also etwas nicht einfach nur lächerlich finden... es muss zwangsläufig auch noch...

h3nNi 11. Jun 2019

Najoa unten weiter im Wiki-Artikel steht unter den Vorraussetzungnen (bei der deutschen...

berritorre 10. Jun 2019

OK, war mir jetzt auch nicht so wichtig, da jetzt in einem stundenlangen Video die...

plutoniumsulfat 09. Jun 2019

Du weißt ja nicht, was drauf läuft :D

lear 08. Jun 2019

Hier regen sich Leute gar nicht auf, aber machen sich darüber lustig, daß apple so einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satechi
USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
Artikel
  1. Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
    Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
    Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

    Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Pat Galsinger: Intel will mehr Open Source wagen
    Pat Galsinger
    Intel will mehr Open Source wagen

    Der Intel-CEO Pat Galsinger stimmt den Konzern auf mehr Kollaboration und Offenheit ein. Wichtig seien auch "Wahlmöglichkeiten und Vertrauen".

  3. Investor: Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau
    Investor
    Telekom vor Milliarden-Deal für Glasfaserausbau

    Die Telekom will zusammen mit einem Investor vier Millionen Haushalte auf dem Land mit FTTH versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /