Empfehlungen der EU-Datenschützer veröffentlicht

Die Vorschläge können noch bis zum 10. Dezember 2020 von der Öffentlichkeit kommentiert werden. Darüber hinaus will die Kommission die Meinung des Europäischen Datenschutzausschusses (EDSA) und des Europäischen Datenschutzbeauftragten einholen. Der EDSA hat zu dem Schrems-Urteil ebenfalls in der vergangenen Woche ausführliche Richtlinien veröffentlicht. Das 46-seitige Dokument (PDF) empfiehlt ein Vorgehen für den Datenverarbeiter in sechs Schritten. Zudem nennt es "zusätzliche Maßnahmen", um ein angemessenes Datenschutzniveau beim Transfer in Drittstaaten sicherzustellen. Dazu zählen technische und organisatorische Maßnahmen sowie zusätzliche vertragliche Vereinbarungen.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Infrastructure (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. Buchhaltungsspezialist:in - lexoffice (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Als mögliche technische Vorkehrungen nennt der EDSA eine Datenverschlüsselung vor dem Hochladen der Daten auf einen Server in einem Drittstaat oder die Übertragung pseudonymisierter Daten. Bei einem reinen Transport der Daten durch einen Drittstaat sei eine sichere Transportverschlüsselung erforderlich. Ebenfalls sei es möglich, dass der Datenimporteur von Auskunftsbegehren im Drittstaat rechtlich ausgenommen sei.

Daten auf mehrere Länder verteilen

Ein weiteres Verfahren könne darin bestehen, die exportierten Daten aufzusplitten, so dass sie bei einer separaten Abfrage nicht verwendet werden können. Dabei sollen die Datenverarbeiter in unterschiedlichen Jurisdiktionen stehen, damit ein Land nicht auf die verschiedenen Quellen zugreifen kann.

Die zusätzlichen vertraglichen Vereinbarungen könnten Vorgaben enthalten, wie sie auch in den neuen Standardvertragsklauseln vorgesehen sind. Darüber hinaus könnten sie die erwähnten technischen Vorkehrungen betreffen. Die EU-Kommission sieht dabei die Empfehlungen des EDSA als "Ergänzung" ihres eigenen Vorschlags an.

Schrems-Verein ist skeptisch

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Und wie beurteilt der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems, der mit seinen Klagen die Datenschutzabkommen zu Fall gebracht hat, die neuen Vorschläge der Kommission? Auf Anfrage von Golem.de teilte seine Organisation Noyb mit, erst in den kommenden Tagen eine offizielle Stellungnahme zu veröffentlichen. Aber "auf den ersten Blick" sehe es danach aus, dass die vorgeschlagenen Standardvertragsklauseln weder die Empfehlungen des EDSA noch die des EuGH-Urteils zum Privacy Shield ausreichend berücksichtigten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Standardvertragsklauseln: EU-Kommission will Datenaustausch mit USA retten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jakelandiar 17. Nov 2020

Das wird NIEMAND unterzeichnen da es nicht Realistisch ist. Die Folge ist eher das es in...

franzropen 17. Nov 2020

Dank Cloud Act sind sie schon betroffen, da auch die europäischen Niederlassungen Daten...

jones1024 17. Nov 2020

...also was die Datensicherheit angeht. Die Karten liegen offen auf dem Tisch. Und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /