Abo
  • Services:

Standards der Industrie 4.0: Eine neue Sprache für Maschinen

Mit internationalen Kooperationen wollen Verbände technische Normen für die Vernetzung von Industriebetrieben etablieren. Doch die einheitliche Sprache der Maschinen hat ihre Tücken.

Artikel veröffentlicht am , Eva-Maria Hommel/Handelsblatt
Roboter in der Autoproduktion
Roboter in der Autoproduktion (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Für Privatnutzer ist es selbstverständlich: Der USB-Stick passt an den Fernseher, das Mobiltelefon lässt sich per Bluetooth mit dem Autoradio verbinden. Doch das funktioniert nur, weil sich die Hersteller auf gemeinsame Schnittstellen verständigt haben und auf Regeln, wie die Geräte miteinander kommunizieren sollen. Schwieriger wird es, wenn Maschinen, Produktteile und Computer vernetzt werden sollen. Da müssen neue Standards her. Die fehlen noch. Der Deutsche Industrie 4.0 Index (PDF), eine Umfrage der Unternehmensberatung Staufen, ergab: Mehr als die Hälfte der befragten 179 Industriefirmen sieht es als Hindernis auf dem Weg zur vernetzten Produktion, dass es keine Standards gibt.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Zur Hannover Messe haben Industrieverbände jetzt das Standardization Council Industrie 4.0 gegründet. Ziel dieser Normungsinitiative: Man will die noch bestehenden Branchengrenzen zwischen Elektrotechnik, Maschinenbau und IT überwinden. Zuvor hatten die Branchenverbände - der Digitalverband Bitkom, der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie - bereits in der Plattform Industrie 4.0 zusammengearbeitet.

Die stand lange in Konkurrenz zum US-amerikanischen Industrial Internet Consortium (IIC). Beide Gremien entwickeln Referenzarchitekturen, die Mindestanforderungen an Software und Maschinen beschreiben. Seit März arbeiten sie zusammen. Was das bringt, zeigt Bosch bereits in seinem Werk in Homburg im Saarland. Eine Software hilft dort, die Produktion von Hydraulikventilen vorausschauend zu steuern - und dadurch weniger Strom zu verbrauchen. Dabei funktioniert die Produktionsanlage nach deutschen Standards, das Energiemanagement nach amerikanischen. "Ihren vollen Nutzen kann Industrie 4.0 nur entfalten, wenn sie nicht an nationalen Grenzen gestoppt wird", sagt Bosch-Geschäftsführer Werner Struth.

RAMI 4.0 und IPv6

Dennoch wollen die Unternehmen zunächst in Deutschland das Referenzarchitekturmodell RAMI 4.0 weiterentwickeln. Es bildet den Rahmen, in den Einzelstandards eingebettet werden. Jedes Gerät bekommt eine Beschreibung, die von anderen Maschinen gelesen werden kann. Außerdem erkennt man auf den ersten Blick, wo Standards fehlen oder sich überschneiden.

Eine weitere Baustelle ist das Internetprotokoll, das das Verschicken von Datenpaketen zwischen Rechnern regelt. Weltweit funktionieren die meisten Geräte mit dem fast 30 Jahre alten IPv4. Das allerdings stellt nur vier Milliarden IP-Adressen bereit, die meisten sind schon vergeben. Und jedes Gerät, das ins Internet soll, braucht eine IP-Adresse.

Nach Auskunft von Unternehmen und Verbänden im Deutschen IPv6-Rat bietet das Nachfolgeprotokoll 340 Sextillionen IP-Adressen - das ist eine Zahl mit 39 Stellen. Außerdem sei es damit möglich, beispielsweise Autos zu vernetzen und Sicherheitslücken zu schließen. IPv6 könnte sich bald durchsetzen: Nach Informationen des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam laufen bereits knapp 20 Prozent der Datentransfers von Unternehmen auf Basis des neuen Standards.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

M.P. 02. Mai 2016

Ob die aber der Meinung sind (bzw. das O.K. ihrer Chefs dafür bekommen...), daß sie ihr...

yeti 02. Mai 2016

Sondern, dass es zu viele Standards gibt. Wie passt eigentlich OPC UA in die Industrie 4.0?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /