Abo
  • Services:
Anzeige
Die designierte Vorsitzende der IETF, Alissa Cooper
Die designierte Vorsitzende der IETF, Alissa Cooper (Bild: IETF)

IETF: Das Internet bekommt eine Chefin

Die designierte Vorsitzende der IETF, Alissa Cooper
Die designierte Vorsitzende der IETF, Alissa Cooper (Bild: IETF)

Der IETF-Vorstand freut sich über eine Frau als neue Vorsitzende sowie eine große Diversität in dem Gremium und fordert andere auf, diesem Beispiel zu folgen. Die Beteiligten äußern allerdings Sorge über die vermeintliche Dominanz eines einzelnen Unternehmens im Vorstand.

Mit der Cisco-Angestellten Alissa Cooper leitet ab März dieses Jahres erstmals eine Frau als Vorsitzende die Internet Engineering Task Force (IETF), das gibt der scheidende Vorsitzende Jari Arkko im Blog des Standardisierungsgremiums bekannt. Darüber hinaus sei Cooper nicht nur die erste Frau in diesem Amt, sondern dem IETF-Leitungsgremium IESG gehören auch in der neuen Zusammensetzung weiter insgesamt fünf Frauen an. Der Frauenanteil im IESG beträgt damit rund ein Drittel.

Anzeige

Dies sei ein gutes Beispiel für andere Tech-Organisationen, diesem Anspruch an Diversität zu folgen, schreibt Arkko. Und wenn auch eigentlich unnötig, betont Arkko dennoch, dass die Wahl für die neuen Mitglieder allein deshalb getroffen worden sei, weil die Personen einfach die besten für diese Positionen seien. Ebenso fordert Arkko andere Standardisierungsgremien etwas scherzhaft dazu auf, die Frauenquote in der IETF-Führung noch zu übertreffen.

Die designierte IETF-Vorsitzende Cooper war bisher Teil der Bereichsleitung (Area Director) für Anwendungen und Echtzeit (ART) innerhalb des IESG. Gemeinsam mit Arkko hat sie die IETF im Gremium (ICG) für die inzwischen abgeschlossene IANA-Transition vertreten. Cooper ist außerdem Hauptautorin des Standard RFC 6973, der für den Datenschutz relevante Überlegungen und Leitlinien zum Erstellen von Internet-Protokollen darlegt. Cooper arbeitete zudem an RFC 7754, der Möglichkeiten zum Filtern und Blockieren des Netzwerkverkehrs auch durch Staaten erörtert. Für Cisco verantwortet Cooper die Datenschutzpolitik für die Echtzeit-Kollaborationsprodukte des Unternehmens.

Vor allem diese Unternehmenszugehörigkeit sieht das für die Nominierung und Ernennung zuständige Gremium (Nomcom) kritisch. Immerhin sind neben Cooper mit Benoit Claise sowie Alvaro Retana zwei weitere Cisco-Angestellte im IESG vertreten. Zwar gebe es keine Berichte, dass dies irgendwelche Probleme in der Vergangenheit verursacht habe, das Team äußert aber auch explizit den Wunsch, dass dies auch für das kommende Jahr gelte. Andere Unternehmen haben über ihre Angestellten jeweils nur einen Sitz im IESG.


eye home zur Startseite
M.P. 01. Feb 2017

Außer Bruce Willis, Sly Stallone und Co... ;-)

frostbitten king 01. Feb 2017

..um mal Quark zu zitieren: "I thought the message was to never tell the same lie...

M.P. 01. Feb 2017

Microsoft Javascript Oracle Javascript Google Javascript Facebook Javascript Mozilla...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel