Abo
  • Services:

IETF: Das Internet bekommt eine Chefin

Der IETF-Vorstand freut sich über eine Frau als neue Vorsitzende sowie eine große Diversität in dem Gremium und fordert andere auf, diesem Beispiel zu folgen. Die Beteiligten äußern allerdings Sorge über die vermeintliche Dominanz eines einzelnen Unternehmens im Vorstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Die designierte Vorsitzende der IETF, Alissa Cooper
Die designierte Vorsitzende der IETF, Alissa Cooper (Bild: IETF)

Mit der Cisco-Angestellten Alissa Cooper leitet ab März dieses Jahres erstmals eine Frau als Vorsitzende die Internet Engineering Task Force (IETF), das gibt der scheidende Vorsitzende Jari Arkko im Blog des Standardisierungsgremiums bekannt. Darüber hinaus sei Cooper nicht nur die erste Frau in diesem Amt, sondern dem IETF-Leitungsgremium IESG gehören auch in der neuen Zusammensetzung weiter insgesamt fünf Frauen an. Der Frauenanteil im IESG beträgt damit rund ein Drittel.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Dies sei ein gutes Beispiel für andere Tech-Organisationen, diesem Anspruch an Diversität zu folgen, schreibt Arkko. Und wenn auch eigentlich unnötig, betont Arkko dennoch, dass die Wahl für die neuen Mitglieder allein deshalb getroffen worden sei, weil die Personen einfach die besten für diese Positionen seien. Ebenso fordert Arkko andere Standardisierungsgremien etwas scherzhaft dazu auf, die Frauenquote in der IETF-Führung noch zu übertreffen.

Die designierte IETF-Vorsitzende Cooper war bisher Teil der Bereichsleitung (Area Director) für Anwendungen und Echtzeit (ART) innerhalb des IESG. Gemeinsam mit Arkko hat sie die IETF im Gremium (ICG) für die inzwischen abgeschlossene IANA-Transition vertreten. Cooper ist außerdem Hauptautorin des Standard RFC 6973, der für den Datenschutz relevante Überlegungen und Leitlinien zum Erstellen von Internet-Protokollen darlegt. Cooper arbeitete zudem an RFC 7754, der Möglichkeiten zum Filtern und Blockieren des Netzwerkverkehrs auch durch Staaten erörtert. Für Cisco verantwortet Cooper die Datenschutzpolitik für die Echtzeit-Kollaborationsprodukte des Unternehmens.

Vor allem diese Unternehmenszugehörigkeit sieht das für die Nominierung und Ernennung zuständige Gremium (Nomcom) kritisch. Immerhin sind neben Cooper mit Benoit Claise sowie Alvaro Retana zwei weitere Cisco-Angestellte im IESG vertreten. Zwar gebe es keine Berichte, dass dies irgendwelche Probleme in der Vergangenheit verursacht habe, das Team äußert aber auch explizit den Wunsch, dass dies auch für das kommende Jahr gelte. Andere Unternehmen haben über ihre Angestellten jeweils nur einen Sitz im IESG.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

M.P. 01. Feb 2017

Außer Bruce Willis, Sly Stallone und Co... ;-)

frostbitten king 01. Feb 2017

..um mal Quark zu zitieren: "I thought the message was to never tell the same lie...

M.P. 01. Feb 2017

Microsoft Javascript Oracle Javascript Google Javascript Facebook Javascript Mozilla...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /