Standard-Suchmaschine: Google zahlt Apple wohl 8 bis 12 Milliarden Dollar pro Jahr

Google ist die Standardsuchmaschine unter iOS. Das lässt sich Apple offenbar sehr gut bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google auf dem iPhone
Google auf dem iPhone (Bild: Andreas Donath)

Das US-Justizministerium hat eine Kartellklage gegen Google gestartet. Der Hauptvorwurf: Das Unternehmen habe wettbewerbswidrige Praktiken auf den Such- und Werbemärkten angewandt, um sein Monopol aufrechtzuerhalten. Ein Geschäft zwischen Apple und Google rückt in den Mittelpunkt der Ermittlungen.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Mitarbeiter für die Funktionsstelle IT-Prozesse (m/w/d)
    Medizinischer Dienst Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

2017 vereinbarten Apple und Google, dass Google als bevorzugte Suchmaschine auf Apple-Geräten voreingestellt bleibe, wie es bereits der Fall war. Apple soll dafür acht bis zwölf Milliarden US-Dollar pro Jahr erhalten, wie die New York Times unter Berufung auf Insiderinformationen berichtet.

Diese Summe dürfte nach Einschätzung der Zeitung 14 bis 21 Prozent der jährlichen Gewinne von Apple ausmachen. Genau dieses Abkommen sieht die Staatsanwaltschaft als Beweis für illegale Taktiken von Google, um das Monopol aufrechtzuerhalten und die Konkurrenz zu unterdrücken.

Die Ermittlungen könnten auch die Einnahmen von Apple gefährden, denn Google könnte es verboten werden, solche Zahlungen in Zukunft zu leisten. Für Google ist der Vertrag aufgrund des Suchvolumens wichtig, den Apple der Suchmaschine zuschustert.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple ist nicht das einzige Unternehmen, das von Googles Verhalten profitiert. Auch Mozilla ist besorgt wegen des Kartellverfahrens, welches das US-Justizministerium gegen Google anstrebt. Denn auch die Vereinbarung zwischen Mozilla und Google zur Standardauswahl der Google-Suche in Firefox gilt als ein Beispiel dafür, wie Google seine Monopolstellung nutzt. Der Konzern könnte am Ende des Kartellverfahrens gezwungen werden, solche Zahlungen nicht mehr zu leisten - und das wäre auch für Mozilla schädlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ZerP 26. Okt 2020

Die Lösung hast du selbst genannt. Es gibt nur Bing mit Microsoft die es sich leisten...

grutzt 26. Okt 2020

Wo soll da ein Beweis sein? Kennt die Staatsanwaltschaft den "Insider"? Kann der seine...

Oekotex 26. Okt 2020

Für manche ist es schon evil, wenn als Suchmaschine nicht gar nix angeboten wird ;)

Zim 26. Okt 2020

Für die meisten Suchen reicht mir DDGo. Ansonsten nutze ich auch Ecosia, welche ähnliche...

miguele 26. Okt 2020

Weil die Politik keinen Plan hat und es reicht auf einen bösen zu zeigen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  2. Diem: Metas Kryptowährung steht vor dem Aus
    Diem
    Metas Kryptowährung steht vor dem Aus

    Diem alias Libra könnte an der US-Zentralbank scheitern: Metas Kryptowährungsprojekt soll offenbar beendet und zu Geld gemacht werden.

  3. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /