Abo
  • IT-Karriere:

Standard: Huawei betreibt erste 6G-Forschung in Kanada

Kanada ist ein wichtiges Zentrum für die Telekommunikationsforschung. Huawei hat dort einen großen R&D-Standort, an dem jetzt 6G vorangetrieben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Huaweis R&D-Standort in Kanada
Huaweis R&D-Standort in Kanada (Bild: Huawei)

Die ersten Arbeiten von Huawei an 6G finden in seinem kanadischen Forschungszentrum in einem Vorort von Ottawa statt. Wie das Onlinemagazin The Logic (Paywall) unter Berufung auf das Unternehmen berichtet, arbeitet der chinesische Technologiekonzern mit über 13 Universitäten und Forschungsinstituten an dem Projekt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

"5G ist bereits ziemlich neu und 6G ist Teil der sogenannten 5G-Evolution", sagte Song Zhang, Vice President Research Strategy and Partnership bei Huawei Kanada The Logic.

Kanada ist seit Jahrzehnten für seine Forschung im Telekommunikationsbereich bekannt, die im Communications Research Centre Canada (CRC) konzentriert wird.

Laut The Logic hat der kanadische Netzbetreiber Bell bestätigt, dass mit "mehreren Partnern" bereits über die 6G-Technologie gesprochen werde. Telus und Rogers, ebenfalls in Kanada aktiv, äußerten sich nicht zu 6G-Plänen.

Bei Huawei gilt 5G intern bereits seit Jahren als etwas, "an dem wir mal gearbeitet haben".

Es gibt bereits verschiedenste Ansätze zu dem künftigen Mobilfunkstandard 6G. So forschen Experten vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik (IAF) bereits seit 2017 im Rahmen des EU-Projekts Terranova an 6G-Mobilfunk. Das Terranova-Team arbeitet seit 2019 daran, Terahertz-Funktechnik in Glasfasernetze mit hohen Datenraten einzubetten und neue Frequenzbänder zu erschließen.

Ziel ist es, eine Netzverbindung im Terahertz-Frequenzbereich zu ermöglichen, die so stabil ist, dass Daten auch drahtlos mit einer Rate von bis zu 400 Gigabit pro Sekunde transportiert werden können. Die Forscher wollen Glasfasertechnologie mit der Richtfunkübertragung verbinden. Um auf der Funkstrecke eine Datenrate zu erreichen, die mit der Glasfaser vergleichbar ist, muss auf Frequenzen im Terahertz-Bereich gesendet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€

hit2k4 16. Aug 2019 / Themenstart

+1

mannzi 15. Aug 2019 / Themenstart

Bevor wir in den Bereich ionisierender Strahlung kommen wird unser Funk erstmal zu...

JensBerlin 15. Aug 2019 / Themenstart

Oft wird die Mobilfunkgeneration nur mit steigender Datenrate assoziiert, das ist aber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


        •  /