• IT-Karriere:
  • Services:

Standard: 10-GBit/s-Datenrate bei 5G nicht immer möglich

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, und eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde ermöglichen. Doch da gibt es wichtige Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testsieger LG Uplus
Testsieger LG Uplus (Bild: Huawei)

Dass erste 5G-Netze nicht die erhoffte Datenrate und Latenzzeit erreichen, liegt nicht an leeren Versprechungen der Ausrüster oder falschen Zielen bei der Standardisierung. Eine niedrige Latenzzeit von 1 Millisekunde "war nur für industrielle Anwendungen der Maschinensteuerung und Robotersteuerung gedacht. Niemals für Outdoor oder als Anwendung im freien Feld", sagte Michael Lemke, Senior Technology Principal bei Huawei Germany, Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Die Datenübertragungsrate von 10 GBit/s "setzt dagegen Mikrowellenspektrum voraus. Da ist die Sachlage noch anders", erklärte Lemke. Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Root Metrics testete in Südkorea die 5G-Netzbetreiber LG Uplus, Korea Telecom (KT) und SK Telecom. LG Uplus lieferte mit 902,7 MBit/s die höchste maximale 5G-Download-Datenrate und mit 426,4 MBit/s die höchste mittlere Downloadrate. Dagegen erreichte SK Telecom eine maximale 5G-Datenrate von 638,7 MBit/s und eine mittlere Download-Geschwindigkeit von 286,9 MBit/s. KT hatte die zweitschnellste maximale Downloadrate von 751 MBit/s, war jedoch der langsamste Anbieter bei der mittleren Geschwindigkeit mit nur 163 MBit/s.

Die mittlere 5G-Latenz für LG Uplus betrug 72 ms, verglichen mit 159 ms im Nicht-5G-Modus. KT erreichte 107 ms, SK Telecom kam nur auf eine Latenz von 195 ms.

Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen, sagte Verizon-Chef Ronan Dunne im August 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€

spagettimonster 19. Aug 2019

Nicht gänzlich vergebens, aber nur bei sehr teuren Mainboards wird das auch mitgeboten...

nervousbaseball 17. Aug 2019

10 gbit/s sind nicht möglich, wenn nicht 10 gbit/s ausgebaut wird. Gasp wer hätte das...

sofries 17. Aug 2019

Online bei einem Vermittler (etwa handydealer24.de und Konsorten) den Vertrag zum...

Schattenwerk 17. Aug 2019

Eine Richtfunkstrecke hat mit einem flächendeckenden Netz jedoch auch so viel zutun wie...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /