Standard: 10-GBit/s-Datenrate bei 5G nicht immer möglich

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, und eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde ermöglichen. Doch da gibt es wichtige Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testsieger LG Uplus
Testsieger LG Uplus (Bild: Huawei)

Dass erste 5G-Netze nicht die erhoffte Datenrate und Latenzzeit erreichen, liegt nicht an leeren Versprechungen der Ausrüster oder falschen Zielen bei der Standardisierung. Eine niedrige Latenzzeit von 1 Millisekunde "war nur für industrielle Anwendungen der Maschinensteuerung und Robotersteuerung gedacht. Niemals für Outdoor oder als Anwendung im freien Feld", sagte Michael Lemke, Senior Technology Principal bei Huawei Germany, Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. Experten für Datenübertragung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Die Datenübertragungsrate von 10 GBit/s "setzt dagegen Mikrowellenspektrum voraus. Da ist die Sachlage noch anders", erklärte Lemke. Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Root Metrics testete in Südkorea die 5G-Netzbetreiber LG Uplus, Korea Telecom (KT) und SK Telecom. LG Uplus lieferte mit 902,7 MBit/s die höchste maximale 5G-Download-Datenrate und mit 426,4 MBit/s die höchste mittlere Downloadrate. Dagegen erreichte SK Telecom eine maximale 5G-Datenrate von 638,7 MBit/s und eine mittlere Download-Geschwindigkeit von 286,9 MBit/s. KT hatte die zweitschnellste maximale Downloadrate von 751 MBit/s, war jedoch der langsamste Anbieter bei der mittleren Geschwindigkeit mit nur 163 MBit/s.

Die mittlere 5G-Latenz für LG Uplus betrug 72 ms, verglichen mit 159 ms im Nicht-5G-Modus. KT erreichte 107 ms, SK Telecom kam nur auf eine Latenz von 195 ms.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit steigender Frequenz sinkt die Reichweite, dafür steigt aber auch die erzielbare Datenübertragungsrate. 5G-Netze mit 10 bis 20 GBit/s wären mit Kanalbandbreiten ab 100 MHz im Bereich von 24 bis 86 GHz möglich. Diese Frequenzbereiche würden aber sehr viele Antennenstandorte benötigen, sagte Verizon-Chef Ronan Dunne im August 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spagettimonster 19. Aug 2019

Nicht gänzlich vergebens, aber nur bei sehr teuren Mainboards wird das auch mitgeboten...

nervousbaseball 17. Aug 2019

10 gbit/s sind nicht möglich, wenn nicht 10 gbit/s ausgebaut wird. Gasp wer hätte das...

sofries 17. Aug 2019

Online bei einem Vermittler (etwa handydealer24.de und Konsorten) den Vertrag zum...

Schattenwerk 17. Aug 2019

Eine Richtfunkstrecke hat mit einem flächendeckenden Netz jedoch auch so viel zutun wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /