Standalone: Telekom und RTL erproben Live-Video im 5G-Netz

Vom 5G-Smartphone sollen sich Inhalte senden lassen, die so gut sind, dass ein Fernsehstudio sofort damit arbeiten kann. Network Slicing könnten auch andere nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hochwertiges Network Slicing für flaches Infotainment bei RTL
Hochwertiges Network Slicing für flaches Infotainment bei RTL (Bild: Deutsche Telekom)

RTL Deutschland und die Deutsche Telekom haben die Produktion von Live-Videos im 5G-Standalone-Netz getestet. Das gaben die Partner am 21. Februar 2022 bekannt. Durch Network Slicing sollen sich qualitativ hochwertige Videos zukünftig auch mit Smartphones über 5G-Verbindungen übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

"Die Tests in Berlin haben wir im Full-HD-Videoformat (1.920 x 1.080 Pixel) durchgeführt, bei 50 Bildern pro Sekunde", sagte Telekom-Sprecher Leonard Dahmen Golem.de auf Anfrage.

Ein virtueller Netzabschnitt mit Network Slicing soll künftig Journalisten ermöglichen, datenintensive Videosignale vom Ort des Geschehens zu senden. Die notwendigen Bandbreiten werden selbst in stark ausgelastete Mobilfunkzellen technisch zugesichert. "Das 5G-Standalone-Netz der Telekom konnte in den Tests die hohen Ansprüche des TV-Betriebs an die Signalübertragung übertreffen", sagte Matthias Dang, Co-CEO RTL Deutschland.

"Die neue 5G-Lösung testen wir gemeinsam und berücksichtigen so bereits in einem frühen Stadium die Bedürfnisse von Journalisten", sagte Claudia Nemat, Vorständin Technologie und Innovation der Deutschen Telekom.

5G Standalone bei 3,6 GHz

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Pilotprojekt entwickeln die Telekom und RTL Deutschland in Laboren in Bonn. Aktuell prüfen die Partner die 5G-Installation in einer Testumgebung in Berlin. Nützlich sei das auch für Veranstalter von Events und deren Ausrüster, heißt es dazu.

Bei der Berichterstattung von TV-Sendern werden noch häufig Satellite-News-Gathering-Fahrzeuge (SNG) als Übertragungswägen eingesetzt. Mobile Rucksack-Techniken nutzen mehrere SIM-Karten, um genügend Bandbreite zu erhalten, sie können aber keine zugesicherten Bandbreiten buchen.

Die aktuellen Tests laufen auf einer 5G-Standalone-(SA)-Ausrüstung von Ericsson im 3,6-GHz-Frequenzband. Würde 5G im C-Band stärker ausgebaut, wären solche Übertragungen jedoch ohne spezielle Laborausstattung im Livenetz möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Asperos 22. Feb 2022

Vielen Dank für die erhellenden Antworten, wieder was gelernt

Blarks 22. Feb 2022

Ja, Telekom eben.. zusichern kann man ja vieles. Es muss nur auch erreicht werden..

M.P. 22. Feb 2022

Artikel - Ursprung im Süden der Republik?

B1gD 21. Feb 2022

Also haben Sie die LiveU-App installiert und getestet? Und morgen dann den LiveU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /