Abo
  • IT-Karriere:

Standalone: Facebook lagert Messenger auf eigene Webseite aus

Facebook hat seiner Nachrichtenzentrale eine eigene Webseite spendiert. Der Messenger kann damit ohne die restliche Facebook-Seite genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Login auf eigener Website: der Facebook-Messenger
Login auf eigener Website: der Facebook-Messenger (Bild: Facebook)

Facebooks 1,4 Milliarden Mitglieder können jetzt ihre Nachrichten über eine eigene Webseite verschicken. Das Unternehmen hat für seinen Messenger unter messenger.com einen Webclient entwickelt, der - zumindest optisch - ohne die restliche Facebook-Seite auskommt.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Seite erinnert vom Aufbau an den Webclient von Whatsapp, der im Januar dieses Jahres vorgestellt wurde. Auf der linken Seite des Fensters befinden sich die Kontakte, in der Mitte der Chatverlauf und am rechten Rand das Profilbild des Chatpartners sowie ein Link zu dessen Facebook-Profil.

Bisherige Nachrichtenfunktion bleibt erhalten

Um den Webclient des Messengers nutzen zu können, ist ein Facebook-Account erforderlich. Der Messenger kann wie bisher auch weiter über die Facebook-Seite genutzt werden. Daran werde sich auch künftig nichts ändern, sagte ein Sprecher des Unternehmens dem Onlinemagazin Recode.

Die angekündigte Funktion zum Senden von Geldbeträgen an Freunde mit Hilfe des Messengers soll für die Webversion ebenfalls zur Verfügung stehen.

Apps von externen Entwicklern

Auch Drittanbieter sollen künftig Apps für den Messenger entwickeln können. Facebook hatte auf seiner Entwicklerkonferenz F8 den Dienst Messenger Platform vorgestellt, über den externe Entwicklern eigene Erweiterungen für den Facebook Messenger schreiben können.

Wie Caschy vom Techblog Stadt-Bremerhaven.de berichtet, haben Entwickler bereits Wrapper für die Standalone-Version des Messengers geschrieben. Damit lässt sich die Nachrichtenzentrale ähnlich wie eine native App nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 17,99€
  3. (-12%) 52,99€

TheUnichi 13. Apr 2015

Dann nenn mir mal bitte, rein technisch, den Unterschied zwischen einem Browser und z.B...

hartex 09. Apr 2015

Noch frei? Die hat Facebook offenbar im November 2014 gekauft. Bestimmt für ein bisschen...

Thaodan 09. Apr 2015

Nope außer die machens wie disa.

ma~ 09. Apr 2015

Ah, vielen Dank. Funktioniert auf meinem Telefon seltsamerweise erst, nachdem ich in...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /