Abo
  • IT-Karriere:

Stan Lee ist tot: Excelsior!

Stan Lee ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Der langjährige Chef und Verleger von Marvel Comics war maßgeblich an der Schöpfung populärer Superhelden wie Spider-Man, Hulk, den X-Men und Black Panther beteiligt. In den letzten Jahren wurden seine Figuren vor allem im Kino erfolgreich wiederbelebt.

Ein Nachruf von veröffentlicht am
Stan Lee im August 2017
Stan Lee im August 2017 (Bild: REUTERS/Mario Anzuoni)

Als erster Comicredakteur setzte Stan Lee seinen eigenen Namen auffällig groß unter Hefttitel, schrieb regelmäßig Kolumnen und beantwortete persönlich Leserbriefe. Er wusste schon früh in seiner Karriere wie kein anderer in der Comicbranche, Nähe zu seinen Lesern aufzubauen. Viele heutige Marvel-Fans kennen ihn vor allem aus dem Kino, wo er in den meisten Verfilmungen der Comics des Verlags einen oft selbstironischen Gastauftritt hatte. Stan Lee ist im Alter von 95 Jahren in Los Angeles gestorben, wie The Hollywood Reporter und die Nachrichtenagentur AP melden.

Inhalt:
  1. Stan Lee ist tot: Excelsior!
  2. Als Marvel-Filme noch finanzielle Flops waren

Er galt als weltweites Gesicht und Macher von Marvel - obwohl er für den 2009 von der Walt Disney Company aufgekauften Medienkonzern seit Jahrzehnten hauptsächlich repräsentativ tätig war und ihn zwischenzeitlich sogar wegen Lizenzstreitigkeiten verklagte.

Der junge Stan Lee hatte eigentlich gar nicht vor, sich beruflich mit bunten Bildern und Sprechblasen zu beschäftigen. Durch familiäre Beziehungen landete er Ende der 30er Jahre kurz nach Schulabschluss eher zufällig bei Timely Comics. Mit einer Unterbrechung als Dramaturg in Diensten der US-Armee im Zweiten Weltkrieg erfüllte Lee drei Jahrzehnte lang generische Auftragsarbeiten. Es war seine Frau Joan, die ihn schließlich ermutigte, sich nicht überdrüssig aus der Branche zu verabschieden, sondern endlich Figuren zu entwerfen, deren Geschichten er selber gerne lesen würde.

Geschichten über Alltagshelden und Außenseiter

Als Resultat folgte Anfang der 60er Jahre mit den Fantastischen Vier der erste große Erfolg des Künstlerduos Stan Lee und Jack Kirby. Mit seinem für diese Zeit anspruchsvollen Ansatz, Superhelden neben Verbrechen und dem Weltuntergang mit typischen Alltagsproblemen normaler Menschen zu konfrontieren, reparierte Lee schrittweise den schlechten Ruf der bunten Heftchen, denen seit Ende der 50er in den USA inhaltliche Anspruchslosigkeit und obendrein ein negativer Einfluss auf Kinder nachgesagt wurde.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Timely, das mittlerweile in Marvel Comics umbenannt worden war, stieg sprungartig zum einzigen großen Rivalen des damaligen Branchenprimus DC Comics auf. Dessen überwiegend gottgleichen Helden wie Superman und Wonder Woman stellte Marvel unter Stan Lees Führung immer neue Außenseiter und menschelnde Charaktere wie die gesellschaftlich ausgestoßenen X-Men-Mutanten oder den Teenager Peter Parker alias Spider-Man gegenüber. Beide zählen, auch dank Zeichentrickserien und Kinohits, zu Stan Lees einflussreichsten Schöpfungen, mit denen er die Beliebtheit der heutzutage kaum noch relevanten Fantastischen Vier noch weit übertroffen hat.

Immer wieder wurde Stan Lee während seiner Karriere vorgeworfen, nicht zuletzt im Fernsehen und auf Fan-Conventions, so sehr das Rampenlicht für sich allein gesucht zu haben, dass seine kongenialen Partner wie Jack Kirby und Spider-Man-Miterfinder Steve Ditko in der öffentlichen Wahrnehmung nur wenig für die gemeinsamen Schöpfungen gewürdigt wurden. Insbesondere zu Kirby soll er deswegen die längste Zeit ein zerrüttetes Verhältnis gehabt haben. Tatsächlich ließ Stan Lee in Interviews jedoch kaum eine Gelegenheit aus, den kreativen Prozess zwischen ihm und seinen Zeichnern ausführlich zu beschreiben und dieser fruchtbaren Zusammenarbeit den größten Anteil am Erfolg seiner Comics zuzuschreiben.

Als Marvel-Filme noch finanzielle Flops waren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 4,99€
  4. 12,99€

Huetti 15. Nov 2018

Die mit einem der besten Cliffhanger aller Zeiten endet!

Clown 14. Nov 2018

Danke! Mich hatte die Szene in Guardians 2 schon gewundert, aber das erklärts ja. Ich bin...

derKlaus 13. Nov 2018

Mir gings genauso. Als Kind hab ich den Film tot geguckt. Mittlerweile geht der gar...

ptepic 13. Nov 2018

+1

Meldryt 13. Nov 2018

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Marvel_Comics_superhero_debuts


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /