Als Marvel-Filme noch finanzielle Flops waren

Nach vielen Jahrzenten an der Spitze von Marvel in wechselnden Positionen als Herausgeber und Chefredakteur nahm Stan Lee schon in den frühen 80ern nicht mehr maßgeblich am Schöpfungsprozess neuer Comics teil. Stattdessen zog er nach Los Angeles, um dort die ersten Versuche Marvels im Bereich Film und Fernsehen anzustoßen. Im TV funktionierte dies sowohl mit der Realserie rund um den Unglaublichen Hulk als auch den aufwendig animierten Zeichentrickserien auf Basis von Spider-Man, X-Men oder den Fantastischen Vier schon überaus erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Von Kinokassenrekorden der heutigen Disney-Produktionen hätte Marvel im Filmbereich dagegen nicht weiter entfernt sein können. Howard the Duck floppte im Kino gnadenlos und erlangte erst viel später als veralberter Trashfilm fragwürdigen Kultstatus. Andere Realfilmadaptionen wie Captain America erschienen gleich nur im Heimvideoverkauf und gerieten zu Recht schnell in Vergessenheit. Von Roger Cormans Umsetzung der Fantastischen Vier ganz zu schweigen, die nur aus vertraglichen Verpflichtungen heraus gedreht und danach nie offiziell veröffentlicht wurde.

Mr. Marvel schrieb auch mal für DC

Im Anschluss an seine aktive Zeit bei Marvel arbeitete Stan Lee an zahlreichen Medien- und Comicprojekten eigener Firmen wie Pow! Entertainment und anderer Unternehmen, darunter sogar Marvel-Hauptkonkurrent DC. Dessen bekannteste Superhelden interpretierte er in der Miniserie Just Imagine Stan Lee Creating ... auf seine typische Art ganz neu. An die großen Erfolge aus Marvel-Tagen konnte er jedoch nie mehr wirklich anknüpfen, für Fans weltweit ist er bis zu seinem Tod in erster Linie "Mr. Marvel" geblieben.

Nach dem Tod seiner Frau Joan Mitte 2017 - nach 70 Jahren Ehe - zeigte sich Stan Lee immer seltener in der Öffentlichkeit. Bei Autogrammstunden wirkte er geistig abwesend, musste sich etwa seinen eigenen Namen von Helfern buchstabieren lassen. Zudem führte er Prozesse gegen ehemalige Geschäftspartner und enge Vertraute, darunter seine Tochter J.C. Lee. Er warf ihr vor, seine Alterssenilität ausgenutzt und sich so Millionenbeträge erschlichen zu haben. 2018 wurden im Zuge von Hollywoods MeToo-Bewegung Vorwürfe sexueller Nötigung gegen ihn laut, die Stan Lee stets von sich wies.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben The Hollywood Reporter starb er in Los Angeles am Montagmorgen (Ortszeit). Stan Lees Tochter J.C. sagte TMZ: "Mein Vater hat alle Fans geliebt. Er war ein großartiger, anständiger Mensch."

Stan Lees Mut hat die Comicbranche bis heute geprägt

Stan Lees größtes Vermächtnis für die Comicbranche stellt nicht das heutige Marvel Entertainment dar, das als Teil der Walt Disney Company zuverlässig weltweit die Kinokassen dominiert. Vielmehr sind es mutige Entscheidungen, die zu ihrer Zeit nicht nur mit branchenüblichen Mechanismen, sondern auch mit gesellschaftlichen Konventionen brachen. Seine Co-Kreationen Black Panther und Luke Cage etwa waren die ersten dunkelhäutigen Superhelden auf dem Mainstream-Comicmarkt. Beide nehmen heute abermals eine Ausnahmestellung als Film- und Serienumsetzungen mit Vorreiterfunktion für mehr Vielfalt und Chancengleichheit in der Unterhaltungswelt ein.

Mit einer Spider-Man-Geschichte in Ausgabe 96 im Jahr 1971, die sich kritisch mit Drogenkonsum befasste, widersetzte sich Stan Lee als Redakteur dem damals geltenden Sittenkodex für Comics, der die Thematisierung von Drogen in egal welchem Kontext verbot. Insbesondere die Eltern jüngerer Leser belohnten Lees Enscheidung mit Lob und starken Verkaufszahlen, woraufhin sich die Comics Code Authority gezwungen sah, ihre Richtlinien zu überarbeiten.

2015 erklärte Stan Lee in einem Interview mit US-Talker Larry King auf seine typisch humorvolle Art, wirklich berühmte Leute erkenne man daran, dass Zeitungen ihren Nachruf schon zu Lebzeiten druckfertig vorbereitet haben. Golem.de kann sowohl diese These als auch die Berühmtheit Stan Lees mit dem hier vorliegenden Artikel bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stan Lee ist tot: Excelsior!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Huetti 15. Nov 2018

Die mit einem der besten Cliffhanger aller Zeiten endet!

Clown 14. Nov 2018

Danke! Mich hatte die Szene in Guardians 2 schon gewundert, aber das erklärts ja. Ich bin...

derKlaus 13. Nov 2018

Mir gings genauso. Als Kind hab ich den Film tot geguckt. Mittlerweile geht der gar...

ptepic 13. Nov 2018

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /