Abo
  • Services:

STAMP: Google arbeitet an Medieninhalten wie bei Snapchat

In Snapchats Discover-Sektion gibt es mit Videos und Fotos aufgearbeitete Nachrichten - ein Konzept, für das sich nun offenbar auch Google interessiert. Berichten zufolge soll es bereits Gespräche mit verschiedenen Medienunternehmen über eine Kooperation geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht offenbar, Nachrichten visuell ansprechender aufzubereiten.
Google versucht offenbar, Nachrichten visuell ansprechender aufzubereiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google soll an einer neuen Möglichkeit arbeiten, Nachrichtenbeiträge visuell ansprechender aufzubereiten. Wie XDA Developers unter Berufung auf das Wall Street Journal berichtet, sollen die interaktiven Beiträge Videos und Bilder beinhalten, die sich per Wischgeste durchblättern lassen.

Konzept ist von Snapchat bekannt

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Google will dieses Konzept den Berichten zufolge STAMP nennen - eine Kombination aus "Stories" und AMP, der Abkürzung von Googles schnell ladenden Webseiten, die von der Google-Suche aus aufrufbar sind. Entsprechend dürften die STAMP-Beiträge ebenso direkt aus der Google-Suche heraus erreichbar sein.

Die STAMP-Funktion ist in der beschriebenen Form nicht neu: Snapchat bietet derartige Beiträge bereits seit längerem in der Discover-Sektion seiner App an. Hier finden Nutzer mitunter gut aufbereitete Nachrichtenbeiträge, die Fotos und Videos mit Text kombinieren.

Verhandlungen mit verschiedenen Medienunternehmen sollen laufen

Verschiedene Medienunternehmen sollen bereits mit Google in Verhandlungen stehen, um die STAMPs zu produzieren. Das Wall Street Journal schreibt, dass unter anderem CNN, Time, die Washington Post und Vox Media mit Google verhandeln.

Mit den STAMPs könnte Google Nachrichten gerade für jüngere Zielgruppen interessanter gestalten. Zudem eignen sich Beiträge - falls sie letztlich vergleichbar mit Snapchats Discover-Stories sind - sehr gut, um sie auf mobilen Geräten anzuschauen. Wann das Konzept umgesetzt wird, ist aktuell noch nicht abzusehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /