Stagefright: Samsung und Google führen Patchday ein

Die Sicherheitslücke in Androids Stagefright-Framework bewirkt ein Umdenken: Sowohl Google als auch Samsung führen einen monatlichen Patchday ein, an dem Sicherheits-Updates unabhängig von eigentlichen Systemaktualisierungen bereitgestellt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung-Geräte sollen künftig regelmäßig Sicherheits-Updates bekommen.
Samsung-Geräte sollen künftig regelmäßig Sicherheits-Updates bekommen. (Bild: Golem.de)

Die aktuelle Stagefright-Sicherheitslücke ist eine potentielle Gefahr für Millionen Android-Geräte: Über speziell präparierte MMS kann ein betroffenes Smartphone in eine Wanze verwandelt werden. Die Deutsche Telekom hat wegen des Exploits bereits die direkte Zustellung von MMS abgeschaltet.

Regelmäßige Sicherheitsupdates kommen

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
Detailsuche

Die Lücke scheint jetzt bei den ersten Herstellern zum Umdenken zu führen: Sowohl Google als auch Samsung haben angekündigt, künftig einen monatlichen Patchday einzuführen. Die Nutzer sollen abseits von den eigentlichen Systemaktualisierungen regelmäßig Sicherheitsupdates erhalten.

Google hat mit der Verteilung seiner ersten Sicherheitsaktualisierung bereits begonnen: Alle Smartphones und Tablets ab dem Nexus 4 werden ein Update erhalten, das unter anderem einen Fix für den Stagefright-Exploit beinhaltet.

Auch Samsung möchte seinen Nutzern künftig schneller Sicherheitsupdates anbieten. "Aufgrund der jüngsten Sicherheitsprobleme erwägen wir eine Herangehensweise, Sicherheitsupdates schneller auf unsere Geräte zu bringen", sagte Koh Don Jin, Executive Vice President bei Samsung Mobile Research and Development, der Internetseite Security Week.

Samsung führt Gespräche mit Providern

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell sei Samsung noch im Gespräch mit zahlreichen Netzanbietern weltweit, um eine regelmäßige Verteilung von Sicherheitsupdates zu ermöglichen. Anders als Google bietet Samsung seine Geräte auch als Provider-Versionen an; Aktualisierungen der Netzanbieterversionen erfolgen meistens nicht zeitgleich mit den Android-Updates für Nexus-Geräte, da die Provider häufig noch eigene Anwendungen und Anpassungen hinzufügen. Ein Zeitplan, wann Samsung mit der regelmäßigen Verteilung von Sicherheitsupdates beginnen will, soll in den kommenden Wochen vorgestellt werden.

Dass sowohl Google als auch Samsung separate Sicherheitsaktualisierungen anbieten werden, ist im Grunde überfällig - besonders im Falle von Samsung, das häufig noch Geräte mit älteren, anfälligeren Android-Versionen ausliefert. Ob und wann andere Hersteller nachziehen werden, bleibt abzuwarten.

Nachtrag vom 7. August 2015, 11:00 Uhr

Mittlerweile hat auch LG bekanntgegeben, monatlich Sicherheitsupdates veröffentlichen zu wollen. Sony will ebenfalls für einige seiner Geräte Patches für den Stagefright-Exploit veröffentlichen, regelmäßige Sicherheitsaktualisierungen hat der Hersteller aber nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 14. Aug 2015

Samsung garantiert nicht. Bei dem Portfolio an Geräten.

nille02 07. Aug 2015

Sie können oft nicht mal, da es vom SoC Hersteller nur ein Image für x.y gibt. Und doch...

DebugErr 07. Aug 2015

Für das S3 portieren 12.1 gerade Hobby-Entwickler. Und das läuft ziemlich stabil.

Jasmin26 06. Aug 2015

Google spricht von nexus- model



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /