Abo
  • Services:
Anzeige
Stagefright macht zahlreiche Android-Geräte angreifbar.
Stagefright macht zahlreiche Android-Geräte angreifbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Stagefright: HTC hält monatliche Android-Updates für unrealistisch

Stagefright macht zahlreiche Android-Geräte angreifbar.
Stagefright macht zahlreiche Android-Geräte angreifbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Amerikachef von HTC bezeichnet monatliche Sicherheitsupdates für Android-Geräte als unrealistisches Versprechen. Google hat unterdessen für die Nexus-Geräte einen Patch für Stagefright 2.0 veröffentlicht.

Anzeige

Nach Veröffentlichung der ersten Stagefright-Sicherheitslücke im Sommer dieses Jahres versprachen zahlreiche Android-Hersteller, einen monatlichen Patchday für Sicherheitsaktualisierungen einzuführen. Jetzt erklärt HTC, warum es nicht mitmachen will.

Stagefright betrifft zahlreiche Android-Geräte. Nach einer neuen Veröffentlichung von Zimperium in der vergangenen Woche sollen sogar bis zu eine Milliarde Geräte betroffen sein. Aus diesem Grund haben Hersteller wie Samsung und LG angekündigt, künftig in Kooperation mit Google monatliche Sicherheitsupdates bereitzustellen.

Updates erfordern zahlreiche Anpassungen

Jason Mackenzie von HTC hält diese Versprechung jedoch für unrealistisch. Denn die Veröffentlichung der Updates hänge nicht nur von der Kooperation zwischen Google und dem Unternehmen ab, sondern erfordere auch zahlreiche Abstimmungen mit den Mobilfunkanbietern in verschiedenen Ländern. Diese müssten entsprechende Ressourcen bereitstellen, um das Update anzupassen und zu verteilen. Das bedeute jedoch nicht, dass HTC weniger Updates zur Verfügung stellen wolle - das Unternehmen sei führend unter den Android-Herstellern, schreibt Mackenzie in einer Twitter-Diskussion.

Tatsächlich bereiten die Android-Updates fast allen Herstellern Probleme. Aufgrund der Vielzahl der mit Android laufenden Geräte und auch den zahlreichen unterschiedlichen Geräten im Portfolio einzelner Hersteller müssen Treiber und die von den Herstellern installierte zusätzliche Software für jedes Gerät angepasst werden. Google will die Entwickler der Hersteller künftig besser unterstützen, um Android sicherer zu machen.

Für die Nexus-Geräte hat Google unterdessen, wie versprochen, ein Sicherheitsupdate für Stagefright 2.0 veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Proctrap 09. Okt 2015

- Googleplaystore ist ein Krebs für sich. Installation geht nur via GAPPS build auf CM...

Neuro-Chef 08. Okt 2015

Geht ja, macht halt nur niemand. Im Gegensatz zu fliegenden Autos :D

Enter the Nexus 08. Okt 2015

Da geht es um die Gewährleistung :-P

gardwin 08. Okt 2015

Google aktualisiert ja auch jetzt schon seine Dienstmodule aus dem Playstore. Würde die...

aFrI 08. Okt 2015

Wow, den Unterschied zwischen einem nightly build, einem release candidate und einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  2. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  3. Device Insight GmbH, München
  4. RUESS GROUP, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:21

  2. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  3. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  4. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Buddhisto | 23:05

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel