Abo
  • Services:

Stagefright: HTC hält monatliche Android-Updates für unrealistisch

Der Amerikachef von HTC bezeichnet monatliche Sicherheitsupdates für Android-Geräte als unrealistisches Versprechen. Google hat unterdessen für die Nexus-Geräte einen Patch für Stagefright 2.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Stagefright macht zahlreiche Android-Geräte angreifbar.
Stagefright macht zahlreiche Android-Geräte angreifbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach Veröffentlichung der ersten Stagefright-Sicherheitslücke im Sommer dieses Jahres versprachen zahlreiche Android-Hersteller, einen monatlichen Patchday für Sicherheitsaktualisierungen einzuführen. Jetzt erklärt HTC, warum es nicht mitmachen will.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Stagefright betrifft zahlreiche Android-Geräte. Nach einer neuen Veröffentlichung von Zimperium in der vergangenen Woche sollen sogar bis zu eine Milliarde Geräte betroffen sein. Aus diesem Grund haben Hersteller wie Samsung und LG angekündigt, künftig in Kooperation mit Google monatliche Sicherheitsupdates bereitzustellen.

Updates erfordern zahlreiche Anpassungen

Jason Mackenzie von HTC hält diese Versprechung jedoch für unrealistisch. Denn die Veröffentlichung der Updates hänge nicht nur von der Kooperation zwischen Google und dem Unternehmen ab, sondern erfordere auch zahlreiche Abstimmungen mit den Mobilfunkanbietern in verschiedenen Ländern. Diese müssten entsprechende Ressourcen bereitstellen, um das Update anzupassen und zu verteilen. Das bedeute jedoch nicht, dass HTC weniger Updates zur Verfügung stellen wolle - das Unternehmen sei führend unter den Android-Herstellern, schreibt Mackenzie in einer Twitter-Diskussion.

Tatsächlich bereiten die Android-Updates fast allen Herstellern Probleme. Aufgrund der Vielzahl der mit Android laufenden Geräte und auch den zahlreichen unterschiedlichen Geräten im Portfolio einzelner Hersteller müssen Treiber und die von den Herstellern installierte zusätzliche Software für jedes Gerät angepasst werden. Google will die Entwickler der Hersteller künftig besser unterstützen, um Android sicherer zu machen.

Für die Nexus-Geräte hat Google unterdessen, wie versprochen, ein Sicherheitsupdate für Stagefright 2.0 veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Proctrap 09. Okt 2015

- Googleplaystore ist ein Krebs für sich. Installation geht nur via GAPPS build auf CM...

Neuro-Chef 08. Okt 2015

Geht ja, macht halt nur niemand. Im Gegensatz zu fliegenden Autos :D

Enter the Nexus 08. Okt 2015

Da geht es um die Gewährleistung :-P

gardwin 08. Okt 2015

Google aktualisiert ja auch jetzt schon seine Dienstmodule aus dem Playstore. Würde die...

aFrI 08. Okt 2015

Wow, den Unterschied zwischen einem nightly build, einem release candidate und einer...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /