Abo
  • IT-Karriere:

Stagefright 2.0: Sicherheitslücke macht 1 Milliarde Android-Geräte angreifbar

Die Stagefright-Sicherheitslücke ist auf vielen Geräten noch nicht geschlossen, da veröffentlicht Zimperium Informationen über weitere Verwundbarkeiten von Android. Mehr als eine Milliarde Geräte sollen betroffen sein - und wieder liegt der Fehler in der Verarbeitung von Mediendateien.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt.
Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt. (Bild: Dsimic CC-BY-3.0)

Die Sicherheitsforscher von Zimperium haben zwei weitere kritische Sicherheitslücken in Android gefunden. Angreifbar sind die libutils-Bibliothek und auch wieder libstagefright - die schon von der Sicherheitslücke Stagefright betroffen war. Wie Stagefright kann auch die neu entdeckte Lücke durch manipulierte Mediendateien im .mp3- oder .mp4-Format ausgenutzt werden. Zimperium spricht daher auch von Stagefright 2.0.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Die erste Lücke in der libutils-Bibliothek betrifft nach Angaben der Sicherheitsforscher praktisch alle seit 2008 veröffentlichten Android-Geräte - mehr als 1 Milliarde sollen es sein. Bei Smartphones und Tablets mit Android 5.0 oder höheren Versionen soll die Lücke sich jedoch nur in Verbindung mit der zweiten gefundenen Lücke - wieder in libstagefright - ausnutzen lassen.

Als wahrscheinlichsten Angriffsvektor bezeichnen die Forscher den Webbrowser, möglicherweise aber auch Medienplayer anderer Hersteller. Hangout und die Messenger App kommen als Angriffsvektor nicht mehr infrage, da Google die Apps bereits nach Bekanntwerden der Stagefright-Sicherheitslücke aktualisiert hat.

Drei verschiedene Angriffswege

Die Forscher beschreiben drei Angriffswege, über die Angreifer den Nutzern Mediendateien mit präparierten Metadaten unterschieben können. Hacker könnten Nutzer auf eine manipulierte Webseite locken, die dann den Exploit triggert. Sie können Nutzer auch per Man-in-the-Middle-Angriff infizieren, wenn sie in offenen Netzen surfen oder kompromittierte Router nutzen. Oder sie können angreifen, wenn Nutzer unverschlüsselte Webseiten besuchen.

Die Existenz der Sicherheitslücken hat Zimperium laut Blogpost am 15. August an Google gemeldet. Der libutils-Lücke wurde die Nummer CVE-2015-6602 zugewiesen, die neue Lücke in libstagefright ist unter CVE-2015-3876 bei Google eingetragen.

Patches sind auf dem Weg

Google wird seine Geräte der Nexus-Reihe nach Angaben von Zimperium in der kommenden Woche im Rahmen des neuen monatlichen Patchdays aktualisieren. Dann will Zimperium auch neue Details bekanntgeben. Außerdem hat Google nach Angaben von CSO seinen OEM-Partnern bereits am 10. September Patches zur Verfügung gestellt. Bis diese jedoch bei den Nutzern ankommen, könnte noch etwas Zeit vergehen, auch wenn die großen Android-Hersteller mittlerweile ebenfalls monatliche Sicherheitsupdates einführen wollen.

Damit die Updates Nutzer künftig schneller erreichen, wird derzeit über Änderungen in der Zusammenarbeit im Rahmen des Android-Open-Source-Projektes (AOSP) nachgedacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,20€
  2. 17,99€
  3. 3,99€
  4. (-12%) 52,99€

Anonymer Nutzer 03. Okt 2015

Adblock Plus wurde aus Googles PlayStore geschmissen weil Till Faida, der der...

Slurpee 02. Okt 2015

Auch ne gute Möglichkeit. Es gibt eben auch unter Android Möglichkeiten, zeitnah an...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2015

Na offensichtlich mich. Ich hab ja hier nicht behauptet das ich von einer Stable zu...

Slurpee 02. Okt 2015

Nein, wenn die Hardware-Hersteller das OS so stark verändern, dass jedes update zur...

SoniX 02. Okt 2015

Da brauchste auch garnicht wie wild irgendwas runterladen. Es reicht schon ein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /