Abo
  • IT-Karriere:

Stagefright 2.0: Sicherheitslücke macht 1 Milliarde Android-Geräte angreifbar

Die Stagefright-Sicherheitslücke ist auf vielen Geräten noch nicht geschlossen, da veröffentlicht Zimperium Informationen über weitere Verwundbarkeiten von Android. Mehr als eine Milliarde Geräte sollen betroffen sein - und wieder liegt der Fehler in der Verarbeitung von Mediendateien.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt.
Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt. (Bild: Dsimic CC-BY-3.0)

Die Sicherheitsforscher von Zimperium haben zwei weitere kritische Sicherheitslücken in Android gefunden. Angreifbar sind die libutils-Bibliothek und auch wieder libstagefright - die schon von der Sicherheitslücke Stagefright betroffen war. Wie Stagefright kann auch die neu entdeckte Lücke durch manipulierte Mediendateien im .mp3- oder .mp4-Format ausgenutzt werden. Zimperium spricht daher auch von Stagefright 2.0.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Die erste Lücke in der libutils-Bibliothek betrifft nach Angaben der Sicherheitsforscher praktisch alle seit 2008 veröffentlichten Android-Geräte - mehr als 1 Milliarde sollen es sein. Bei Smartphones und Tablets mit Android 5.0 oder höheren Versionen soll die Lücke sich jedoch nur in Verbindung mit der zweiten gefundenen Lücke - wieder in libstagefright - ausnutzen lassen.

Als wahrscheinlichsten Angriffsvektor bezeichnen die Forscher den Webbrowser, möglicherweise aber auch Medienplayer anderer Hersteller. Hangout und die Messenger App kommen als Angriffsvektor nicht mehr infrage, da Google die Apps bereits nach Bekanntwerden der Stagefright-Sicherheitslücke aktualisiert hat.

Drei verschiedene Angriffswege

Die Forscher beschreiben drei Angriffswege, über die Angreifer den Nutzern Mediendateien mit präparierten Metadaten unterschieben können. Hacker könnten Nutzer auf eine manipulierte Webseite locken, die dann den Exploit triggert. Sie können Nutzer auch per Man-in-the-Middle-Angriff infizieren, wenn sie in offenen Netzen surfen oder kompromittierte Router nutzen. Oder sie können angreifen, wenn Nutzer unverschlüsselte Webseiten besuchen.

Die Existenz der Sicherheitslücken hat Zimperium laut Blogpost am 15. August an Google gemeldet. Der libutils-Lücke wurde die Nummer CVE-2015-6602 zugewiesen, die neue Lücke in libstagefright ist unter CVE-2015-3876 bei Google eingetragen.

Patches sind auf dem Weg

Google wird seine Geräte der Nexus-Reihe nach Angaben von Zimperium in der kommenden Woche im Rahmen des neuen monatlichen Patchdays aktualisieren. Dann will Zimperium auch neue Details bekanntgeben. Außerdem hat Google nach Angaben von CSO seinen OEM-Partnern bereits am 10. September Patches zur Verfügung gestellt. Bis diese jedoch bei den Nutzern ankommen, könnte noch etwas Zeit vergehen, auch wenn die großen Android-Hersteller mittlerweile ebenfalls monatliche Sicherheitsupdates einführen wollen.

Damit die Updates Nutzer künftig schneller erreichen, wird derzeit über Änderungen in der Zusammenarbeit im Rahmen des Android-Open-Source-Projektes (AOSP) nachgedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Anonymer Nutzer 03. Okt 2015

Adblock Plus wurde aus Googles PlayStore geschmissen weil Till Faida, der der...

Slurpee 02. Okt 2015

Auch ne gute Möglichkeit. Es gibt eben auch unter Android Möglichkeiten, zeitnah an...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2015

Na offensichtlich mich. Ich hab ja hier nicht behauptet das ich von einer Stable zu...

Slurpee 02. Okt 2015

Nein, wenn die Hardware-Hersteller das OS so stark verändern, dass jedes update zur...

SoniX 02. Okt 2015

Da brauchste auch garnicht wie wild irgendwas runterladen. Es reicht schon ein...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /