Staffel 3 von For All Mankind: Faszinierendes Space Race zum Mars

Die Science-Fiction-Serie For All Mankind geht von der Prämisse aus, dass die Sowjets als erste den Mond betraten. Seit heute läuft die dritte Staffel.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Sie sind auf dem Mars. Aber wer sind "sie"?
Sie sind auf dem Mars. Aber wer sind "sie"? (Bild: Apple TV+ (Screenshot: Golem.de))

Spoilerwarnung: Wer Staffel 1 und 2 von For All Mankind noch nicht gesehen hat, sollte den Text besser nicht lesen, er verrät einiges über die bisherige Handlung.

Inhalt:
  1. Staffel 3 von For All Mankind: Faszinierendes Space Race zum Mars
  2. Weltraumtourismus, Katastrophe, Marslandung

Ihren Ursprung hatte die Serie For All Mankind in einem Gespräch von Ronald D. Moore (Battlestar Galactica) mit einem Astronauten. Beide fragten sich, wie das Weltraumrennen ausgesehen hätte, wenn die Russen nicht nur als erste einen Mann ins All gebracht, sondern auch als erste auf dem Mond gelandet wären.

Denn das ist die Ausgangslage der von Moore mit Matt Wolpert und Ben Nedivi entwickelten Serie, die 2019 startete und eine der ersten originären Produktionen von Apple TV+ war. Zu Beginn der ersten Staffel (10 Folgen) erlebt man mit, wie Amerikaner einer Fernsehausstrahlung folgen und zusehen, wie der erste Mensch den Mond betritt - und die sowjetische Flagge hisst.

Im Zentrum von Moores Überlegungen stand Sergei Koroljow, der Vater des sowjetischen Weltraumprogramms. Er starb Mitte der 1960er Jahre auf einem OP-Tisch in Moskau. "Nach diesem Punkt zerfiel das russische Mondfahrtprogramm. Unser Divergenzpunkt zur Historie ist, dass Koroljow überlebt hat - und die russische Mondlandung möglich machte", sagte Moore in einem Interview. Seit heute (10. Juni) läuft Staffel 3 bei Apple TV+, sie hat zehn Folgen, jede Woche freitags kommt eine neue heraus.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Die erste Staffel handelte davon, wie die USA den ersten Schock überwinden und ihr Raumfahrtprogramm noch stärker vorantreiben. Sie spielt in den Jahren 1969 bis 1974, allerdings mit einer schnelleren technologischen Entwicklung als in der Realität: Denn am Ende haben die Amerikaner die erste bemannte Mondstation gebaut.

Ein Jahrzehnt vergeht

Die zweite Staffel (10 Folgen) spielt knapp zehn Jahre später und der Protagonist, der Astronaut Ed Baldwin (Joel Kinnaman), ist zum Leiter des Astronautenprogramms aufgestiegen. Hier wird nun deutlicher, welche Auswirkungen die sowjetische Mondlandung auf das Weltgeschehen hatte, im Unterschied zu den realen Entwicklungen.

Die Sowjets haben sich hier schon Ende der 1970er Jahre aus Afghanistan zurückgezogen, um mehr Ressourcen in das Weltraumprogramm stecken zu können. Die Basis auf dem Mond - Jamestown genannt - ist enorm angewachsen, so dass nun weit mehr Astronauten ständig auf dem Erdtrabanten sind.

Zugleich nehmen die Spannungen zu, bis hin zu einem Feuergefecht auf dem Mond. Der Kalte Krieg droht heiß zu werden, aber eine Geste der Verständigung verhindert dies. Die Dramatik zieht in der zweiten Staffel deutlich an und es gilt, sich erneut von Hauptfiguren zu verabschieden.

2021 Apple TV 4K (64GB)

Der größte Unterschied zur realen Raumfahrtgeschichte ist, dass die Menschen in der Serie weiterhin den Mond ansteuern - während in Wirklichkeit seit fast 50 Jahren kein Mensch mehr dort war. Das Weltraum-Wettrennen sorgt zudem für einen technologischen Sprung, der weit größer ist als in der Realität.

Aber nicht nur das: Die Serie zeigt auch, dass mit dem Wettrennen ins All eine starke gesellschaftliche Veränderung einhergeht. Frauen werden weit früher ins Raumfahrtprogramm aufgenommen, das Space Race sorgt so auch für einen enormen Sprung bei der Frauenbewegung und einen großen Fortschritt im Streben nach Gleichberechtigung.

Mit der zweiten Staffel entfernte sich die Welt von For All Mankind gänzlich von dem, was bis Mitte der 1960er Jahre eine parallel verlaufende historische Entwicklung war. Wirkte die erste Staffel fast dokumentarisch (à la Der Stoff, aus dem die Helden sind), wurde in der zweiten Staffel den SF-Aspekt stärker herausgearbeitet. So wurde For All Mankind zu einer der aufregendsten Genre-Serien, die es momentan gibt.

Am Ende der letzten Folge gibt es erneut einen Zeitsprung, und zwar in das Jahr 1995. Menschen sind nun auf dem Mars. Das war der Teaser auf die dritte Staffel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weltraumtourismus, Katastrophe, Marslandung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


demon driver 18. Jun 2022 / Themenstart

Ich bin auch erst die Tage zufällig das erste Mal drüber gestolpert. Da ich nur extrem...

theFiend 11. Jun 2022 / Themenstart

Würd ich auch so sehen, denn der eingangs kritisierte Pathos ist natürlich unabdinglich...

ClBi 10. Jun 2022 / Themenstart

Hier das gleiche: Keine deutsche Tonspur und daher nur deutsche Untertitel.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /