Weltraumtourismus, Katastrophe, Marslandung

Die dritte Staffel beginnt jedoch nicht damit, dass ein Mensch auf dem Mars landet, sondern mit dem Weg dorthin. Wir wissen, dass 1995 ein Mensch den Roten Planeten betreten wird, aber nicht, ob es ein Russe oder Amerikaner sein wird.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die neue Staffel setzt in den frühen 1990er Jahren ein. Wie immer gibt es vorab einen Überblick, wie sich die Welt in den Jahren davor verändert hat. Im Gegensatz zur realen Historie ist das Sowjetreich hier nicht zusammengebrochen, sondern floriert. China und Nordkorea arbeiten an eigenen Weltraumprogrammen.

Technologisch hat es immense Entwicklungen gegeben, mit dem Polaris wurde das erste Weltraumhotel eröffnet, geleitet von Eds Exfrau Karen. Auch das ist eine der Stärken der Serie: Man beobachtet nicht nur die große Geschichte des Weltraumrennens, sondern auch die kleinen, persönlichen. Beziehungen enden, Freundschaften nehmen neue Formen an, das Leben ist Veränderung.

Dem trägt die Serie Rechnung und macht einen Einstieg leicht, auch wenn man die vorherigen Staffeln nicht gesehen hat. Zu empfehlen ist das natürlich dennoch, weil For All Mankind einfach eine fantastische Serie ist.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In der ersten Folge wird vorweggenommen, was wir jetzt in Protoform erleben - ein Weltraumtourismus ist entstanden. Das wird hier als erzählerisches Element für etwas genutzt, was man gemeinhin einen Katastrophenfilm nennt. Nach diesem Muster funktioniert die Auftaktfolge. Danach wird es vor allem darum gehen, wie Amerikaner und Sowjets alles daran setzen, vor den jeweils anderen den Roten Planeten zu erreichen.

2021 Apple TV 4K (64GB)

For All Mankind ist große Unterhaltung, die herausragend die Erzählung einer alternativen Historie mit dramatischen, kleinen Geschichten kombiniert und von einer Erkundung des Weltalls erzählt, von der man in der realen Welt aktuell nur träumen kann. Träumen davon, wie weit wir bereits wären, wenn das Weltraumprogramm zur Mitte der 1970er Jahre nicht deutlich zurückgefahren worden wäre.

Als Zuschauer ist man jedenfalls sehr gespannt, wie weit For All Mankind die Menschheit in den kommenden Staffeln hinaus ins Weltall bringen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Staffel 3 von For All Mankind: Faszinierendes Space Race zum Mars
  1.  
  2. 1
  3. 2


demon driver 18. Jun 2022 / Themenstart

Ich bin auch erst die Tage zufällig das erste Mal drüber gestolpert. Da ich nur extrem...

theFiend 11. Jun 2022 / Themenstart

Würd ich auch so sehen, denn der eingangs kritisierte Pathos ist natürlich unabdinglich...

ClBi 10. Jun 2022 / Themenstart

Hier das gleiche: Keine deutsche Tonspur und daher nur deutsche Untertitel.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /