Städtebund-Chef: Geld für Digitalisierung der Verwaltung kommt nicht an

Sinnvoll sei, die am meisten nachgefragten Verwaltungsleistungen vernünftig digital umzusetzen, statt unfertige, wenig hilfreiche Zwischenlösungen zu bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Onlinezugangsgesetz
Das Onlinezugangsgesetz (Bild: Bundesinnenministerium)

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat vor einem Scheitern der Regierungspläne für die Digitalisierung der Verwaltungen gewarnt. Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) bis 2022 sei "eine Herkulesaufgabe", die ohne eine ausreichende Einbindung der Kommunen nicht zu schaffen sei, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
Detailsuche

Das Onlinezugangsgesetz verpflichtet Bund und Länder, bis spätestens 2022 "ihre Verwaltungsleistungen auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten".

Insgesamt sollen 575 Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 digitalisiert sein. Um das Ziel zu erreichen, müssten die Kommunen finanziell und personell besser ausgestattet werden. Laut einer aktuellen Analyse des IT-Branchenverbands Bitkom sind von 135 Digitalvorhaben, die im Koalitionsvertrag vereinbart wurden, nur 64 vollständig und 47 teilweise umgesetzt worden. "Von den drei Milliarden Euro aus dem Konjunkturpaket, die der Bund im Sommer 2020 zur Verfügung gestellt hat, ist in den Kommunen noch nichts angekommen", sagte Landsberg. Zudem fehlte für die Aufgabe vielerorts noch entsprechend ausgebildetes Personal. "Wir brauchen eine Aus- und Weiterbildungsoffensive für digitale Kompetenzen."

Landsberg schlug mit Blick auf das Zieldatum 2022 für die Umsetzung des OZG vor, bei den Plänen Abstriche zu machen. Besser sei, sich bei der Umsetzung auf die am meisten nachgefragten Leistungen zu konzentrieren und diese dann auch vernünftig umzusetzen. "Besser einige Leistungen gut und nutzbringend digitalisieren als unfertige, wenig hilfreiche Zwischenlösungen auf den Weg zu bringen", sagte der Städtebundchef. "Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern soll Nutzen bringen."

Neue Gesetze und Verordnungen immer auch auf ihre Digitaltauglichkeit prüfen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der technischen Umsetzung sieht Landsberg in der Anpassung der rechtlichen Rahmenbedingungen eine "entscheidende Stellschraube" für den Erfolg der Digitalisierung. "Daher sollten neue Gesetze und Verordnungen immer auch auf ihre Digitaltauglichkeit geprüft werden", sagte er.

Auch der Nationale Normenkontrollrat hat Zweifel am Zeitplan der Bundesregierung. Von der Idee, dass Bürger und Unternehmen bestimmte Standardinformationen der Verwaltung nur noch einmal mitteilen müssen, sei man noch weit entfernt. "Vermutlich müssen wir uns erst mal mit einer minimalen Verwaltungsdigitalisierung abfinden - auch wenn das natürlich nicht das ist, was man sich unter digitaler Transformation vorstellt", sagte Sabine Kuhlmann, stellvertretende Vorsitzende des unabhängigen Beratergremiums der Bundesregierung, dem Handelsblatt.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Kuhlmann sieht im Föderalismus eine Hürde für die Digitalisierung der Verwaltung. "Wir haben dadurch eine ziemlich hohe Komplexität der Strukturen", sagte die Potsdamer Verwaltungswissenschaftlerin dem Handelsblatt. Das mache die Digitalisierung der Verwaltung "sehr schwerfällig". Von einer Föderalismusreform hält Kuhlmann aber wenig. "Besser wäre, die Dinge unterschwellig zu verändern, ohne mit dem Grundgesetz in Konflikt zu geraten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /