Abo
  • Services:
Anzeige
Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam
Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Städte- und Gemeindebund: Schulen brauchen für IT erheblich mehr Milliarden

Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam
Jugendliche bei einem IT-Wettbewerb von Liberty Global in Amsterdam (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Städte halten den Plan für schnelle Internetanbindung, WLAN-Hotspots und Computer für nicht ausreichend finanziert. Bundesbildungsministerin Wanka will einmalig 5 Milliarden Euro ausgeben, die kleineren und mittleren Städte fordern mindestens 2,5 Milliarden Euro pro Jahr.

Die Kommunen haben das von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) angekündigte Fünf-Milliarden-Programm des Bundes für die Digitalisierung an Schulen begrüßt, fordern aber eine weit höhere Investitionssumme von Bund und Ländern. "Digitale Bildung kostet Geld. Es fehlt bisher an einer abschließenden Kostenschätzung, aber es müssen mindestens 2,5 Milliarden Euro pro Jahr aufgewendet werden", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte-und Gemeindebundes, der Rheinischen Post.

Anzeige

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund vertritt die kleineren und mittleren Städte. Die großen Metropolen sind im Städtetag organisiert.

Wanka hatte am Wochenende erklärt, der Bund werde mit dem Plan DigitalPaktD in den kommenden fünf Jahren alle rund 40.000 Schulen in Deutschland - ausgerechnet die Förderschulen sind ausgenommen - eine schnelle Internetanbindung, WLAN-Hotspots und Computer zur Verfügung stellen. Dafür wird die Bundesregierung 5 Milliarden Euro bereitstellen.

Einheitliche Mindeststandards zur schulischen Medienkompetenz

Landsberg forderte die Länder im Rahmen des von Wanka geplanten Digitalpakts auf, die Digitalisierung in den Schulen stärker voranzutreiben. "Die Länder stehen in der Pflicht, die Medienbildung in den Lehr- und Bildungsplänen zu verankern. Die Kultusministerkonferenz muss einheitliche Mindeststandards zur schulischen Medienkompetenz erarbeiten", sagte Landsberg. Wanka will Details des Digitalpakts am heutigen 12. Oktober 2016 vorstellen.

An den Schulen gibt es weiterhin zu wenig PCs, Notebooks und Tablets. Jeder dritte Lehrer in der Sekundarstufe 1 bewertet die Verfügbarkeit der Geräte als mangelhaft oder ungenügend. Das ergab eine Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom und des Lehrerverbandes Bildung und Erziehung (VBE) vom Dezember 2015. Die Schulen sind für Tablets bisweilen auf Spenden aus der Wirtschaft angewiesen. Es fehlt an Personal für die Installation und Wartung der Informationstechnologie.


eye home zur Startseite
chewbacca0815 13. Okt 2016

Ich höre jetzt schon den Aufschrei der Aluhutfraktion im Elternbeirat etc. wegen der ach...

xMarwyc 12. Okt 2016

Sag dann Bescheid wann du deine Kündigung erhälst :'D

DragonHunter 12. Okt 2016

Wer bereitet denn schonmal die Beschwerde beim BVerfG vor? Sowas nennt man...

rudluc 12. Okt 2016

stimmt! :-(

Golressy 12. Okt 2016

Es gibt so Schulen, die haben zwar "Moderne" Smartboards. Doch leider nur in einem 1/3...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Bad Kreuznach
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. OSRAM GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. ab 129,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  2. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

  3. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  4. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  5. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  6. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  7. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  8. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  9. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  10. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: kernfusion ist keine humane zukunftstechnik

    tingelchen | 02:27

  2. Re: Viel zu spät

    Squirrelchen | 01:53

  3. o2 ist doch wie McDonald's

    tfg | 01:50

  4. Wieso drosseln die pauschal?

    Gandalf2210 | 01:28

  5. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    Neuro-Chef | 01:25


  1. 23:00

  2. 22:41

  3. 19:35

  4. 17:26

  5. 16:53

  6. 16:22

  7. 14:53

  8. 14:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel