Staedium: Freeletics bringt smartes Trainingssystem für zu Hause

Mit Staedium will der Fitness-Anbieter Freeletics ein Trainingssystem mit smarten Hanteln anbieten. Die Sensoren und Fitnessgeräte haben aber ihren Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Staedium-Hanteln von Freeletics
Die Staedium-Hanteln von Freeletics (Bild: Freeletics/Screenshot: Golem.de)

Der Fitnessgeräte- und App-Anbieter Freeletics wird ein neues Trainingssystem auf den Markt bringen, das aus einem Steuergerät mit Kamera, smarten Hanteln und einer speziellen Software besteht. Das Staedium genannte System wertet die Übungen der Nutzer aus und korrigiert gegebenenfalls, wie das Handelsblatt berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Service- und Projektmanager (m/w/d)
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
  2. Softwareentwickler Embedded Linux (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
Detailsuche

Außerdem soll es Spiele geben sowie die Möglichkeit, gegen andere Staedium-Nutzer anzutreten. Staedium soll zudem dazu motivieren, weitere Einheiten zu absolvieren. Um Hilfestellungen zu geben und den Trainingsablauf zu verfolgen, registriert die Kamera des Systems die Bewegungen der smarten Hanteln. Genauere technische Details gibt es nicht.

Das Komplettsystem aus Steuereinheit plus Hanteln und einer Trainingsbank kostet 2.450 Euro. Aktuell wird das Paket allerdings für einen reduzierten Preis von 1.850 Euro verkauft. Dazu kommt eine monatliche Gebühr von 30 Euro für das Staedium-Abonnement, das notwendig ist, um das System zu verwenden.

Komplettset deutlich günstiger als Einzelgeräte

Interessenten können die Teile auch einzeln kaufen. Die Steuereinheit kostet 500 Euro, eine Hantel 730 Euro. Im Komplettsystem sind neben der Steuereinheit allerdings bereits zwei Hanteln enthalten, plus die Trainingsbank mit Aufbewahrungsmöglichkeit, was ein besseres Angebot ist.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Freeletics schlägt mit seinem neuen Trainingssystem einen ähnlichen Weg wie das US-Unternehmen Peloton ein. Auch Peloton setzt auf eine Kombination aus Hardware und Software, um Kunden beim Trainieren zu motivieren. Auch die Preise sind vergleichbar: Das Bike+ von Peloton beispielsweise kostet 2.700 Euro, das notwendige Abonnement 40 Euro im Monat.

Peloton hat mit diesem Konzept und auch der Erweiterung seiner Trainingsgeräte in den vergangenen Jahren deutlich an Börsenwert gewonnen. Freeletics konnte in den vergangenen Jahren mehrere erfolgreiche Finanzierungsrunden absolvieren. 2020 konnten 25 Millionen US-Dollar gesammelt werden, im Jahr zuvor 45 Millionen US-Dollar. Zur Bewertung des Unternehmens macht Freeletics keine Angaben, sie soll im dreistelligen Millionenbereich liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Kryptowährungen: EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen
    Kryptowährungen
    EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen

    Sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sollen künftig ähnlichen Transparenzregeln unterliegen wie normale Geldtransfers.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Ziele gänzlich verfehlt: Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg
    "Ziele gänzlich verfehlt"
    Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg

    Das Innenministerium hat die Nutzung von De-Mail um den Faktor 1.000 falsch eingeschätzt. Es soll daher die Einstellung des Dienstes prüfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen • Crucial-RAM (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) [Werbung]
    •  /