Stadtwerke: Vodafone setzt bei 5G in Köln auf Netcologne-Glasfaser

Vodafone, Netcologne und die Stadt Köln wollen 5G schneller ans Netz bringen. Die Glasfaser im Boden ist dabei entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekannt für offene Worte: Gerhard Mack, Chief Technical Officer der Vodafone Deutschland
Bekannt für offene Worte: Gerhard Mack, Chief Technical Officer der Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone will mit dem Netzbetreiber Netcologne und anderen zusammenarbeiten, um 5G schneller auszubauen. Das gab die Stadt Köln am 21. August 2020 bekannt. "Mit dem Gigabit Masterplan Cologne 2025 hat die Verwaltung ein Konzept vorgelegt und der Rat einstimmig beschlossen, das flächendeckende Gigabitnetze mit Glasfaser im Boden und 5G in der Luft anstrebt. Die Kooperation mit Vodafone, aber auch anderen Anbietern, ist dabei ein wichtiger Schritt", sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos).

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
  2. Software Support Spezialisten (m/w/d)
    IGH Infotec AG, Langenfeld
Detailsuche

Eine Absichtserklärung wurde von Reker; Dieter Steinkamp, dem Chef der Stadtwerke Köln, Gerhard Mack, Chief Technical Officer von Vodafone Deutschland, und Matthias Mause, Managing Director der Vantage Towers, unterschrieben. Ziel sei es, den Netzausbau schneller und kostengünstiger zu machen.

Die Unternehmen der Stadtwerke Köln verfügen zusammen mit der Stadt Köln über Flächen und Gebäude der Stadt, Glasfaser und Leerrohre der Netcologne und Straßenlaternen. "Neben den bekannten Mobilfunkantennen, die entweder auf separaten Masten oder auf den Dächern von Gebäuden stehen, sollen so auch sogenannte Small Cells schneller aktiviert werden - zum Beispiel an Straßenlaternen", sagte Steinkamp.

Vodafone-Technik-Chef Mack räumte ein: "Die Netze in Deutschland sind gut. Aber sie sind noch nicht gut genug." Vodafone sucht, aktiviert und betreibt neue Mobilfunkstandorte gemeinsam mit seinem Tochterunternehmen und Funkturm-Betreiber Vantage Towers. Durch das neue Modell solle auch der weitere LTE-Ausbau noch schneller funktionieren.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ich bin persönlich unfroh, dass es von der Bundesnetzagentur keine regionalen, sondern nur lokale Frequenzen für 5G gegeben hat. Mit regionalen Frequenzen wäre es noch besser gelungen, Kooperation als Service anzubieten", sagte Horst Schmitz, Leiter Technik bei Netcologne, am 26. November 2019 auf den Nokia Innovation Days in Stuttgart. Netcologne plane, über sein Glasfasernetz den 5G-Betreibern an allen öffentlichen Gebäuden eine Netzanbindung zur Verfügung zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Betriebssystem: VMware-Treiber für Windows 3.1 verbessert Maussteuerung
    Betriebssystem
    VMware-Treiber für Windows 3.1 verbessert Maussteuerung

    Windows 3.1 läuft auf einigen VMs, allerdings funktioniert die Maussteuerung oft nicht richtig. Ein selbst gebauter Treiber soll das ändern.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /