Stadtwerke: Vodafone setzt bei 5G in Köln auf Netcologne-Glasfaser

Vodafone, Netcologne und die Stadt Köln wollen 5G schneller ans Netz bringen. Die Glasfaser im Boden ist dabei entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekannt für offene Worte: Gerhard Mack, Chief Technical Officer der Vodafone Deutschland
Bekannt für offene Worte: Gerhard Mack, Chief Technical Officer der Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone will mit dem Netzbetreiber Netcologne und anderen zusammenarbeiten, um 5G schneller auszubauen. Das gab die Stadt Köln am 21. August 2020 bekannt. "Mit dem Gigabit Masterplan Cologne 2025 hat die Verwaltung ein Konzept vorgelegt und der Rat einstimmig beschlossen, das flächendeckende Gigabitnetze mit Glasfaser im Boden und 5G in der Luft anstrebt. Die Kooperation mit Vodafone, aber auch anderen Anbietern, ist dabei ein wichtiger Schritt", sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in - Creative Innovation Lab
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Eine Absichtserklärung wurde von Reker; Dieter Steinkamp, dem Chef der Stadtwerke Köln, Gerhard Mack, Chief Technical Officer von Vodafone Deutschland, und Matthias Mause, Managing Director der Vantage Towers, unterschrieben. Ziel sei es, den Netzausbau schneller und kostengünstiger zu machen.

Die Unternehmen der Stadtwerke Köln verfügen zusammen mit der Stadt Köln über Flächen und Gebäude der Stadt, Glasfaser und Leerrohre der Netcologne und Straßenlaternen. "Neben den bekannten Mobilfunkantennen, die entweder auf separaten Masten oder auf den Dächern von Gebäuden stehen, sollen so auch sogenannte Small Cells schneller aktiviert werden - zum Beispiel an Straßenlaternen", sagte Steinkamp.

Vodafone-Technik-Chef Mack räumte ein: "Die Netze in Deutschland sind gut. Aber sie sind noch nicht gut genug." Vodafone sucht, aktiviert und betreibt neue Mobilfunkstandorte gemeinsam mit seinem Tochterunternehmen und Funkturm-Betreiber Vantage Towers. Durch das neue Modell solle auch der weitere LTE-Ausbau noch schneller funktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ich bin persönlich unfroh, dass es von der Bundesnetzagentur keine regionalen, sondern nur lokale Frequenzen für 5G gegeben hat. Mit regionalen Frequenzen wäre es noch besser gelungen, Kooperation als Service anzubieten", sagte Horst Schmitz, Leiter Technik bei Netcologne, am 26. November 2019 auf den Nokia Innovation Days in Stuttgart. Netcologne plane, über sein Glasfasernetz den 5G-Betreibern an allen öffentlichen Gebäuden eine Netzanbindung zur Verfügung zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Ultra im Test
Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf

Akkulaufzeit, Navigation und das Ökosystem: Golem.de ist mit der für ausdauernde Athleten gedachten Sportuhr Apple Watch Ultra unterwegs gewesen.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Ultra im Test: Tolle Sportuhr - und trotzdem Trainingsbedarf
Artikel
  1. Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
    Deutscher Entwicklerpreis
    Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

    Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

  2. App-Store-Gebühren: Twitter Blue soll auf dem iPhone teurer werden
    App-Store-Gebühren
    Twitter Blue soll auf dem iPhone teurer werden

    Um die App-Store-Gebühren auszugleichen, will Twitter beim Kauf von Twitter Blue mehr Geld als über den Web-Kauf.

  3. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • Google Pixel 6 & 7 -49% • [Werbung]
    •  /