• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtwerke: Vodafone setzt bei 5G in Köln auf Netcologne-Glasfaser

Vodafone, Netcologne und die Stadt Köln wollen 5G schneller ans Netz bringen. Die Glasfaser im Boden ist dabei entscheidend.

Artikel veröffentlicht am ,
Bekannt für offene Worte: Gerhard Mack, Chief Technical Officer der Vodafone Deutschland
Bekannt für offene Worte: Gerhard Mack, Chief Technical Officer der Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone will mit dem Netzbetreiber Netcologne und anderen zusammenarbeiten, um 5G schneller auszubauen. Das gab die Stadt Köln am 21. August 2020 bekannt. "Mit dem Gigabit Masterplan Cologne 2025 hat die Verwaltung ein Konzept vorgelegt und der Rat einstimmig beschlossen, das flächendeckende Gigabitnetze mit Glasfaser im Boden und 5G in der Luft anstrebt. Die Kooperation mit Vodafone, aber auch anderen Anbietern, ist dabei ein wichtiger Schritt", sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos).

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Eine Absichtserklärung wurde von Reker; Dieter Steinkamp, dem Chef der Stadtwerke Köln, Gerhard Mack, Chief Technical Officer von Vodafone Deutschland, und Matthias Mause, Managing Director der Vantage Towers, unterschrieben. Ziel sei es, den Netzausbau schneller und kostengünstiger zu machen.

Die Unternehmen der Stadtwerke Köln verfügen zusammen mit der Stadt Köln über Flächen und Gebäude der Stadt, Glasfaser und Leerrohre der Netcologne und Straßenlaternen. "Neben den bekannten Mobilfunkantennen, die entweder auf separaten Masten oder auf den Dächern von Gebäuden stehen, sollen so auch sogenannte Small Cells schneller aktiviert werden - zum Beispiel an Straßenlaternen", sagte Steinkamp.

Vodafone-Technik-Chef Mack räumte ein: "Die Netze in Deutschland sind gut. Aber sie sind noch nicht gut genug." Vodafone sucht, aktiviert und betreibt neue Mobilfunkstandorte gemeinsam mit seinem Tochterunternehmen und Funkturm-Betreiber Vantage Towers. Durch das neue Modell solle auch der weitere LTE-Ausbau noch schneller funktionieren.

"Ich bin persönlich unfroh, dass es von der Bundesnetzagentur keine regionalen, sondern nur lokale Frequenzen für 5G gegeben hat. Mit regionalen Frequenzen wäre es noch besser gelungen, Kooperation als Service anzubieten", sagte Horst Schmitz, Leiter Technik bei Netcologne, am 26. November 2019 auf den Nokia Innovation Days in Stuttgart. Netcologne plane, über sein Glasfasernetz den 5G-Betreibern an allen öffentlichen Gebäuden eine Netzanbindung zur Verfügung zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /