Stadtwerke: Weiterer FTTH-Ausbau in ganz München nach 2021 ungewiss

Bisher wollte M-net München immer ganz mit FTTB/FTTH erschließen. Doch den Stadtwerken geht wohl nach 2021 das Geld aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau in München
Glasfaserausbau in München (Bild: M-net)

Die Stadtwerke München wollen den Glasfaserausbau mit FTTB (Fiber To The Building) für die gesamte Stadt nicht weiter fortführen. Das geht aus einer Antwort der Stadtwerke an die Freien Wähler/ÖDP-Fraktion hervor, die am 24. März 2021 veröffentlicht wurde. Die Stadtwerke lehnen danach einen weiteren Ausbau in der bestehenden Form ab, da dieser "wirtschaftlich nicht vertretbar" sei.

Stellenmarkt
  1. Enterprise Architekt (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Bislang läuft der Ausbau in den Stadtgebieten mit der höchsten Bevölkerungsdichte. In den noch nicht erschlossenen Stadtteilen liegen die Bevölkerungsdichte und das Verhältnis der Wohneinheiten pro Gebäude deutlich niedriger. Die derzeit gültigen Förderprogramme kämen für den Ausbau nicht in Frage, weil sie eher auf den ländlichen Bereich zugeschnitten sind. Darüber hinaus reichten diese "Programme nicht aus, um alle im Stadtgebiet noch befindlichen 'grauen Flecken' zu finanzieren und würden daher zu einer Ungleichbehandlung innerhalb der Bürgerschaft führen", erklärten die Stadtwerke.

Bisher haben die Stadtwerke München die passive Glasfaser in der Landeshauptstadt verlegt. M-Net hat dann den Betrieb und die Vermarktung an die Nutzer übernommen.

M-net: München sollte flächendeckend erschlossen werden

Die Stadtwerke München und M-net haben das Netz bisher schrittweise ausgebaut. Begonnen haben sie in der Innenstadt und den Innenstadtrandgebieten. Seit 2016 wird der Ausbau außerhalb des Mittleren Rings fortgesetzt. Florian Bieberbach, Vorsitzender der Stadtwerke-München-Geschäftsführung, sagte noch im August 2019: "Während andere noch reden, erschließen wir seit über zehn Jahren München flächendeckend mit Glasfaser. Darauf sind wir stolz." Aktuell schließen die Stadtwerke und M-net die zweite Ausbaustufe ihres Glasfasernetzes ab. 70 Prozent der Münchner Haushalte haben damit bereits direkten Zugang im Haus zum Glasfaserinternet (FTTB). Rund 50 Prozent des Stadtgebietes sind somit erschlossen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

FTTB ist für den Anbieter noch nicht die optimale Lösung. Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung bei M-net, sagte am 28. Mai 2019: "Ich sage nicht, dass FTTB das Beste ist." M-net werde, wenn es irgendwie gehe, nur noch FTTH-Ausbau machen.

"Während die Telekom zusammen mit den Gemeinden im ländlichen Raum bereits Einödhöfe mit Glasfaser erschließt, haben die Stadtwerke München weiterhin keinen Zeitplan für die Versorgung der restlichen 30 Prozent der Münchner Haushalte. Wir brauchen dringend die 3. Ausbaustufe", sagte Stefan Hofmeir, Fraktionssprecher Freie Wähler/ÖDP.

Derzeit untersuchten die Stadtwerke und M-net, wie weitere Stadtteile "als nächstes wirtschaftlich erschlossen werden können". Michael Silva, Sprecher der Stadtwerke (SWM), erklärte Golem.de auf Anfrage: "Der Ausbau im Rahmen der zweiten Ausbaustufe FTTB2 läuft wie geplant: Aktuell arbeiten die SWM in den Ausbaugebieten Alte Heide, Pasing Ost, Alt Mossach und Nymphenburg Süd, um dort rund 30.000 weitere Wohn- und Geschäftseinheiten ans wachsende Glasfasernetz anzubinden. Damit werden SWM und M-net bis Ende des Jahres insgesamt rund 630.000 Münchner Haushalten und Gewerbeeinheiten im Stadtgebiet einen Glasfaseranschluss anbieten können - das sind rund 70 Prozent der Münchnerinnen und Münchner und mehr als 80.000 Gewerbeeinheiten, die damit Zugang zu einem leistungsfähigen und zuverlässigen Gigabitanschluss haben. In den Ausbau haben die SWM und M-net seit 2010 einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag investiert."

München ist damit eine der am besten mit Glasfaser ausgebauten Städte Deutschlands.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MitroX 27. Mär 2021

Egal ist es leider nicht. Glasfaser im Haus würde die stabilste Leitung im Up/Down bieten...

Faksimile 25. Mär 2021

Wenn es denn Leerrohre gibt, und dieses so im Gebäude installiert sind, das man dort auch...

Faksimile 25. Mär 2021

Was ich auch schon selber bei einer Inbetriebnahme der DG miterlebt habe. Da konnte die...

Bogggler 25. Mär 2021

Aber es ist halt deutlich wirtschaftlicher bei jeder offenen Baugrube auch FTTX...

ikhaya 25. Mär 2021

Schaun wir mal, es wird ja nach Alternativen gesucht und die Pandemie geht irgendwann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /