• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtwerke: Weiterer FTTH-Ausbau in ganz München nach 2021 ungewiss

Bisher wollte M-net München immer ganz mit FTTB/FTTH erschließen. Doch den Stadtwerken geht wohl nach 2021 das Geld aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserausbau in München
Glasfaserausbau in München (Bild: M-net)

Die Stadtwerke München wollen den Glasfaserausbau mit FTTB (Fiber To The Building) für die gesamte Stadt nicht weiter fortführen. Das geht aus einer Antwort der Stadtwerke an die Freien Wähler/ÖDP-Fraktion hervor, die am 24. März 2021 veröffentlicht wurde. Die Stadtwerke lehnen danach einen weiteren Ausbau in der bestehenden Form ab, da dieser "wirtschaftlich nicht vertretbar" sei.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim

Bislang läuft der Ausbau in den Stadtgebieten mit der höchsten Bevölkerungsdichte. In den noch nicht erschlossenen Stadtteilen liegen die Bevölkerungsdichte und das Verhältnis der Wohneinheiten pro Gebäude deutlich niedriger. Die derzeit gültigen Förderprogramme kämen für den Ausbau nicht in Frage, weil sie eher auf den ländlichen Bereich zugeschnitten sind. Darüber hinaus reichten diese "Programme nicht aus, um alle im Stadtgebiet noch befindlichen 'grauen Flecken' zu finanzieren und würden daher zu einer Ungleichbehandlung innerhalb der Bürgerschaft führen", erklärten die Stadtwerke.

Bisher haben die Stadtwerke München die passive Glasfaser in der Landeshauptstadt verlegt. M-Net hat dann den Betrieb und die Vermarktung an die Nutzer übernommen.

M-net: München sollte flächendeckend erschlossen werden

Die Stadtwerke München und M-net haben das Netz bisher schrittweise ausgebaut. Begonnen haben sie in der Innenstadt und den Innenstadtrandgebieten. Seit 2016 wird der Ausbau außerhalb des Mittleren Rings fortgesetzt. Florian Bieberbach, Vorsitzender der Stadtwerke-München-Geschäftsführung, sagte noch im August 2019: "Während andere noch reden, erschließen wir seit über zehn Jahren München flächendeckend mit Glasfaser. Darauf sind wir stolz." Aktuell schließen die Stadtwerke und M-net die zweite Ausbaustufe ihres Glasfasernetzes ab. 70 Prozent der Münchner Haushalte haben damit bereits direkten Zugang im Haus zum Glasfaserinternet (FTTB). Rund 50 Prozent des Stadtgebietes sind somit erschlossen.

FTTB ist für den Anbieter noch nicht die optimale Lösung. Nelson Killius, Sprecher der Geschäftsführung bei M-net, sagte am 28. Mai 2019: "Ich sage nicht, dass FTTB das Beste ist." M-net werde, wenn es irgendwie gehe, nur noch FTTH-Ausbau machen.

"Während die Telekom zusammen mit den Gemeinden im ländlichen Raum bereits Einödhöfe mit Glasfaser erschließt, haben die Stadtwerke München weiterhin keinen Zeitplan für die Versorgung der restlichen 30 Prozent der Münchner Haushalte. Wir brauchen dringend die 3. Ausbaustufe", sagte Stefan Hofmeir, Fraktionssprecher Freie Wähler/ÖDP.

Derzeit untersuchten die Stadtwerke und M-net, wie weitere Stadtteile "als nächstes wirtschaftlich erschlossen werden können". Michael Silva, Sprecher der Stadtwerke (SWM), erklärte Golem.de auf Anfrage: "Der Ausbau im Rahmen der zweiten Ausbaustufe FTTB2 läuft wie geplant: Aktuell arbeiten die SWM in den Ausbaugebieten Alte Heide, Pasing Ost, Alt Mossach und Nymphenburg Süd, um dort rund 30.000 weitere Wohn- und Geschäftseinheiten ans wachsende Glasfasernetz anzubinden. Damit werden SWM und M-net bis Ende des Jahres insgesamt rund 630.000 Münchner Haushalten und Gewerbeeinheiten im Stadtgebiet einen Glasfaseranschluss anbieten können - das sind rund 70 Prozent der Münchnerinnen und Münchner und mehr als 80.000 Gewerbeeinheiten, die damit Zugang zu einem leistungsfähigen und zuverlässigen Gigabitanschluss haben. In den Ausbau haben die SWM und M-net seit 2010 einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag investiert."

München ist damit eine der am besten mit Glasfaser ausgebauten Städte Deutschlands.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

MitroX 27. Mär 2021 / Themenstart

Egal ist es leider nicht. Glasfaser im Haus würde die stabilste Leitung im Up/Down bieten...

Faksimile 25. Mär 2021 / Themenstart

Wenn es denn Leerrohre gibt, und dieses so im Gebäude installiert sind, das man dort auch...

Faksimile 25. Mär 2021 / Themenstart

Was ich auch schon selber bei einer Inbetriebnahme der DG miterlebt habe. Da konnte die...

Bogggler 25. Mär 2021 / Themenstart

Aber es ist halt deutlich wirtschaftlicher bei jeder offenen Baugrube auch FTTX...

ikhaya 25. Mär 2021 / Themenstart

Schaun wir mal, es wird ja nach Alternativen gesucht und die Pandemie geht irgendwann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /