• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtnetze: Telekom wird in Bereichen bald kein eigenes Netz mehr haben

In einigen Metropolen werde die Deutsche Telekom bald kein zusammenhängendes Netz mehr haben, sagt der Chef von Netcologne.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Führungsriege des Buglas
Die Führungsriege des Buglas (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird in einem Jahrzehnt in bestimmten Metropolen kein eigenes Netz mehr haben. Das sagte der Geschäftsführer von Netcologne, Timo von Lepel, am 18. April 2018 bei einem Journalistenabend des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss). "Es wird in zehn Jahren Bereiche geben, wo die Telekom kein flächendeckendes Netz mehr hat." Er wisse nicht, ob der Konzern das schon realisiert habe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Unterhaching
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Zwickau, Dresden

Die lokalen Netzbetreiber M-net, Netcologne und Wilhelm.tel bauen in ihren Metropolen massiv Glasfaser bis an und in die Häuser aus. In diesen Ballungszentren sei der Kundenrückgang der Telekom laut einem früheren Bericht so stark, dass ihr Marktanteil auf Werte zwischen 18 und 30 Prozent gefallen sei.

Die große Koalition strebt eine flächendeckende digitale Infrastruktur mit Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 an. Ihr Ziel lautet dabei: Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus. "Gigabit 2025 ist möglich, aber nicht so wie bisher, sonst werden es nur die Metropolen schaffen, wo wir verantwortlich sind", sagte Theo Weirich, Geschäftsführer Wilhelm.tel aus Norderstedt, der in Hamburg mit Willy.tel partnerschaftlich verbunden ist.

M-net: Stark bei FTTB in München

"Wir werden in drei Jahren 70 Prozent des Münchner Stadtgebiets abgedeckt haben", betonte die Chefin von M-net, Dorit Bode. Der lokale Netzbetreiber ist stark bei FTTB (Fiber To The Building) und baut teilweise auch (FTTH) Fiber To The Home aus.

Eine Regulierung aus der Zeit des Kupfernetzes bringe den Glasfaserausbau aber heute nicht mehr weiter. Weirich sagte: "Das Kupfernetz ist am Ende, aber es behindert den Einsatz der hohen Infrastrukturausgaben des Glasfasernetzes." Das Ziel sei keine Regulierungs- oder Rechtsfreiheit. Doch alle, die in die Infrastruktur investierten, sollten die Möglichkeit dazu haben, auch die Telekom. "Die Telekom baut wegen der Regulierung FTTH nicht aus, weil es für sie unwirtschaftlich wäre, diese Netze Wettbewerbern als Vorleistung anzubieten."

Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access, die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde. Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehenden Glasfasernetzen einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagierten. Denn die Milliarden der Telekom würden für den Glasfaserausbau in Deutschland gebraucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 211€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 56,53€
  3. (zu jeder vollen Stunde aktualisierte Rabatte auf Technik-Produkte, u. a. Hisense H55B7100, WORX...
  4. 68,23€

Natalee 21. Apr 2018

Wenn das kein Ballungsgebiet ist, dann weiß ich auch nicht ....

strauch 20. Apr 2018

Wäre ja auch schon mal ein Anfang wenn die Telekom alle neuen Gebäude mit Glasfaser...

Faksimile 19. Apr 2018

Ob da evtl. die Struktur des möglichen Netzes, das sich aus den verlegten Speedrohren...

p h o s m o 19. Apr 2018

Weil NetCologne nur noch versorgen darf... Grüße, p h o s m o

highfive 19. Apr 2018

Unterschreibe ich so, deine Einwände sind angebracht. Aber das wird nie geschehen so lang...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /