Abo
  • Services:

Stadtnetze: Telekom wird in Bereichen bald kein eigenes Netz mehr haben

In einigen Metropolen werde die Deutsche Telekom bald kein zusammenhängendes Netz mehr haben, sagt der Chef von Netcologne.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Führungsriege des Buglas
Die Führungsriege des Buglas (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird in einem Jahrzehnt in bestimmten Metropolen kein eigenes Netz mehr haben. Das sagte der Geschäftsführer von Netcologne, Timo von Lepel, am 18. April 2018 bei einem Journalistenabend des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss). "Es wird in zehn Jahren Bereiche geben, wo die Telekom kein flächendeckendes Netz mehr hat." Er wisse nicht, ob der Konzern das schon realisiert habe.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Die lokalen Netzbetreiber M-net, Netcologne und Wilhelm.tel bauen in ihren Metropolen massiv Glasfaser bis an und in die Häuser aus. In diesen Ballungszentren sei der Kundenrückgang der Telekom laut einem früheren Bericht so stark, dass ihr Marktanteil auf Werte zwischen 18 und 30 Prozent gefallen sei.

Die große Koalition strebt eine flächendeckende digitale Infrastruktur mit Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 an. Ihr Ziel lautet dabei: Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus. "Gigabit 2025 ist möglich, aber nicht so wie bisher, sonst werden es nur die Metropolen schaffen, wo wir verantwortlich sind", sagte Theo Weirich, Geschäftsführer Wilhelm.tel aus Norderstedt, der in Hamburg mit Willy.tel partnerschaftlich verbunden ist.

M-net: Stark bei FTTB in München

"Wir werden in drei Jahren 70 Prozent des Münchner Stadtgebiets abgedeckt haben", betonte die Chefin von M-net, Dorit Bode. Der lokale Netzbetreiber ist stark bei FTTB (Fiber To The Building) und baut teilweise auch (FTTH) Fiber To The Home aus.

Eine Regulierung aus der Zeit des Kupfernetzes bringe den Glasfaserausbau aber heute nicht mehr weiter. Weirich sagte: "Das Kupfernetz ist am Ende, aber es behindert den Einsatz der hohen Infrastrukturausgaben des Glasfasernetzes." Das Ziel sei keine Regulierungs- oder Rechtsfreiheit. Doch alle, die in die Infrastruktur investierten, sollten die Möglichkeit dazu haben, auch die Telekom. "Die Telekom baut wegen der Regulierung FTTH nicht aus, weil es für sie unwirtschaftlich wäre, diese Netze Wettbewerbern als Vorleistung anzubieten."

Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access, die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde. Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehenden Glasfasernetzen einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagierten. Denn die Milliarden der Telekom würden für den Glasfaserausbau in Deutschland gebraucht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-75%) 1,99€
  3. 59,99€
  4. 59,99€ - Release 19.10.

Natalee 21. Apr 2018 / Themenstart

Wenn das kein Ballungsgebiet ist, dann weiß ich auch nicht ....

strauch 20. Apr 2018 / Themenstart

Wäre ja auch schon mal ein Anfang wenn die Telekom alle neuen Gebäude mit Glasfaser...

Faksimile 19. Apr 2018 / Themenstart

Ob da evtl. die Struktur des möglichen Netzes, das sich aus den verlegten Speedrohren...

p h o s m o 19. Apr 2018 / Themenstart

Weil NetCologne nur noch versorgen darf... Grüße, p h o s m o

highfive 19. Apr 2018 / Themenstart

Unterschreibe ich so, deine Einwände sind angebracht. Aber das wird nie geschehen so lang...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /