Abo
  • Services:

Stadtnetze: Telekom wird in Bereichen bald kein eigenes Netz mehr haben

In einigen Metropolen werde die Deutsche Telekom bald kein zusammenhängendes Netz mehr haben, sagt der Chef von Netcologne.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Führungsriege des Buglas
Die Führungsriege des Buglas (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird in einem Jahrzehnt in bestimmten Metropolen kein eigenes Netz mehr haben. Das sagte der Geschäftsführer von Netcologne, Timo von Lepel, am 18. April 2018 bei einem Journalistenabend des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss). "Es wird in zehn Jahren Bereiche geben, wo die Telekom kein flächendeckendes Netz mehr hat." Er wisse nicht, ob der Konzern das schon realisiert habe.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Die lokalen Netzbetreiber M-net, Netcologne und Wilhelm.tel bauen in ihren Metropolen massiv Glasfaser bis an und in die Häuser aus. In diesen Ballungszentren sei der Kundenrückgang der Telekom laut einem früheren Bericht so stark, dass ihr Marktanteil auf Werte zwischen 18 und 30 Prozent gefallen sei.

Die große Koalition strebt eine flächendeckende digitale Infrastruktur mit Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 an. Ihr Ziel lautet dabei: Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus. "Gigabit 2025 ist möglich, aber nicht so wie bisher, sonst werden es nur die Metropolen schaffen, wo wir verantwortlich sind", sagte Theo Weirich, Geschäftsführer Wilhelm.tel aus Norderstedt, der in Hamburg mit Willy.tel partnerschaftlich verbunden ist.

M-net: Stark bei FTTB in München

"Wir werden in drei Jahren 70 Prozent des Münchner Stadtgebiets abgedeckt haben", betonte die Chefin von M-net, Dorit Bode. Der lokale Netzbetreiber ist stark bei FTTB (Fiber To The Building) und baut teilweise auch (FTTH) Fiber To The Home aus.

Eine Regulierung aus der Zeit des Kupfernetzes bringe den Glasfaserausbau aber heute nicht mehr weiter. Weirich sagte: "Das Kupfernetz ist am Ende, aber es behindert den Einsatz der hohen Infrastrukturausgaben des Glasfasernetzes." Das Ziel sei keine Regulierungs- oder Rechtsfreiheit. Doch alle, die in die Infrastruktur investierten, sollten die Möglichkeit dazu haben, auch die Telekom. "Die Telekom baut wegen der Regulierung FTTH nicht aus, weil es für sie unwirtschaftlich wäre, diese Netze Wettbewerbern als Vorleistung anzubieten."

Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access, die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde. Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehenden Glasfasernetzen einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagierten. Denn die Milliarden der Telekom würden für den Glasfaserausbau in Deutschland gebraucht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  2. 12,49€
  3. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  4. 69€

Natalee 21. Apr 2018

Wenn das kein Ballungsgebiet ist, dann weiß ich auch nicht ....

strauch 20. Apr 2018

Wäre ja auch schon mal ein Anfang wenn die Telekom alle neuen Gebäude mit Glasfaser...

Faksimile 19. Apr 2018

Ob da evtl. die Struktur des möglichen Netzes, das sich aus den verlegten Speedrohren...

p h o s m o 19. Apr 2018

Weil NetCologne nur noch versorgen darf... Grüße, p h o s m o

highfive 19. Apr 2018

Unterschreibe ich so, deine Einwände sind angebracht. Aber das wird nie geschehen so lang...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /