Stadtnetze: Telekom wird in Bereichen bald kein eigenes Netz mehr haben

In einigen Metropolen werde die Deutsche Telekom bald kein zusammenhängendes Netz mehr haben, sagt der Chef von Netcologne.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Führungsriege des Buglas
Die Führungsriege des Buglas (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom wird in einem Jahrzehnt in bestimmten Metropolen kein eigenes Netz mehr haben. Das sagte der Geschäftsführer von Netcologne, Timo von Lepel, am 18. April 2018 bei einem Journalistenabend des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss). "Es wird in zehn Jahren Bereiche geben, wo die Telekom kein flächendeckendes Netz mehr hat." Er wisse nicht, ob der Konzern das schon realisiert habe.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die lokalen Netzbetreiber M-net, Netcologne und Wilhelm.tel bauen in ihren Metropolen massiv Glasfaser bis an und in die Häuser aus. In diesen Ballungszentren sei der Kundenrückgang der Telekom laut einem früheren Bericht so stark, dass ihr Marktanteil auf Werte zwischen 18 und 30 Prozent gefallen sei.

Die große Koalition strebt eine flächendeckende digitale Infrastruktur mit Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 an. Ihr Ziel lautet dabei: Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus. "Gigabit 2025 ist möglich, aber nicht so wie bisher, sonst werden es nur die Metropolen schaffen, wo wir verantwortlich sind", sagte Theo Weirich, Geschäftsführer Wilhelm.tel aus Norderstedt, der in Hamburg mit Willy.tel partnerschaftlich verbunden ist.

M-net: Stark bei FTTB in München

"Wir werden in drei Jahren 70 Prozent des Münchner Stadtgebiets abgedeckt haben", betonte die Chefin von M-net, Dorit Bode. Der lokale Netzbetreiber ist stark bei FTTB (Fiber To The Building) und baut teilweise auch (FTTH) Fiber To The Home aus.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Regulierung aus der Zeit des Kupfernetzes bringe den Glasfaserausbau aber heute nicht mehr weiter. Weirich sagte: "Das Kupfernetz ist am Ende, aber es behindert den Einsatz der hohen Infrastrukturausgaben des Glasfasernetzes." Das Ziel sei keine Regulierungs- oder Rechtsfreiheit. Doch alle, die in die Infrastruktur investierten, sollten die Möglichkeit dazu haben, auch die Telekom. "Die Telekom baut wegen der Regulierung FTTH nicht aus, weil es für sie unwirtschaftlich wäre, diese Netze Wettbewerbern als Vorleistung anzubieten."

Nötig seien Spielregeln wie ein marktverhandelter, diskriminierungsfreier Open Access, die Bundesnetzagentur als Schiedsrichter, wenn auf eine Regulierung von FTTB/H-Netzen verzichtet werde. Zudem sollten die Marktteilnehmer Vorleistungen auf bereits bestehenden Glasfasernetzen einkaufen statt auf Überbau zu setzen. Damit würden Anreize dafür gesetzt, dass sich mehr Unternehmen im echten Glasfaserausbau engagierten. Denn die Milliarden der Telekom würden für den Glasfaserausbau in Deutschland gebraucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Natalee 21. Apr 2018

Wenn das kein Ballungsgebiet ist, dann weiß ich auch nicht ....

strauch 20. Apr 2018

Wäre ja auch schon mal ein Anfang wenn die Telekom alle neuen Gebäude mit Glasfaser...

Faksimile 19. Apr 2018

Ob da evtl. die Struktur des möglichen Netzes, das sich aus den verlegten Speedrohren...

p h o s m o 19. Apr 2018

Weil NetCologne nur noch versorgen darf... Grüße, p h o s m o



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /