• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtnetzbetreiber: Wilhelm.tel baut sein Glasfasernetz mit MPLS-TP aus

Der Glasfasernetz-Betreiber Wilhelm.tel modernisiert sein Netz. Er will mit Ericsson TDM auf ein paketvermitteltes All-IP-Netzwerk umstellen. Es geht um Datenraten bis 10 GBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker
Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Ericsson unterstützt den Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel in Norddeutschland bei der Modernisierung seines Netzes. Wie der schwedische Netzwerkausrüster am 16. Oktober 2015 erklärte, bekommt Wilhelm.tel eine optische MPLS-TP-Transportnetz-Ausrüstung und IP-basierte Betriebssysteme (OSS, Operation Support System). Die Implementierung hat bereits begonnen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München

Wilhelm.tel will seine TDM-Netztechnik (Time Division Multiplex) auf ein paketvermitteltes All-IP-Netzwerk umstellen.

Die Ericsson MPLS-TP-Ausrüstung (Multiprotocol Label Switching - Transport Profile) besteht aus den Smart-Packet-Optical-Transport-Plattformen SPO1410, SPO1460 und SP110, die das Kernnetz und angeschlossene Kundennetze unterstützen. Die Network-Management-Plattform SO-EM von Ericsson in Verbindung mit IPT-NMS soll zudem ein Management der Ende-zu-Ende-Verbindungen bei allen Diensten ermöglichen.

Nur noch eine Plattform

Jörg Hickstein, Leiter des technischen Betriebes von Wilhelm.tel, sagte: "Da das neue Transportnetz das Zusammenwachsen von TDM- und IP-basierenden Diensten ermöglicht, wird es zukünftig nur noch eine Plattform geben, so dass die betrieblichen Aufwendungen verringert werden können."

Höhere Bandbreiten realisierbar

Die Wilhelm.tel gehört den Stadtwerken Norderstedt, betreibt ein Glasfasernetz bis in die Haushalte und bietet Kabelfernsehen, Telefonanschlüsse und Internetzugänge mit Datenraten bis zu 100 MBit/s im Downstream und 20 MBit/s im Upstream. Das ist für ein Fiber-to-the-Home-Netzwerk keine sehr hohe Datenübertragungsrate. Kunde kann nur werden, wer auch die Kabelfernsehdienste von Wilhelm.tel bucht. Für die Kunden ist die Nutzung der Hotspots des Betreibers zudem kostenlos.

Unternehmenssprecher Oliver Weiß sagte Golem.de: "Höhere Bandbreiten sind realisierbar, werden aber zurzeit nicht angeboten."

Nachtrag vom 19. Oktober 2015, 9:50 Uhr

"Die Komponenten werden für Geschäftskundenanbindungen und das globale Backbone verwendet. Dabei kommen Datenraten bis 10 GBit/s zum Einsatz, zukünftig eventuell auch 100 GBit/s", erklärte ein Ericsson-Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

plutoniumsulfat 18. Okt 2015

Ursache und Wirkung, hm? Schau noch mal in den Titel.

Moe479 17. Okt 2015

solange die teledoof und der rest der bande nichts weltbewegend höheres aktiv anbietet...

DaChicken 16. Okt 2015

Man bekommt auch nur Internet ohne Fernsehen. Früher brauchte man einen tv Anschluss da...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /