Abo
  • Services:
Anzeige
Techniker
Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Stadtnetzbetreiber: Wilhelm.tel baut sein Glasfasernetz mit MPLS-TP aus

Techniker
Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Der Glasfasernetz-Betreiber Wilhelm.tel modernisiert sein Netz. Er will mit Ericsson TDM auf ein paketvermitteltes All-IP-Netzwerk umstellen. Es geht um Datenraten bis 10 GBit/s.

Ericsson unterstützt den Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel in Norddeutschland bei der Modernisierung seines Netzes. Wie der schwedische Netzwerkausrüster am 16. Oktober 2015 erklärte, bekommt Wilhelm.tel eine optische MPLS-TP-Transportnetz-Ausrüstung und IP-basierte Betriebssysteme (OSS, Operation Support System). Die Implementierung hat bereits begonnen.

Anzeige

Wilhelm.tel will seine TDM-Netztechnik (Time Division Multiplex) auf ein paketvermitteltes All-IP-Netzwerk umstellen.

Die Ericsson MPLS-TP-Ausrüstung (Multiprotocol Label Switching - Transport Profile) besteht aus den Smart-Packet-Optical-Transport-Plattformen SPO1410, SPO1460 und SP110, die das Kernnetz und angeschlossene Kundennetze unterstützen. Die Network-Management-Plattform SO-EM von Ericsson in Verbindung mit IPT-NMS soll zudem ein Management der Ende-zu-Ende-Verbindungen bei allen Diensten ermöglichen.

Nur noch eine Plattform

Jörg Hickstein, Leiter des technischen Betriebes von Wilhelm.tel, sagte: "Da das neue Transportnetz das Zusammenwachsen von TDM- und IP-basierenden Diensten ermöglicht, wird es zukünftig nur noch eine Plattform geben, so dass die betrieblichen Aufwendungen verringert werden können."

Höhere Bandbreiten realisierbar

Die Wilhelm.tel gehört den Stadtwerken Norderstedt, betreibt ein Glasfasernetz bis in die Haushalte und bietet Kabelfernsehen, Telefonanschlüsse und Internetzugänge mit Datenraten bis zu 100 MBit/s im Downstream und 20 MBit/s im Upstream. Das ist für ein Fiber-to-the-Home-Netzwerk keine sehr hohe Datenübertragungsrate. Kunde kann nur werden, wer auch die Kabelfernsehdienste von Wilhelm.tel bucht. Für die Kunden ist die Nutzung der Hotspots des Betreibers zudem kostenlos.

Unternehmenssprecher Oliver Weiß sagte Golem.de: "Höhere Bandbreiten sind realisierbar, werden aber zurzeit nicht angeboten."

Nachtrag vom 19. Oktober 2015, 9:50 Uhr

"Die Komponenten werden für Geschäftskundenanbindungen und das globale Backbone verwendet. Dabei kommen Datenraten bis 10 GBit/s zum Einsatz, zukünftig eventuell auch 100 GBit/s", erklärte ein Ericsson-Sprecher.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 18. Okt 2015

Ursache und Wirkung, hm? Schau noch mal in den Titel.

Moe479 17. Okt 2015

solange die teledoof und der rest der bande nichts weltbewegend höheres aktiv anbietet...

DaChicken 16. Okt 2015

Man bekommt auch nur Internet ohne Fernsehen. Früher brauchte man einen tv Anschluss da...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  2. aruba informatik GmbH, Fellbach
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co. Nürnberger Nachrichten, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: höhöhö

    mich | 16:47

  2. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    Lemo | 16:47

  3. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Dwalinn | 16:46

  4. Re: mehr als 400 Euro

    HibikiTaisuna | 16:44

  5. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 16:44


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel