Stadtnetzbetreiber: Wilhelm.tel baut sein Glasfasernetz mit MPLS-TP aus

Der Glasfasernetz-Betreiber Wilhelm.tel modernisiert sein Netz. Er will mit Ericsson TDM auf ein paketvermitteltes All-IP-Netzwerk umstellen. Es geht um Datenraten bis 10 GBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Techniker
Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Ericsson unterstützt den Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel in Norddeutschland bei der Modernisierung seines Netzes. Wie der schwedische Netzwerkausrüster am 16. Oktober 2015 erklärte, bekommt Wilhelm.tel eine optische MPLS-TP-Transportnetz-Ausrüstung und IP-basierte Betriebssysteme (OSS, Operation Support System). Die Implementierung hat bereits begonnen.

Stellenmarkt
  1. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  2. Data Base Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Wilhelm.tel will seine TDM-Netztechnik (Time Division Multiplex) auf ein paketvermitteltes All-IP-Netzwerk umstellen.

Die Ericsson MPLS-TP-Ausrüstung (Multiprotocol Label Switching - Transport Profile) besteht aus den Smart-Packet-Optical-Transport-Plattformen SPO1410, SPO1460 und SP110, die das Kernnetz und angeschlossene Kundennetze unterstützen. Die Network-Management-Plattform SO-EM von Ericsson in Verbindung mit IPT-NMS soll zudem ein Management der Ende-zu-Ende-Verbindungen bei allen Diensten ermöglichen.

Nur noch eine Plattform

Jörg Hickstein, Leiter des technischen Betriebes von Wilhelm.tel, sagte: "Da das neue Transportnetz das Zusammenwachsen von TDM- und IP-basierenden Diensten ermöglicht, wird es zukünftig nur noch eine Plattform geben, so dass die betrieblichen Aufwendungen verringert werden können."

Höhere Bandbreiten realisierbar

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Wilhelm.tel gehört den Stadtwerken Norderstedt, betreibt ein Glasfasernetz bis in die Haushalte und bietet Kabelfernsehen, Telefonanschlüsse und Internetzugänge mit Datenraten bis zu 100 MBit/s im Downstream und 20 MBit/s im Upstream. Das ist für ein Fiber-to-the-Home-Netzwerk keine sehr hohe Datenübertragungsrate. Kunde kann nur werden, wer auch die Kabelfernsehdienste von Wilhelm.tel bucht. Für die Kunden ist die Nutzung der Hotspots des Betreibers zudem kostenlos.

Unternehmenssprecher Oliver Weiß sagte Golem.de: "Höhere Bandbreiten sind realisierbar, werden aber zurzeit nicht angeboten."

Nachtrag vom 19. Oktober 2015, 9:50 Uhr

"Die Komponenten werden für Geschäftskundenanbindungen und das globale Backbone verwendet. Dabei kommen Datenraten bis 10 GBit/s zum Einsatz, zukünftig eventuell auch 100 GBit/s", erklärte ein Ericsson-Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

plutoniumsulfat 18. Okt 2015

Ursache und Wirkung, hm? Schau noch mal in den Titel.

Moe479 17. Okt 2015

solange die teledoof und der rest der bande nichts weltbewegend höheres aktiv anbietet...

DaChicken 16. Okt 2015

Man bekommt auch nur Internet ohne Fernsehen. Früher brauchte man einen tv Anschluss da...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /