Abo
  • Services:

Stadtnetzbetreiber: Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

Der Hamburger Netzbetreiber Willy.tel bekommt kaum Firmen für den Kabeltiefbau. Die Kapazitäten seien bereits bis 2019 ausgelastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Anga-Gespräch in Berlin
Beim Anga-Gespräch in Berlin (Bild: Anga)

Ein großes Problem für den Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) sind die fehlenden Tiefbaukapazitäten in Deutschland. Das sagte Bernd Thielk, Geschäftsführer des Hamburger Netzbetreibers Willy.tel, beim Anga-Pressegespräch am 21. November 2017 in Berlin. "Von 55 Tiefbauunternehmen, die wir gerade angeschrieben haben, hat keines geantwortet."

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Viele Firmen seien bereits bis 2019 ausgelastet. Die Tiefbaupreise seien um 30 Prozent gestiegen. "Wenn wir Gebiete neu erschließen, bauen wir immer mit FTTH aus", erklärte Thielk.

Das Familienunternehmen Willy.tel ist mit dem Norderstedter Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel partnerschaftlich verbunden.

Wenn auf hunderttausenden Kilometern Glasfaser verlegt werden müsste, komme die Politik doch wieder ins Spiel: Die Genehmigungsverfahren dafür müssten deutlich vereinfacht werden.

Anga: Milliarden für den Glasfaserausbau

Andrea Huber, Geschäftsführerin des Kabelnetzbetreiberverbandes Anga sagte, dass bei den wochenlangen Verhandlungen über ein erstmaliges Regierungsbündnis zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP "der Betrag von 20 Milliarden Euro bis 2023 für den Glasfaserausbau im Gespräch gewesen" sei.

Investoren brauchten laut Anga die Sicherheit, dass nicht marktbeherrschende Unternehmen auch künftig nicht reguliert würden. Zugangspflichten unabhängig von erheblicher Marktmacht verunsicherten den Markt und erschwerten die Refinanzierung von Investitionen in den Netzausbau.

Um Investitionen in den Ausbau von Glasfaser- und andere Gigabit-Netze zu fördern, könne die Regulierung eines marktbeherrschenden Unternehmens reduziert werden. Diese Leitlinien müsse der politische Ordnungsrahmen berücksichtigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

halfbit 24. Nov 2017

ich meinte das auf Firmen bezogen, Glas verlegen und spleissen ist was anderes als...

quineloe 24. Nov 2017

Genau das. Das Lohnniveau bei Ausbildungsberufen ist im freien Fall. Man verdient immer...

gr0m 23. Nov 2017

@senf.dazu Im Tiefbau braucht man einfach Menschen die händisch arbeiten. Man kann mit...

senf.dazu 23. Nov 2017

zumindest haben sie wohl Ende letzten Jahres knapp 60000 zahlende Kunden für Glasfaser...

Andreas2k 23. Nov 2017

Der Pole kann also nur Felder abernten, Mauern hochziehen und das Badezimmer fliesen aber...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /