Stadtnetzbetreiber: Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

Der Hamburger Netzbetreiber Willy.tel bekommt kaum Firmen für den Kabeltiefbau. Die Kapazitäten seien bereits bis 2019 ausgelastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Anga-Gespräch in Berlin
Beim Anga-Gespräch in Berlin (Bild: Anga)

Ein großes Problem für den Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) sind die fehlenden Tiefbaukapazitäten in Deutschland. Das sagte Bernd Thielk, Geschäftsführer des Hamburger Netzbetreibers Willy.tel, beim Anga-Pressegespräch am 21. November 2017 in Berlin. "Von 55 Tiefbauunternehmen, die wir gerade angeschrieben haben, hat keines geantwortet."

Stellenmarkt
  1. Automatisierungstechniker Schwerpunkt IT (m/w/d)
    HUMMEL AG, Denzlingen
  2. Azure Security Architekt (m/w/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Viele Firmen seien bereits bis 2019 ausgelastet. Die Tiefbaupreise seien um 30 Prozent gestiegen. "Wenn wir Gebiete neu erschließen, bauen wir immer mit FTTH aus", erklärte Thielk.

Das Familienunternehmen Willy.tel ist mit dem Norderstedter Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel partnerschaftlich verbunden.

Wenn auf hunderttausenden Kilometern Glasfaser verlegt werden müsste, komme die Politik doch wieder ins Spiel: Die Genehmigungsverfahren dafür müssten deutlich vereinfacht werden.

Anga: Milliarden für den Glasfaserausbau

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Andrea Huber, Geschäftsführerin des Kabelnetzbetreiberverbandes Anga sagte, dass bei den wochenlangen Verhandlungen über ein erstmaliges Regierungsbündnis zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP "der Betrag von 20 Milliarden Euro bis 2023 für den Glasfaserausbau im Gespräch gewesen" sei.

Investoren brauchten laut Anga die Sicherheit, dass nicht marktbeherrschende Unternehmen auch künftig nicht reguliert würden. Zugangspflichten unabhängig von erheblicher Marktmacht verunsicherten den Markt und erschwerten die Refinanzierung von Investitionen in den Netzausbau.

Um Investitionen in den Ausbau von Glasfaser- und andere Gigabit-Netze zu fördern, könne die Regulierung eines marktbeherrschenden Unternehmens reduziert werden. Diese Leitlinien müsse der politische Ordnungsrahmen berücksichtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


halfbit 24. Nov 2017

ich meinte das auf Firmen bezogen, Glas verlegen und spleissen ist was anderes als...

quineloe 24. Nov 2017

Genau das. Das Lohnniveau bei Ausbildungsberufen ist im freien Fall. Man verdient immer...

gr0m 23. Nov 2017

@senf.dazu Im Tiefbau braucht man einfach Menschen die händisch arbeiten. Man kann mit...

senf.dazu 23. Nov 2017

zumindest haben sie wohl Ende letzten Jahres knapp 60000 zahlende Kunden für Glasfaser...

Andreas2k 23. Nov 2017

Der Pole kann also nur Felder abernten, Mauern hochziehen und das Badezimmer fliesen aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /