Abo
  • IT-Karriere:

Stadtnetzbetreiber: Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

Der Hamburger Netzbetreiber Willy.tel bekommt kaum Firmen für den Kabeltiefbau. Die Kapazitäten seien bereits bis 2019 ausgelastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Anga-Gespräch in Berlin
Beim Anga-Gespräch in Berlin (Bild: Anga)

Ein großes Problem für den Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) sind die fehlenden Tiefbaukapazitäten in Deutschland. Das sagte Bernd Thielk, Geschäftsführer des Hamburger Netzbetreibers Willy.tel, beim Anga-Pressegespräch am 21. November 2017 in Berlin. "Von 55 Tiefbauunternehmen, die wir gerade angeschrieben haben, hat keines geantwortet."

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. 4brands Reply, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München

Viele Firmen seien bereits bis 2019 ausgelastet. Die Tiefbaupreise seien um 30 Prozent gestiegen. "Wenn wir Gebiete neu erschließen, bauen wir immer mit FTTH aus", erklärte Thielk.

Das Familienunternehmen Willy.tel ist mit dem Norderstedter Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel partnerschaftlich verbunden.

Wenn auf hunderttausenden Kilometern Glasfaser verlegt werden müsste, komme die Politik doch wieder ins Spiel: Die Genehmigungsverfahren dafür müssten deutlich vereinfacht werden.

Anga: Milliarden für den Glasfaserausbau

Andrea Huber, Geschäftsführerin des Kabelnetzbetreiberverbandes Anga sagte, dass bei den wochenlangen Verhandlungen über ein erstmaliges Regierungsbündnis zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP "der Betrag von 20 Milliarden Euro bis 2023 für den Glasfaserausbau im Gespräch gewesen" sei.

Investoren brauchten laut Anga die Sicherheit, dass nicht marktbeherrschende Unternehmen auch künftig nicht reguliert würden. Zugangspflichten unabhängig von erheblicher Marktmacht verunsicherten den Markt und erschwerten die Refinanzierung von Investitionen in den Netzausbau.

Um Investitionen in den Ausbau von Glasfaser- und andere Gigabit-Netze zu fördern, könne die Regulierung eines marktbeherrschenden Unternehmens reduziert werden. Diese Leitlinien müsse der politische Ordnungsrahmen berücksichtigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. (-63%) 11,00€
  3. 16,99€
  4. 0,49€

halfbit 24. Nov 2017

ich meinte das auf Firmen bezogen, Glas verlegen und spleissen ist was anderes als...

quineloe 24. Nov 2017

Genau das. Das Lohnniveau bei Ausbildungsberufen ist im freien Fall. Man verdient immer...

gr0m 23. Nov 2017

@senf.dazu Im Tiefbau braucht man einfach Menschen die händisch arbeiten. Man kann mit...

senf.dazu 23. Nov 2017

zumindest haben sie wohl Ende letzten Jahres knapp 60000 zahlende Kunden für Glasfaser...

Andreas2k 23. Nov 2017

Der Pole kann also nur Felder abernten, Mauern hochziehen und das Badezimmer fliesen aber...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /