Stadtnetzbetreiber: Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

Der Hamburger Netzbetreiber Willy.tel bekommt kaum Firmen für den Kabeltiefbau. Die Kapazitäten seien bereits bis 2019 ausgelastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Anga-Gespräch in Berlin
Beim Anga-Gespräch in Berlin (Bild: Anga)

Ein großes Problem für den Ausbau von FTTH (Fiber To The Home) sind die fehlenden Tiefbaukapazitäten in Deutschland. Das sagte Bernd Thielk, Geschäftsführer des Hamburger Netzbetreibers Willy.tel, beim Anga-Pressegespräch am 21. November 2017 in Berlin. "Von 55 Tiefbauunternehmen, die wir gerade angeschrieben haben, hat keines geantwortet."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) - Softwareengineering
    Fachhochschule Südwestfalen, Soest
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Plasser Robel Services GmbH, München
Detailsuche

Viele Firmen seien bereits bis 2019 ausgelastet. Die Tiefbaupreise seien um 30 Prozent gestiegen. "Wenn wir Gebiete neu erschließen, bauen wir immer mit FTTH aus", erklärte Thielk.

Das Familienunternehmen Willy.tel ist mit dem Norderstedter Stadtnetzbetreiber Wilhelm.tel partnerschaftlich verbunden.

Wenn auf hunderttausenden Kilometern Glasfaser verlegt werden müsste, komme die Politik doch wieder ins Spiel: Die Genehmigungsverfahren dafür müssten deutlich vereinfacht werden.

Anga: Milliarden für den Glasfaserausbau

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andrea Huber, Geschäftsführerin des Kabelnetzbetreiberverbandes Anga sagte, dass bei den wochenlangen Verhandlungen über ein erstmaliges Regierungsbündnis zwischen CDU, CSU, Grünen und FDP "der Betrag von 20 Milliarden Euro bis 2023 für den Glasfaserausbau im Gespräch gewesen" sei.

Investoren brauchten laut Anga die Sicherheit, dass nicht marktbeherrschende Unternehmen auch künftig nicht reguliert würden. Zugangspflichten unabhängig von erheblicher Marktmacht verunsicherten den Markt und erschwerten die Refinanzierung von Investitionen in den Netzausbau.

Um Investitionen in den Ausbau von Glasfaser- und andere Gigabit-Netze zu fördern, könne die Regulierung eines marktbeherrschenden Unternehmens reduziert werden. Diese Leitlinien müsse der politische Ordnungsrahmen berücksichtigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


halfbit 24. Nov 2017

ich meinte das auf Firmen bezogen, Glas verlegen und spleissen ist was anderes als...

quineloe 24. Nov 2017

Genau das. Das Lohnniveau bei Ausbildungsberufen ist im freien Fall. Man verdient immer...

gr0m 23. Nov 2017

@senf.dazu Im Tiefbau braucht man einfach Menschen die händisch arbeiten. Man kann mit...

senf.dazu 23. Nov 2017

zumindest haben sie wohl Ende letzten Jahres knapp 60000 zahlende Kunden für Glasfaser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Meta
"Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!"

Amüsante Auszüge aus Memos von Meta zeigen, dass nicht mal die Entwickler von Horizon Worlds gerne in ihre virtuelle Welt eintauchen.

Meta: Es ist euer Job, euch in Horizon Worlds zu verlieben!
Artikel
  1. Corning: Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich
    Corning
    Moderne Glasfaser ist ihren Vorgängern nur wenig ähnlich

    Lichtwellenleiter sind eine alte Technik. Heute müssen sie für Glasfaser-Verkabelung in Gebäuden fast neu erfunden werden.

  2. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Justizminister: Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden
    Justizminister
    Ausweiskopien sollen aus dem Handelsregister gelöscht werden

    Im Online-Handelsregister lassen sich persönliche Daten wie Ausweiskopien oder Unterschriften einfach abrufen. Justizminister Marco Buschmann will das ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /