Stadtnetzbetreiber: "Offene WLANs werden sich nie selbst tragen"

Für Wilhelm.tel steht fest, dass Wifi-Hotspots gut für Kundenbindung sind, aber kein Geld direkt einbringen. Das sieht Kabel Deutschland anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Isabel Aigner, Leiterin Produktmanagement WLAN bei Kabel Deutschland
Isabel Aigner, Leiterin Produktmanagement WLAN bei Kabel Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Offene drahtlose Netze ließen sich nicht über Nutzungsgebühren oder Werbung finanzieren. Das hat Nils Sadowski, Produktmanager des Netzbetreibers Wilhelm.tel, am 11. Juni 2015 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln gesagt. "Öffentliche WLANs werden sich nie selbst tragen. Für uns ist das Wifi wichtig zur Bindung für Privatkunden."

Stellenmarkt
  1. Ingenieur:in (w/m/d) Prozessleittechnik
    Stadtentwässerung Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
Detailsuche

Wilhelm.tel mit Sitz in Norderstedt ist eine Tochter der dortigen Stadtwerke. Das Unternehmen betreibt ein eigenes Glasfasernetz. Für die Kunden ist die Nutzung der Hotspots immer kostenlos.

Isabel Aigner, Leiterin Produktmanagement WLAN bei Kabel Deutschland sagte, für die öffentlichen Hotspots der Vodafone-Tochter gebe es seit der Übernahme nun "neue Möglichkeiten durch den Mobilfunkbetreiber Vodafone."

Kabel Deutschland habe sein "gesamtes Kabelnetz mit Wifi verschönert". Über 750.000 Hotspots seien installiert. Im Oktober 2014 zählte der Betreiber rund 800 öffentliche WLAN-Hotspots sowie weitere 3.000 WLAN-Hotspots in Geschäften und Restaurants, die sogenannten Gastro-Hotspots. Die große Masse der WLAN-Hotspots sind damit Homespots von privaten Nutzern.

WiFi-Hotspots: Garantieleistung, die nichts kostet

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da nun auch die Infrastruktur Vodafones zur Verfügung stehe, könne man "gemeinsam etwas Tolles machen. Auf dem jetzigen Stand gibt es heute aber noch keine spruchreifen Pläne", sagte Aigner auf Nachfrage von Golem.de.

Public Wifi 2.0 bedeute, dem Kunden immer das Beste Netz anzubieten, sagte Aigner. Offene Hotspots sollte die Branche nur da ausbauen, wo es noch keine gebe oder wo sehr hoher Andrang herrsche. Das Problem des Geschäftsmodells sei: "Vom Kunden wird eine Gratisleistung erwartet, die immer da ist und kein Geld kostet." Für Kabel Deutschland seien die Hotspots aber ein Hochleistungsservice, der bezahlt werden müsse. Gemeinsam mit den Kommunen wolle sich der Netzbetreiber "Gedanken machen, wie wir diesen Netzausbau finanzieren, etwa mit Werbung oder Sponsoring."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChriDDel 18. Jun 2015

WLAN kostet extra bei KD. Der Router ist zwar zwang, aber nicht das WLAN.

Dumpfbacke 12. Jun 2015

Bei Starbucks wird wohl auf alles verzichtet. http://www.btwifi.com/hotspot...

Dumpfbacke 12. Jun 2015

Das Teil rentiert sich für KD, weil sie ein paar Nutzungsgebühren einnehmen. http://www...

Hantilles 11. Jun 2015

Hast recht. Aber oft genug spielt für das entsprechende Marketing von Herstellern ja nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /