Abo
  • IT-Karriere:

Stadtnetzbetreiber: "Offene WLANs werden sich nie selbst tragen"

Für Wilhelm.tel steht fest, dass Wifi-Hotspots gut für Kundenbindung sind, aber kein Geld direkt einbringen. Das sieht Kabel Deutschland anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Isabel Aigner, Leiterin Produktmanagement WLAN bei Kabel Deutschland
Isabel Aigner, Leiterin Produktmanagement WLAN bei Kabel Deutschland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Offene drahtlose Netze ließen sich nicht über Nutzungsgebühren oder Werbung finanzieren. Das hat Nils Sadowski, Produktmanager des Netzbetreibers Wilhelm.tel, am 11. Juni 2015 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln gesagt. "Öffentliche WLANs werden sich nie selbst tragen. Für uns ist das Wifi wichtig zur Bindung für Privatkunden."

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Wilhelm.tel mit Sitz in Norderstedt ist eine Tochter der dortigen Stadtwerke. Das Unternehmen betreibt ein eigenes Glasfasernetz. Für die Kunden ist die Nutzung der Hotspots immer kostenlos.

Isabel Aigner, Leiterin Produktmanagement WLAN bei Kabel Deutschland sagte, für die öffentlichen Hotspots der Vodafone-Tochter gebe es seit der Übernahme nun "neue Möglichkeiten durch den Mobilfunkbetreiber Vodafone."

Kabel Deutschland habe sein "gesamtes Kabelnetz mit Wifi verschönert". Über 750.000 Hotspots seien installiert. Im Oktober 2014 zählte der Betreiber rund 800 öffentliche WLAN-Hotspots sowie weitere 3.000 WLAN-Hotspots in Geschäften und Restaurants, die sogenannten Gastro-Hotspots. Die große Masse der WLAN-Hotspots sind damit Homespots von privaten Nutzern.

WiFi-Hotspots: Garantieleistung, die nichts kostet

Da nun auch die Infrastruktur Vodafones zur Verfügung stehe, könne man "gemeinsam etwas Tolles machen. Auf dem jetzigen Stand gibt es heute aber noch keine spruchreifen Pläne", sagte Aigner auf Nachfrage von Golem.de.

Public Wifi 2.0 bedeute, dem Kunden immer das Beste Netz anzubieten, sagte Aigner. Offene Hotspots sollte die Branche nur da ausbauen, wo es noch keine gebe oder wo sehr hoher Andrang herrsche. Das Problem des Geschäftsmodells sei: "Vom Kunden wird eine Gratisleistung erwartet, die immer da ist und kein Geld kostet." Für Kabel Deutschland seien die Hotspots aber ein Hochleistungsservice, der bezahlt werden müsse. Gemeinsam mit den Kommunen wolle sich der Netzbetreiber "Gedanken machen, wie wir diesen Netzausbau finanzieren, etwa mit Werbung oder Sponsoring."



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

ChriDDel 18. Jun 2015

WLAN kostet extra bei KD. Der Router ist zwar zwang, aber nicht das WLAN.

Dumpfbacke 12. Jun 2015

Bei Starbucks wird wohl auf alles verzichtet. http://www.btwifi.com/hotspot...

Dumpfbacke 12. Jun 2015

Das Teil rentiert sich für KD, weil sie ein paar Nutzungsgebühren einnehmen. http://www...

Hantilles 11. Jun 2015

Hast recht. Aber oft genug spielt für das entsprechende Marketing von Herstellern ja nur...

Jasmin26 11. Jun 2015

nichts anderes sagt sadowski, bei denen läuft das auch ganz einfach so, ohne Gewinn...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /