• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtnetzbetreiber: Kabelnetze können "Gigabit nicht sicher liefern"

Ein Verband kritisiert den Gigabitgipfel NRW und hat dessen Erklärung nicht unterzeichnet. Der Stadtnetzbetreiberverband Breko sieht die Kabelnetze nicht als sicheren Gigabit-Lieferanten der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP)
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) (Bild: Landeswirtschaftsministerium NRW)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hat den gestrigen Gigabitgipfel NRW von Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kritisiert. Der Breko habe die gemeinsame Erklärung des Gipfels "nicht unterzeichnet, da sich insbesondere das darin verankerte Breitbandziel nicht auf nachhaltige, reine Glasfaseranschlüsse fokussiert - und damit nicht auf die beste digitale Infrastruktur".

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

In dem Papier sei lediglich von "konvergenten Gigabit-Netzen" die Rede, die bis zum Jahr 2025 flächendeckend zur Verfügung stehen sollen. Damit lege die Erklärung einen Schwerpunkt auf Infrastrukturen wie Kabelnetze, bei denen sich die Nutzer die verfügbare Bandbreite auf der letzten Meile teilen müssen, da es ein shared Medium sei. Die digitalen Anforderungen von Bürgern und Unternehmen seien so künftig nicht sicher zu befriedigen. Daneben bleibe weitgehend offen, mit welchen konkreten Maßnahmen das Gigabit-Ziel erreicht werden solle.

Breko: Vorgaben kritisch

Kritisch sieht der Breko auch die Vorgabe des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums, nach der die Unternehmen ihre bis zum Jahr 2021 reichende Ausbauplanung für Gewerbegebiete und Schulen offenlegen müssen. Der Verband sieht die Gefahr, dass ein eigenwirtschaftlicher Ausbau in Gebieten, die von Netzbetreibern nicht bereits langfristig vorher als Ausbauprojekte gemeldet wurden, von Seiten der Landesregierung untersagt werden könnte.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers betonte: "Unser gemeinsames Ziel muss es sein, allen Bürgern und Unternehmen in Deutschland die beste digitale Infrastruktur, also Glasfaser bis in alle Gebäude, zur Verfügung zu stellen - gleich, in welchem Bundesland sie ansässig sind." Der Verband will auch in Zukunft eng mit dem Bundesland Nordrhein-Westfalen zusammenarbeiten und sich aktiv einbringen.

"Unitymedia baut die Datenautobahnen für Nordrhein-Westfalens digitale Zukunft und wird über 6,8 Millionen Haushalte mit Gigabit versorgen. Bochum surft bereits mit Gigabit-Tempo. Köln und Düsseldorf folgen bald. Parallel kümmern wir uns um die Schulen; 180 allein in Düsseldorf", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

myfan 06. Jul 2018

Ja die Bau Firma spricht erstmal von FTTB, für den Keller kommt ja die Elektro Firma XY...

solary 05. Jul 2018

Musst gestehen, angefragt hatten wir früher mal, aber 100.000¤ + 19% Umst. war uns doch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /