Abo
  • Services:

Stadtnetzbetreiber: Kabelnetze können "Gigabit nicht sicher liefern"

Ein Verband kritisiert den Gigabitgipfel NRW und hat dessen Erklärung nicht unterzeichnet. Der Stadtnetzbetreiberverband Breko sieht die Kabelnetze nicht als sicheren Gigabit-Lieferanten der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP)
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) (Bild: Landeswirtschaftsministerium NRW)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hat den gestrigen Gigabitgipfel NRW von Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kritisiert. Der Breko habe die gemeinsame Erklärung des Gipfels "nicht unterzeichnet, da sich insbesondere das darin verankerte Breitbandziel nicht auf nachhaltige, reine Glasfaseranschlüsse fokussiert - und damit nicht auf die beste digitale Infrastruktur".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Yareto GmbH, Neuss

In dem Papier sei lediglich von "konvergenten Gigabit-Netzen" die Rede, die bis zum Jahr 2025 flächendeckend zur Verfügung stehen sollen. Damit lege die Erklärung einen Schwerpunkt auf Infrastrukturen wie Kabelnetze, bei denen sich die Nutzer die verfügbare Bandbreite auf der letzten Meile teilen müssen, da es ein shared Medium sei. Die digitalen Anforderungen von Bürgern und Unternehmen seien so künftig nicht sicher zu befriedigen. Daneben bleibe weitgehend offen, mit welchen konkreten Maßnahmen das Gigabit-Ziel erreicht werden solle.

Breko: Vorgaben kritisch

Kritisch sieht der Breko auch die Vorgabe des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums, nach der die Unternehmen ihre bis zum Jahr 2021 reichende Ausbauplanung für Gewerbegebiete und Schulen offenlegen müssen. Der Verband sieht die Gefahr, dass ein eigenwirtschaftlicher Ausbau in Gebieten, die von Netzbetreibern nicht bereits langfristig vorher als Ausbauprojekte gemeldet wurden, von Seiten der Landesregierung untersagt werden könnte.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers betonte: "Unser gemeinsames Ziel muss es sein, allen Bürgern und Unternehmen in Deutschland die beste digitale Infrastruktur, also Glasfaser bis in alle Gebäude, zur Verfügung zu stellen - gleich, in welchem Bundesland sie ansässig sind." Der Verband will auch in Zukunft eng mit dem Bundesland Nordrhein-Westfalen zusammenarbeiten und sich aktiv einbringen.

"Unitymedia baut die Datenautobahnen für Nordrhein-Westfalens digitale Zukunft und wird über 6,8 Millionen Haushalte mit Gigabit versorgen. Bochum surft bereits mit Gigabit-Tempo. Köln und Düsseldorf folgen bald. Parallel kümmern wir uns um die Schulen; 180 allein in Düsseldorf", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

myfan 06. Jul 2018 / Themenstart

Ja die Bau Firma spricht erstmal von FTTB, für den Keller kommt ja die Elektro Firma XY...

solary 05. Jul 2018 / Themenstart

Musst gestehen, angefragt hatten wir früher mal, aber 100.000¤ + 19% Umst. war uns doch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /