• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtnetzbetreiber: Kabelnetze können "Gigabit nicht sicher liefern"

Ein Verband kritisiert den Gigabitgipfel NRW und hat dessen Erklärung nicht unterzeichnet. Der Stadtnetzbetreiberverband Breko sieht die Kabelnetze nicht als sicheren Gigabit-Lieferanten der Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP)
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) (Bild: Landeswirtschaftsministerium NRW)

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hat den gestrigen Gigabitgipfel NRW von Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) kritisiert. Der Breko habe die gemeinsame Erklärung des Gipfels "nicht unterzeichnet, da sich insbesondere das darin verankerte Breitbandziel nicht auf nachhaltige, reine Glasfaseranschlüsse fokussiert - und damit nicht auf die beste digitale Infrastruktur".

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

In dem Papier sei lediglich von "konvergenten Gigabit-Netzen" die Rede, die bis zum Jahr 2025 flächendeckend zur Verfügung stehen sollen. Damit lege die Erklärung einen Schwerpunkt auf Infrastrukturen wie Kabelnetze, bei denen sich die Nutzer die verfügbare Bandbreite auf der letzten Meile teilen müssen, da es ein shared Medium sei. Die digitalen Anforderungen von Bürgern und Unternehmen seien so künftig nicht sicher zu befriedigen. Daneben bleibe weitgehend offen, mit welchen konkreten Maßnahmen das Gigabit-Ziel erreicht werden solle.

Breko: Vorgaben kritisch

Kritisch sieht der Breko auch die Vorgabe des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums, nach der die Unternehmen ihre bis zum Jahr 2021 reichende Ausbauplanung für Gewerbegebiete und Schulen offenlegen müssen. Der Verband sieht die Gefahr, dass ein eigenwirtschaftlicher Ausbau in Gebieten, die von Netzbetreibern nicht bereits langfristig vorher als Ausbauprojekte gemeldet wurden, von Seiten der Landesregierung untersagt werden könnte.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers betonte: "Unser gemeinsames Ziel muss es sein, allen Bürgern und Unternehmen in Deutschland die beste digitale Infrastruktur, also Glasfaser bis in alle Gebäude, zur Verfügung zu stellen - gleich, in welchem Bundesland sie ansässig sind." Der Verband will auch in Zukunft eng mit dem Bundesland Nordrhein-Westfalen zusammenarbeiten und sich aktiv einbringen.

"Unitymedia baut die Datenautobahnen für Nordrhein-Westfalens digitale Zukunft und wird über 6,8 Millionen Haushalte mit Gigabit versorgen. Bochum surft bereits mit Gigabit-Tempo. Köln und Düsseldorf folgen bald. Parallel kümmern wir uns um die Schulen; 180 allein in Düsseldorf", sagte Unitymedia-Chef Lutz Schüler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  2. 159,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...

myfan 06. Jul 2018

Ja die Bau Firma spricht erstmal von FTTB, für den Keller kommt ja die Elektro Firma XY...

solary 05. Jul 2018

Musst gestehen, angefragt hatten wir früher mal, aber 100.000¤ + 19% Umst. war uns doch...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
    Starlink
    SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

    Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
    2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
    3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
    ZFS erklärt
    Ein Dateisystem, alle Funktionen

    Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
    Von Oliver Nickel

    1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
    2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

      •  /