Abo
  • Services:

Stadtnetz: Wilhelm.tel-Chef findet DVB-T2 nutzlos

Ein Stadtnetzbetreiber hält das terrestrische kostenpflichtige Angebot Freenet TV für überflüssig. Fernsehen werde sich komplett ins Internet verlagern, auch weg vom Kabelfernsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wilhelm.tel-Techniker
Wilhelm.tel-Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Der Netzbetreiber Wilhelm.tel hält DVB-T2 für überflüssig und will die Frequenzen für mobiles Internet nutzen. Das sagte Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich im Gespräch mit dem Onlinemagazin Meinungsbarometer.info. Das Angebot der privaten Fernsehsender ist über DVB-T2 kostenpflichtig und wird als Freenet TV vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg

Wilhelm.tel mit Sitz in Norderstedt ist eine Tochter der dortigen Stadtwerke. Nur Kunden des Kabelfernsehangebots erhalten das Telefon- und Internetangebot. Bei Mehrfamilienhäusern ist Kabel-TV fast immer in den Mietnebenkosten enthalten, bei Einfamilienhäusern und Einzelversorgung ist das Kabelfernsehen jedoch zwischenzeitlich optional.

Die Bereitschaft der Kunden, für ein werbebasierendes HD-Programm zu zahlen, liege nach den Erfahrungen des Netzbetreibers bei unter fünf Prozent. "Solange es das gleiche Programm im Satellit in SD-Qualität kostenfrei gibt, ist die Neigung eher gering. Warum sollte jemand 'money for nothing' zahlen?" Die Satellitennutzung setzt aber die Anschaffung und Installation einer Sat-Anlage voraus.

Die Frequenzen von DVB-T2 sollten eher für mobile Internetdienste genutzt werden, forderte Weirich. Streamingdienste hätten im mobilen Bereich bereits DVB-T2 abgelöst. Sat- und Kabelfernsehen hielten sich derzeit bei der Nutzung noch bei über 200 Minuten. Der Übertragungsweg werde sich in Zukunft aber komplett ins Internet verlagern.

Im August 2016 vereinbarte 1&1 eine Kooperation mit Wilhelm.tel. "Indem wir die einzelnen Netze an unsere Plattform anschließen und zu einer zusammenhängenden Infrastruktur vereinen, ist es uns möglich, Glasfaser-Hausanschlüsse in vielen Regionen Deutschlands zugänglich zu machen", erklärte Martin Witt, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Telecommunication. Die neue Plattform ist nach dem Open-Access-Modell aufgebaut. Datenraten von 1 GBit/s seien technisch möglich, hieß es im August.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Optimizer 05. Jul 2017

wenn man die ganze Energie in den Ausbau eines Mobilen Datennetzes gesteckt hätte, die...

DeWatcher 05. Jul 2017

Und weil immer mehr Menschen für den Shit nicht mehr zahlen wollen, merkt die Branche...

GaliMali 05. Jul 2017

Die kommt beim Start der APP oder am ende einer ganzen Serie / eines ganzen Films...

triplekiller 04. Jul 2017

linux macht nicht nur glücklich. es verstärkt meinen hass auf windows. ganz schrecklich...

schily 04. Jul 2017

Vielleicht könnte man ja tatsächlich unter Verwendung von IP Multicast auf allen DVB-T2...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /