Abo
  • Services:
Anzeige
Wilhelm.tel-Techniker
Wilhelm.tel-Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Stadtnetz: Wilhelm.tel-Chef findet DVB-T2 nutzlos

Wilhelm.tel-Techniker
Wilhelm.tel-Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Ein Stadtnetzbetreiber hält das terrestrische kostenpflichtige Angebot Freenet TV für überflüssig. Fernsehen werde sich komplett ins Internet verlagern, auch weg vom Kabelfernsehen.

Der Netzbetreiber Wilhelm.tel hält DVB-T2 für überflüssig und will die Frequenzen für mobiles Internet nutzen. Das sagte Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich im Gespräch mit dem Onlinemagazin Meinungsbarometer.info. Das Angebot der privaten Fernsehsender ist über DVB-T2 kostenpflichtig und wird als Freenet TV vermarktet.

Anzeige

Wilhelm.tel mit Sitz in Norderstedt ist eine Tochter der dortigen Stadtwerke. Nur Kunden des Kabelfernsehangebots erhalten das Telefon- und Internetangebot. Bei Mehrfamilienhäusern ist Kabel-TV fast immer in den Mietnebenkosten enthalten, bei Einfamilienhäusern und Einzelversorgung ist das Kabelfernsehen jedoch zwischenzeitlich optional.

Die Bereitschaft der Kunden, für ein werbebasierendes HD-Programm zu zahlen, liege nach den Erfahrungen des Netzbetreibers bei unter fünf Prozent. "Solange es das gleiche Programm im Satellit in SD-Qualität kostenfrei gibt, ist die Neigung eher gering. Warum sollte jemand 'money for nothing' zahlen?" Die Satellitennutzung setzt aber die Anschaffung und Installation einer Sat-Anlage voraus.

Die Frequenzen von DVB-T2 sollten eher für mobile Internetdienste genutzt werden, forderte Weirich. Streamingdienste hätten im mobilen Bereich bereits DVB-T2 abgelöst. Sat- und Kabelfernsehen hielten sich derzeit bei der Nutzung noch bei über 200 Minuten. Der Übertragungsweg werde sich in Zukunft aber komplett ins Internet verlagern.

Im August 2016 vereinbarte 1&1 eine Kooperation mit Wilhelm.tel. "Indem wir die einzelnen Netze an unsere Plattform anschließen und zu einer zusammenhängenden Infrastruktur vereinen, ist es uns möglich, Glasfaser-Hausanschlüsse in vielen Regionen Deutschlands zugänglich zu machen", erklärte Martin Witt, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Telecommunication. Die neue Plattform ist nach dem Open-Access-Modell aufgebaut. Datenraten von 1 GBit/s seien technisch möglich, hieß es im August.


eye home zur Startseite
Optimizer 05. Jul 2017

wenn man die ganze Energie in den Ausbau eines Mobilen Datennetzes gesteckt hätte, die...

DeWatcher 05. Jul 2017

Und weil immer mehr Menschen für den Shit nicht mehr zahlen wollen, merkt die Branche...

GaliMali 05. Jul 2017

Die kommt beim Start der APP oder am ende einer ganzen Serie / eines ganzen Films...

triplekiller 04. Jul 2017

linux macht nicht nur glücklich. es verstärkt meinen hass auf windows. ganz schrecklich...

schily 04. Jul 2017

Vielleicht könnte man ja tatsächlich unter Verwendung von IP Multicast auf allen DVB-T2...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Assure Consulting GmbH, Wehrheim
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    Genie | 00:02

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 26.09. 23:59

  3. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    Deff-Zero | 26.09. 23:58

  4. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 26.09. 23:55

  5. Re: Verstehe ich nicht

    LIGHTSABER96 | 26.09. 23:54


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel