• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtnetz: Wilhelm.tel-Chef findet DVB-T2 nutzlos

Ein Stadtnetzbetreiber hält das terrestrische kostenpflichtige Angebot Freenet TV für überflüssig. Fernsehen werde sich komplett ins Internet verlagern, auch weg vom Kabelfernsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wilhelm.tel-Techniker
Wilhelm.tel-Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Der Netzbetreiber Wilhelm.tel hält DVB-T2 für überflüssig und will die Frequenzen für mobiles Internet nutzen. Das sagte Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich im Gespräch mit dem Onlinemagazin Meinungsbarometer.info. Das Angebot der privaten Fernsehsender ist über DVB-T2 kostenpflichtig und wird als Freenet TV vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Wilhelm.tel mit Sitz in Norderstedt ist eine Tochter der dortigen Stadtwerke. Nur Kunden des Kabelfernsehangebots erhalten das Telefon- und Internetangebot. Bei Mehrfamilienhäusern ist Kabel-TV fast immer in den Mietnebenkosten enthalten, bei Einfamilienhäusern und Einzelversorgung ist das Kabelfernsehen jedoch zwischenzeitlich optional.

Die Bereitschaft der Kunden, für ein werbebasierendes HD-Programm zu zahlen, liege nach den Erfahrungen des Netzbetreibers bei unter fünf Prozent. "Solange es das gleiche Programm im Satellit in SD-Qualität kostenfrei gibt, ist die Neigung eher gering. Warum sollte jemand 'money for nothing' zahlen?" Die Satellitennutzung setzt aber die Anschaffung und Installation einer Sat-Anlage voraus.

Die Frequenzen von DVB-T2 sollten eher für mobile Internetdienste genutzt werden, forderte Weirich. Streamingdienste hätten im mobilen Bereich bereits DVB-T2 abgelöst. Sat- und Kabelfernsehen hielten sich derzeit bei der Nutzung noch bei über 200 Minuten. Der Übertragungsweg werde sich in Zukunft aber komplett ins Internet verlagern.

Im August 2016 vereinbarte 1&1 eine Kooperation mit Wilhelm.tel. "Indem wir die einzelnen Netze an unsere Plattform anschließen und zu einer zusammenhängenden Infrastruktur vereinen, ist es uns möglich, Glasfaser-Hausanschlüsse in vielen Regionen Deutschlands zugänglich zu machen", erklärte Martin Witt, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Telecommunication. Die neue Plattform ist nach dem Open-Access-Modell aufgebaut. Datenraten von 1 GBit/s seien technisch möglich, hieß es im August.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Optimizer 05. Jul 2017

wenn man die ganze Energie in den Ausbau eines Mobilen Datennetzes gesteckt hätte, die...

DeWatcher 05. Jul 2017

Und weil immer mehr Menschen für den Shit nicht mehr zahlen wollen, merkt die Branche...

GaliMali 05. Jul 2017

Die kommt beim Start der APP oder am ende einer ganzen Serie / eines ganzen Films...

triplekiller 04. Jul 2017

linux macht nicht nur glücklich. es verstärkt meinen hass auf windows. ganz schrecklich...

schily 04. Jul 2017

Vielleicht könnte man ja tatsächlich unter Verwendung von IP Multicast auf allen DVB-T2...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /