Stadtnetz: Netcologne beginnt Ausbau der Gewerbegebiete

Bereits 60 Prozent der Unternehmen in den zehn größten Gewerbegebieten in Köln wollen FTTH. Auch alle Schulen werden von Netcologne versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Timo von Lepel (links) und Stadtdirektor Stephan Keller beim Spatenstich im Gewerbegebiet Longerich
Timo von Lepel (links) und Stadtdirektor Stephan Keller beim Spatenstich im Gewerbegebiet Longerich (Bild: Netcologne)

Netcologne hat begonnen, die zehn größten Gewerbegebiete in Köln mit Glasfaser anzuschließen. "Heute geht unsere Ausbau-Offensive in die nächste Runde", sagte Netcologne-Geschäftsführer Timo von Lepel am 11. April 2018. 85 Prozent der Unternehmen erhalten so Gigabit-Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Leiter (m/w/d) für den IT-Bereich
    Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
Detailsuche

Der Ausbau startet parallel im Gewerbegebiet Longerich sowie in Merkenich, Hansestraße (Eil/Heumar), Schanzenstraße und Marsdorf. Ab dem Sommer folgen Hahnwald, Maarweg, Ossendorf, Dellbrück und Niehl. Neu hinzugekommen sei außerdem der Airport Business Park.

Damit stehen den Unternehmen dort Datenübertragungsraten bis zu 10 GBit/s zur Verfügung. Der Ausbau erfolgt ohne Quote, für die Unternehmen fallen keine Ausbaukosten an.

Netcologne: Viele Firmen wollen 10 GBit/s

"Schon jetzt haben sich 60 Prozent der Unternehmer für den kostenfreien Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes an ihrem Standort bei uns registriert", erklärte von Lepel. Der Ausbau der Gewerbegebiete soll bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anbindung der Kölner Schulen an das Glasfasernetz läuft bereits. Hier wurden seit Herbst 2017 rund 50 weitere Schulen versorgt. Bis Ende 2018 werden die noch verbleibenden 50 Schulen folgen, so dass letztlich alle 300 Schulgebäude in Köln über einen direkten Glasfaseranschluss verfügen.

Gegenwärtig hat Köln über 850 Hotspots an zentralen Plätzen innerhalb der Stadt. Stadtdirektor Stephan Keller sagte: "Bislang haben wir uns auf den stark frequentierten Innenstadtbereich konzentriert. Jetzt kommen weitere 200 neue Antennen hinzu und das Hotspot-Netz wird weiter in alle Stadtbezirke hinein wachsen". Das kostenfreie WLAN-Netz HOTSPOT.KOELN wird täglich von rund 55.000 Menschen genutzt.

Auch der Glasfaserausbau von zusätzlichen 100.000 Haushalten innerhalb des Stadtgebiets sei in Vorbereitung. Die Hauseigentümer würden ab dieser Woche kontaktiert. Der Ausbau beginnt Anfang 2019, nachdem die Schulen und Gewerbegebiete fertiggestellt sind. Nach Abschluss der Arbeiten können dadurch 450.000 Haushalte in Köln Gigabit-Datenraten nutzen.

In den Häusern wird G.fast-Technologie verwendet. Bei G.fast teilt sich die Datenrate in Upload und Download auf. Im Mai 2017 zeigten Netcologne und der chinesische Netzwerkausrüster ZTE Datenraten von 1,8 GBit pro Sekunde, aufgeteilt in 1,6 GBit/s im Download und 0,2 GBit/s im Upload.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Apple: Privacy Report für iOS zeigt Hintergrundaktivitäten
    Apple
    Privacy Report für iOS zeigt Hintergrundaktivitäten

    Apple testet die Funktion Privacy Report, mit der sich die Zugriffe von Apps einsehen lassen - auf Kamera und Mikrofon, wie auch auf Webseiten.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ [Werbung]
    •  /