Stadtgeländewagen: Smart zeigt Elektro-SUV #1

Smart hat mit dem #1 ein Elektroauto in SUV-Form vorgestellt, das 440 km weit fahren soll, bis zu 180 km/h erreicht und mehrere Displays hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart #1
Smart #1 (Bild: Smart)

Das neue Elektroauto von Smart heißt #1 und ist ein SUV, das mit verdeckten elektrischen Türgriffen, rahmenlosen Türen und weiteren verspielten Designelementen das Interesse jüngerer Kunden auf sich ziehen soll. Das Fahrzeug mit einer Länge von 4,27 Metern, einem Radstand von 2,75 Metern und 19 Zoll großen Felgen sieht deutlich imposanter aus als bisherige Modelle des Herstellers.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. Anforderungsmanager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Im Innenraum gibt es einen 12,8-Zoll-Touchscreen in der Mitte sowie ein Fahrerdisplay mit 9,2 Zoll großer Diagonale. Das Fahrzeug verfügt über eine Sprachsteuerung.

Der Smart #1 wird leer rund 1.800 kg wiegen und bis zu 180 km/h schnell sein. Der Akku mit einer Kapazität von 66 kWh soll eine Reichweite von 440 km ermöglichen. Der Wert ist allerdings noch nicht durch das WLTP-Prüfverfahren bestätigt.

Das Fahrzeug kann über Over-the-Air-Updates mit neuer Software versorgt werden. Laut Hersteller können mehr als 75 Prozent aller Steuergeräte im Fahrzeug kontinuierlich und per Fernzugriff aktualisiert werden. Neben einem kleinen Kofferraum mit 270 bis 410 Liter Volumen gibt es vorne einen sogenannten Frunk mit noch einmal 15 Litern Volumen für das Ladekabel.

  • Smart #1 (Bild: Smart)
  • Smart #1 (Bild: Smart)
  • Smart #1 (Bild: Smart)
  • Smart #1 (Bild: Smart)
  • Smart #1 (Bild: Smart)
Smart #1 (Bild: Smart)
Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Einstiegsmodell des Smart #1 erreicht eine Leistung von 200 kW. Mit Wechselstrom kann der Smart mit 22 kW in 3 Stunden von 10 bis 80 Prozent geladen werden. Mit Gleichstrom soll das Fahrzeug mit 150 kW in unter 30 Minuten geladen werden.

Das Fahrzeug kann mit dem Smartphone geöffnet und gestartet werden. Die App ermöglicht es auch, Dritten vorübergehend Zugriff auf das Auto zu geben. Bestellstart soll im September 2022 sein, im Dezember werden die ersten Fahrzeuge ausgeliefert.

Weitere technische Daten oder einen Preis nannte Smart bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 09. Apr 2022 / Themenstart

Das ist immerhin ein gutes Auto im Vergleich

thinksimple 08. Apr 2022 / Themenstart

Sorry, aber da sehe ich täglich seehr viele Kleinwagenfahrer die das noch weniger...

Rocketeer 08. Apr 2022 / Themenstart

Nicht ganz. Stärkere eMotoren haben eine höhere Obergrenze, was Energiebedarf betrifft...

flasherle 08. Apr 2022 / Themenstart

es ist nicht mehr normal was gerade passiert. Einen normalen kompakten, der nicht hoch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /