• IT-Karriere:
  • Services:

Stadtfahrzeug: Serienfertigung des e.GO Life soll bald starten

Der e.GO Life aus Aachen soll in drei Versionen gebaut werden. Für 15.900 Euro gibt es ein Elektroauto mit einem winzigen Akku. Wer bis zu 20.000 Euro ausgibt, bekommt eine ordentliche Stadtreichweite.

Artikel veröffentlicht am ,
e.GO Life
e.GO Life (Bild: e.GO Mobile)

Dieses Auto ist nichts für Fernpendler: Der e.GO Life des Startups e.GO Mobile kommt selbst mit dem teuersten Akku kaum weiter als 150 km und wird bei 160 km/h abgeregelt. Dennoch scheint die Nachfrage eine Serienproduktion des Viersitzers zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt

Die e.GO Mobile AG ist eine Ausgründung der RWTH Aachen Campus. Der Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik und Unternehmensgründer, Günther Schuh, initiierte schon die Streetscooter GmbH. Der Automobilwoche sagte er im Februar 2018, er gehe von rund 20.000 Fahrzeugen pro Jahr aus.

Dem SWR3 erklärte Schuh, neben gewerblichen Stadtfahrern wie Pizzalieferanten und Pflegediensten seien auch private Kunden auf der Interessentenliste, die nicht mehr Reichweite benötigten und nicht schneller als 130 km/h fahren wollten.

  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)

Der e.GO Life wird mit 20, 40 oder 60 kW Peak-Leistung und einem Akku angeboten, der Reichweiten von 104 (14,9 kWh) , 114 (17,9 kWh) oder 154 km (23,9 kWh) in der Stadt ermöglichen soll. Die Preise sind im Vergleich zu anderen Elektroautos niedrig. Ohne Sonderausstattung kostet das Modell mit dem kleinsten Akku 15.900 Euro, mit dem mittleren Akku 17.400 Euro, und wer die größte Reichweite benötigt, muss mindestens 19.900 Euro zahlen.

Der Viersitzer ist nur 3,35 Meter lang, 1,7 Meter breit und 1,57 Meter hoch. Den günstigen Preis realisierte der Hersteller durch eine Alurahmenkonstruktion und einen vergleichsweise kleinen Akku. Die Bestellphase soll im Mai 2018 starten. Ab kommendem Jahr solle auch der autonom fahrende Kleinbus e.Go Mover (Level 4) folgen, berichtet SWR3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 8 TB für 149,90€ und Gehäuselüfter von NZXT)
  2. (u. a. Battlefield V PC Download für 14,99€ und Battlefield 1 PC Download für 7,99€)
  3. (u. a. Battlefield Promo mit Battlefield V Definitive Edition für 24,99€, Star Wars Battlefront...
  4. 382,69€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 23. Mär 2018

Kein Gesetz, aber es ist heute eben Quasi-Standard.

KloinerBlaier 21. Mär 2018

Meine Güte, die unterscheiden in der Preisliste echt zwischen 8V und 16V? Die sind echt...

ternot 21. Mär 2018

Ich glaub ich weiß was hier lost ist... Auf welchem Bildungsstand befindest du dich? Ich...

ArcherV 19. Mär 2018

ich hab mal was von kombinierten 300 - 350nm gesehen. Naja Fakt ist - aus dem Stand...

ArcherV 19. Mär 2018

... damit komme ich klar. In der Desktopversion kann man ja auf Baum umschalten.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /