Abo
  • Services:

Stadtfahrzeug: Serienfertigung des e.GO Life soll bald starten

Der e.GO Life aus Aachen soll in drei Versionen gebaut werden. Für 15.900 Euro gibt es ein Elektroauto mit einem winzigen Akku. Wer bis zu 20.000 Euro ausgibt, bekommt eine ordentliche Stadtreichweite.

Artikel veröffentlicht am ,
e.GO Life
e.GO Life (Bild: e.GO Mobile)

Dieses Auto ist nichts für Fernpendler: Der e.GO Life des Startups e.GO Mobile kommt selbst mit dem teuersten Akku kaum weiter als 150 km und wird bei 160 km/h abgeregelt. Dennoch scheint die Nachfrage eine Serienproduktion des Viersitzers zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Die e.GO Mobile AG ist eine Ausgründung der RWTH Aachen Campus. Der Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik und Unternehmensgründer, Günther Schuh, initiierte schon die Streetscooter GmbH. Der Automobilwoche sagte er im Februar 2018, er gehe von rund 20.000 Fahrzeugen pro Jahr aus.

Dem SWR3 erklärte Schuh, neben gewerblichen Stadtfahrern wie Pizzalieferanten und Pflegediensten seien auch private Kunden auf der Interessentenliste, die nicht mehr Reichweite benötigten und nicht schneller als 130 km/h fahren wollten.

  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
  • e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)
e.Go Life (Bild:e.Go Mobile)

Der e.GO Life wird mit 20, 40 oder 60 kW Peak-Leistung und einem Akku angeboten, der Reichweiten von 104 (14,9 kWh) , 114 (17,9 kWh) oder 154 km (23,9 kWh) in der Stadt ermöglichen soll. Die Preise sind im Vergleich zu anderen Elektroautos niedrig. Ohne Sonderausstattung kostet das Modell mit dem kleinsten Akku 15.900 Euro, mit dem mittleren Akku 17.400 Euro, und wer die größte Reichweite benötigt, muss mindestens 19.900 Euro zahlen.

Der Viersitzer ist nur 3,35 Meter lang, 1,7 Meter breit und 1,57 Meter hoch. Den günstigen Preis realisierte der Hersteller durch eine Alurahmenkonstruktion und einen vergleichsweise kleinen Akku. Die Bestellphase soll im Mai 2018 starten. Ab kommendem Jahr solle auch der autonom fahrende Kleinbus e.Go Mover (Level 4) folgen, berichtet SWR3.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

plutoniumsulfat 23. Mär 2018 / Themenstart

Kein Gesetz, aber es ist heute eben Quasi-Standard.

KloinerBlaier 21. Mär 2018 / Themenstart

Meine Güte, die unterscheiden in der Preisliste echt zwischen 8V und 16V? Die sind echt...

ternot 21. Mär 2018 / Themenstart

Ich glaub ich weiß was hier lost ist... Auf welchem Bildungsstand befindest du dich? Ich...

ArcherV 19. Mär 2018 / Themenstart

ich hab mal was von kombinierten 300 - 350nm gesehen. Naja Fakt ist - aus dem Stand...

ArcherV 19. Mär 2018 / Themenstart

... damit komme ich klar. In der Desktopversion kann man ja auf Baum umschalten.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /