Abo
  • Services:

Stadt Zug: Beim Bürgeramt kann jetzt mit Bitcoin gezahlt werden

Stadtverwaltungen gelten nicht gerade als Hort der Modernität. In der Schweiz soll sich das jetzt ändern. Denn in der Stadt Zug kann ab Sommer mit Bitcoin gezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Regierungsgebäude der Stadt Zug
Das Regierungsgebäude der Stadt Zug (Bild: Baikonur/CC-BY-SA 3.0)

Die Schweizer Stadt Zug hat ein Experiment gestartet: Ab dem 1. Juli können Einwohner bestimmte Leistungen der Stadtverwaltung in Bitcoin bezahlen. Die Stadt will bis Ende des Jahres Erfahrungen mit der Digitalwährung sammeln und einen Dialog mit Finanz-Startups beginnen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz
  2. EURO-LOG AG, Hallbergmoos

Das Pilotprojekt gilt für Zahlungen bis zu 200 Schweizer Franken und ist auf "gebührenpflichtige Leistungen der Einwohnerkontrolle" beschränkt. Ende des Jahres sollen die Erfahrungen dann evaluiert werden.

Die Stadt Zug bezeichnet sich wegen verschiedener Neuansiedlungen von IT-Unternehmen als Crypto-Valley. In der Pressemitteilung ist jedoch lediglich von 15 Unternehmen aus der Finanzbranche die Rede, die sich in der Region angesiedelt haben.

Ein Student soll den Anstoß gegeben haben

Die Initiative der Stadtverwaltung geht laut eines Berichts der NZZ auf einen Studenten zurück, der den "in technischen Fragen nicht so versierten Politikern" die Kryptowährung erklärt haben soll. Daraufhin habe der Stadtschreiber selbst ein Bitcoin-Konto eröffnet und die Sache interessant gefunden.

Niklas Nikolasjen vom Startup Bitcoin Suisse AG sagte der NZZ: "Das ist weltweit das erste Mal, dass auf staatlicher Ebene Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptiert werden". Die Stadt Zug bezeichnet den Schritt als Weiterentwicklung der eigenen Modernisierungsstrategie: "Im Rahmen unserer Strategie Zug 2035 wollen wir frühzeitig Erfahrungen mit solchen Technologien sammeln", sagte Stadtpräsident Dolfi Müller. Wenn die Stadt zur Smart City weiterentwickelt werden soll, sei im Bereich der Finanzdienstleistungen mehr Offenheit notwendig, sagte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Funny77 12. Mai 2016

Warum nicht? Denke mal die haben da auch einen Dienstleister wie Bitpay dahinter, der...

Bill Carson 10. Mai 2016

Die Stadt Zug macht sich interessant für Dienstleister in dem Bereich, und zwar nicht nur...

Bill Carson 10. Mai 2016

Dafür gibt es bereits Automatismen, die den ausgegebenen BTC-Betrag direkt wieder kaufen...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /