• IT-Karriere:
  • Services:

Stadt München: "Wechseln Sie zu Open Source!"

Unter dem Motto "Linux für München" verteilt die Münchner Stadtverwaltung Datenträger mit Ubuntu 12.04 LTS in den städtischen Bibliotheken und will damit Linux als Alternative zu Windows bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Stadt München verteilt kostenlose Installations-CDs mit Ubuntu 12.04.
Die Stadt München verteilt kostenlose Installations-CDs mit Ubuntu 12.04. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Die Landeshauptstadt München verteilt kostenlose Datenträger mit Ubuntu 12.04 LTS und will damit den Bürgern "Open Source als Alternative" nahebringen. Die Ubuntu-CDs haben eine eigene Hülle und einen Aufdruck der Landeshauptstadt. Ein Booklet liefert mögliche Gründe für einen Umstieg und eine Installationsanleitung mit.

  • Ubuntu 12.04 LTS von der Stadt München samt Booklet (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Das Booklet erklärt Gründe für den Umstieg zu Open Source und Linux. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)
Ubuntu 12.04 LTS von der Stadt München samt Booklet (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ITEOS, Stuttgart

"Ein Betriebssystem ist nur dann einigermaßen sicher, wenn Sie regelmäßig und zeitnah die neuesten Updates installieren. Beendet ein Hersteller die Unterstützung für sein Betriebssystem, werden keine Sicherheitslücken mehr geschlossen", heißt es im Einstieg des Begleittexts der Installations-CD. Deshalb stelle die Stadt München das kostenlose Betriebssystem zur Verfügung, das bis April 2017 Unterstützung erhält und zudem Schutz vor Viren und Trojanern bietet.

Gegen Elektroschrott und Werbebanner

Damit solle außerdem ein Beitrag zur Vermeidung von Elektroschrott geleistet werden, denn Ubuntu 12.04 LTS schone die Ressourcen. Das Betriebssystem läuft nämlich auch noch auf Rechnern mit einer CPU mit einer Taktfrequenz von 1 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 10 GByte Festplattenspeicher. Mehr wäre aber besser, steht in dem Booklet.

Der Begleittext erklärt auch, dass es buchstäblich Tausende von kostenlosen Softwarepakten gibt, die über "eine Art zentralen Appstore", das Softwarecenter, installiert werden können. "Die aufwendige Softwaresuche im Internet und der damit verbundene Kampf gegen Werbebanner fällt dadurch weg."

Ubuntu ist kein Windows

"Allerdings - Ubuntu ist kein Windows", warnt die Münchner Stadtverwaltung. "Sie müssen sich ein wenig in die Bedienung hineinfuchsen, da die grafische Oberfläche etwas anders funktioniert." Langfristig lohne sich aber der Aufwand des Umlernens, denn Anwender arbeiteten flüssiger und zahlten keine Lizenzkosten für Programme mehr. "Kurzum: Sie können sich einfach auf Ihre Arbeit konzentrieren."

Ähnliche Argumente hatte die Stadtverwaltung für ihren Entschluss zur Migration von Windows zu Ubuntu gebracht. Allerdings war Ubuntu nicht die erste Wahl, als der Beschluss vor etwa zehn Jahren gefasst wurde. Damals sollten die Rechner der städtischen Angestellten mit einer eigenen Linux-Distribution auf Basis von Debian ausgestattet werden. Da der Betreuungsaufwand aber zu groß war, entschied die Stadtverwaltung, stattdessen auf Ubuntu umzusteigen. Inzwischen läuft die von Canonical betreute Linux-Distribution mehrheitlich auf den Behördenrechnern der Stadt. Probleme gibt es aber immer noch, vor allem beim Dokumententausch mit anderen Behörden.

Ubuntu 12.04 ohne Updates

Zwar trägt die Installations-CD das Branding der Stadt München, es handelt sich aber um eine herkömmliche Ubuntu-CD mit Canonicals Unity-Desktop. Die Stadtverwaltung setzt auf Ubuntu mit KDE SC. Updates für 12.04 LTS sind dort noch nicht integriert, es handelt sich um die erste Veröffentlichung vom April 2012. Inzwischen lautet die offizielle Versionsnummer Ubuntu 12.04.3.

2.000 CDs hat die Stadt München an die städtischen Bibliotheken verteilt. Support für die Linux-Distribution will die Münchner Hauptabteilung III IT-Strategie und IT-Steuerung - IT-Controlling aber nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Smash Bros. Ultimate, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, Diablo 3, Octopath...
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, Super Smash Bros. Ultimate, Minecraft)
  3. PC 59,99€/PS4, Xbox 69,99€ (Release am 17. September)
  4. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)

rpm-U 16. Sep 2013

Hallo IT.Golem, Ich habe mir das Video angesehen und denke genau so intuitiv ist UBUNTU...

Luzifel 12. Sep 2013

Word und Excel bieten seit der Version 2007 sogar an im ODF Format zu speichern...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Webcam? Es war eine ganz normale Kompakt-Kamera. Auf der Packung stand natürlich...

0xDEADC0DE 12. Sep 2013

Also Audible, legal und siche ein tolles Hörbuchformat (gibt ja kein anders, afaik...

WolfgangS 11. Sep 2013

Steht sogar in der ersten Münchener Studie drin. Nach der Vorstudie (die lange Jahre auf...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /