Abo
  • Services:

Stadt München: "Wechseln Sie zu Open Source!"

Unter dem Motto "Linux für München" verteilt die Münchner Stadtverwaltung Datenträger mit Ubuntu 12.04 LTS in den städtischen Bibliotheken und will damit Linux als Alternative zu Windows bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Stadt München verteilt kostenlose Installations-CDs mit Ubuntu 12.04.
Die Stadt München verteilt kostenlose Installations-CDs mit Ubuntu 12.04. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Die Landeshauptstadt München verteilt kostenlose Datenträger mit Ubuntu 12.04 LTS und will damit den Bürgern "Open Source als Alternative" nahebringen. Die Ubuntu-CDs haben eine eigene Hülle und einen Aufdruck der Landeshauptstadt. Ein Booklet liefert mögliche Gründe für einen Umstieg und eine Installationsanleitung mit.

  • Ubuntu 12.04 LTS von der Stadt München samt Booklet (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Das Booklet erklärt Gründe für den Umstieg zu Open Source und Linux. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)
Ubuntu 12.04 LTS von der Stadt München samt Booklet (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

"Ein Betriebssystem ist nur dann einigermaßen sicher, wenn Sie regelmäßig und zeitnah die neuesten Updates installieren. Beendet ein Hersteller die Unterstützung für sein Betriebssystem, werden keine Sicherheitslücken mehr geschlossen", heißt es im Einstieg des Begleittexts der Installations-CD. Deshalb stelle die Stadt München das kostenlose Betriebssystem zur Verfügung, das bis April 2017 Unterstützung erhält und zudem Schutz vor Viren und Trojanern bietet.

Gegen Elektroschrott und Werbebanner

Damit solle außerdem ein Beitrag zur Vermeidung von Elektroschrott geleistet werden, denn Ubuntu 12.04 LTS schone die Ressourcen. Das Betriebssystem läuft nämlich auch noch auf Rechnern mit einer CPU mit einer Taktfrequenz von 1 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 10 GByte Festplattenspeicher. Mehr wäre aber besser, steht in dem Booklet.

Der Begleittext erklärt auch, dass es buchstäblich Tausende von kostenlosen Softwarepakten gibt, die über "eine Art zentralen Appstore", das Softwarecenter, installiert werden können. "Die aufwendige Softwaresuche im Internet und der damit verbundene Kampf gegen Werbebanner fällt dadurch weg."

Ubuntu ist kein Windows

"Allerdings - Ubuntu ist kein Windows", warnt die Münchner Stadtverwaltung. "Sie müssen sich ein wenig in die Bedienung hineinfuchsen, da die grafische Oberfläche etwas anders funktioniert." Langfristig lohne sich aber der Aufwand des Umlernens, denn Anwender arbeiteten flüssiger und zahlten keine Lizenzkosten für Programme mehr. "Kurzum: Sie können sich einfach auf Ihre Arbeit konzentrieren."

Ähnliche Argumente hatte die Stadtverwaltung für ihren Entschluss zur Migration von Windows zu Ubuntu gebracht. Allerdings war Ubuntu nicht die erste Wahl, als der Beschluss vor etwa zehn Jahren gefasst wurde. Damals sollten die Rechner der städtischen Angestellten mit einer eigenen Linux-Distribution auf Basis von Debian ausgestattet werden. Da der Betreuungsaufwand aber zu groß war, entschied die Stadtverwaltung, stattdessen auf Ubuntu umzusteigen. Inzwischen läuft die von Canonical betreute Linux-Distribution mehrheitlich auf den Behördenrechnern der Stadt. Probleme gibt es aber immer noch, vor allem beim Dokumententausch mit anderen Behörden.

Ubuntu 12.04 ohne Updates

Zwar trägt die Installations-CD das Branding der Stadt München, es handelt sich aber um eine herkömmliche Ubuntu-CD mit Canonicals Unity-Desktop. Die Stadtverwaltung setzt auf Ubuntu mit KDE SC. Updates für 12.04 LTS sind dort noch nicht integriert, es handelt sich um die erste Veröffentlichung vom April 2012. Inzwischen lautet die offizielle Versionsnummer Ubuntu 12.04.3.

2.000 CDs hat die Stadt München an die städtischen Bibliotheken verteilt. Support für die Linux-Distribution will die Münchner Hauptabteilung III IT-Strategie und IT-Steuerung - IT-Controlling aber nicht geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

rpm-U 16. Sep 2013

Hallo IT.Golem, Ich habe mir das Video angesehen und denke genau so intuitiv ist UBUNTU...

Luzifel 12. Sep 2013

Word und Excel bieten seit der Version 2007 sogar an im ODF Format zu speichern...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Webcam? Es war eine ganz normale Kompakt-Kamera. Auf der Packung stand natürlich...

0xDEADC0DE 12. Sep 2013

Also Audible, legal und siche ein tolles Hörbuchformat (gibt ja kein anders, afaik...

WolfgangS 11. Sep 2013

Steht sogar in der ersten Münchener Studie drin. Nach der Vorstudie (die lange Jahre auf...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /