Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der freie Linux-Kernel-Treiber von Nvidia kommt nun auch für Stadia zum Einsatz.
Der freie Linux-Kernel-Treiber von Nvidia kommt nun auch für Stadia zum Einsatz. (Bild: Pixabay)

Für sein Spielestreaming-Angebot Stadia könnte Google künftig teilweise auch auf GPUs von Nvidia wechseln. Das geht zumindest aus einer Änderung an dem öffentlich verfügbaren Linux-Kernel-Quellcode für Stadia hervor, den das Magazin Phoronix entdeckt hat. Der Codebeitrag fügt die Unterstützung für Nvidias neuen freien Kernel-Treiber zu dem Kernel von Stadia hinzu. Bisher setzte Stadia öffentlichen Aussagen zufolge auf speziell angepasste GPUs von AMD auf Grundlage der Vega-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
  2. IT Supporter - Helpdesk (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

In dem Codebeitrag wird ein Skript erweitert, das offenbar Abbilder des Linux-Kernel automatisiert erzeugt. In diesem Abbild befinden sich nun also auch die gebauten neuen Module, die die standardkonformen Schnittstellen des Linux-Kernels verwenden, sowie dazugehöriger Support-Code "für Instanzen, die Nvidia-GPUs verwenden". Eine darüber hinausgehende öffentliche Stellungnahme gibt es nicht. Daraus lässt sich aber schließen, dass Google zusätzlich zu AMD-GPUs nun auch die Nvidia-GPUs wenigstens testet.

Der Grafikkartenhersteller veröffentlichte erst Mitte Mai einen Linux-Kernel-Treiber als Open Source auf Github. Nutzer sollen mit dem offenen Kernel-Treiber eine bessere Integration in das System erhalten, für Distributoren wie Canonical, Red Hat und Suse soll sich das Verteilen der Treiber dadurch ebenfalls erleichtern. Für Google könnte der Vorteil des freien Treibers vor allem in einem deutlich erleichterten Debugging liegen. Darüber hinaus sind auch einige Sicherheitstechniken dank des freien Codes im Kernel deutlich leichter und vor allem nachvollziehbar umsetzbar.

Für Nvidia ist die Offenlegung des Kernel-Treibers ein großer Wandel. Immerhin ist das Unternehmen in der Vergangenheit immer wieder von der Linux-Community für seinen Umgang mit dem proprietären Treiber kritisiert worden ist. Berühmt geworden ist dabei etwa der Stinkefinger von Linux-Chefentwickler Linus Torvalds in Richtung Nvidia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /