Abo
  • Services:

Stack Overflow: Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Eine Umfrage unter Nutzern der Onlineplattform Stack Overflow bestärkt Stereotype. Viele Entwickler sind demnach jung. Sie wohnen in Bayern oder Nordrhein-Westfalen. Auch die unbeliebteste Programmiersprache wurde gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Jung, männlich, gut bezahlt: der Entwickler in Deutschland
Jung, männlich, gut bezahlt: der Entwickler in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de (Montage))

Der durchschnittliche Entwickler in Deutschland ist männlich, jünger als 35 Jahre und hat einen Hochschulabschluss in Informatik oder Software-Engineering: So stellt es zumindest der Deutschland-Report 2018 von Stack Overflow dar, der am 29. Mai 2018 vorgelegt wurde. Demzufolge wohnen viele Entwickler in Bayern (19,1 Prozent), Nordrhein-Westfalen (17,1 Prozent) oder Baden-Württemberg (15,2 Prozent). Die Onlineplattform für Entwickler hat dafür im Januar 2018 ihre Nutzer befragt.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Ausgewertet wurden 6.459 Antworten von 6.459 Entwicklern in Deutschland, wie ein Sprecher von Stack Overflow Golem.de auf Anfrage sagte. Insgesamt nahmen an der Umfrage 101.592 Entwickler aus 184 Ländern teil. Auf der Plattform werden Fragen rund um Softwareentwicklung beantwortet. 4,53 Prozent des Traffics auf Stackoverflow.com stammt aus Deutschland.

Mehr als die Hälfte der Befragten sind Backend-Entwickler und mehr als 20 Prozent sind Entwickler für Desktop- oder Unternehmenssoftware. Etwa zwei Drittel der Befragten (67,3 Prozent) arbeiten in einem Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten und dies auch in Teilzeit (12,3 Prozent). Beim Gehalt liegen Entwicklungsleiter oder DevOps ganz vorn: Sie verdienen 80.000 Euro beziehungsweise 73.000 Euro im Jahr. Am wenigsten Geld bekommen Designer (51.000 Euro) und Spiele- beziehungsweise Grafikentwickler (44.000 Euro).

Welche Sprachen sind am beliebtesten?

Zu den von Entwicklern am meisten genutzten Sprachen in Deutschland gehören HTML (66,2 Prozent), dicht gefolgt von JavaScript (66,1 Prozent) und CSS (62,8 Prozent). Rust ist mit Abstand die beliebteste Sprache. Sie wurde von 82,3 Prozent der Befragten genannt. Kotlin folgt auf Platz zwei (77,9 Prozent) und die für Apple-Produkte viel verwendete Programmiersprache Swift mit 69,3 Prozent auf Platz drei. Am schnellsten wächst die Nutzung von Python. Das zweite Jahr in Folge ist diese Sprache auch diejenige, die Entwickler am häufigsten lernen wollen. Die unbeliebteste Sprache ist eindeutig Hack: 100 Prozent der befragten Entwickler gaben an, diese Sprache nicht zu mögen.

Bei den Betriebssystemen sagte jeder zweite Befragte, dass er Windows nutzt (48,2 Prozent), es folgen MacOS (26,7 Prozent) und Linux-basierte Systeme (25 Prozent).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Astorek 04. Jun 2018

Man soll mir nicht nachsagen können, dass ich nicht lernfähig wäre. Du hast recht^^. Ist...

Katharsas 31. Mai 2018

Das ist so nicht richtig. So gut wie jede Skriptsprache ist Turing-vollständig. Ohne...

Tuxgamer12 30. Mai 2018

Naja, ich werde es dem nächsten Schriftsteller, dem ich begegne, ausrichten. Also dass...

MrTridac 30. Mai 2018

Naja, "Zielgruppe" war nicht das richtige Wort, mir fiel nur kein besseres ein. Ich...

Astorek 30. Mai 2018

(Leider erst jetzt gesehen, sonst hätte ich früher geantwortet.) Rust ist eines der...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /