• IT-Karriere:
  • Services:

Stack Overflow: Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Eine Umfrage unter Nutzern der Onlineplattform Stack Overflow bestärkt Stereotype. Viele Entwickler sind demnach jung. Sie wohnen in Bayern oder Nordrhein-Westfalen. Auch die unbeliebteste Programmiersprache wurde gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Jung, männlich, gut bezahlt: der Entwickler in Deutschland
Jung, männlich, gut bezahlt: der Entwickler in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de (Montage))

Der durchschnittliche Entwickler in Deutschland ist männlich, jünger als 35 Jahre und hat einen Hochschulabschluss in Informatik oder Software-Engineering: So stellt es zumindest der Deutschland-Report 2018 von Stack Overflow dar, der am 29. Mai 2018 vorgelegt wurde. Demzufolge wohnen viele Entwickler in Bayern (19,1 Prozent), Nordrhein-Westfalen (17,1 Prozent) oder Baden-Württemberg (15,2 Prozent). Die Onlineplattform für Entwickler hat dafür im Januar 2018 ihre Nutzer befragt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Ausgewertet wurden 6.459 Antworten von 6.459 Entwicklern in Deutschland, wie ein Sprecher von Stack Overflow Golem.de auf Anfrage sagte. Insgesamt nahmen an der Umfrage 101.592 Entwickler aus 184 Ländern teil. Auf der Plattform werden Fragen rund um Softwareentwicklung beantwortet. 4,53 Prozent des Traffics auf Stackoverflow.com stammt aus Deutschland.

Mehr als die Hälfte der Befragten sind Backend-Entwickler und mehr als 20 Prozent sind Entwickler für Desktop- oder Unternehmenssoftware. Etwa zwei Drittel der Befragten (67,3 Prozent) arbeiten in einem Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten und dies auch in Teilzeit (12,3 Prozent). Beim Gehalt liegen Entwicklungsleiter oder DevOps ganz vorn: Sie verdienen 80.000 Euro beziehungsweise 73.000 Euro im Jahr. Am wenigsten Geld bekommen Designer (51.000 Euro) und Spiele- beziehungsweise Grafikentwickler (44.000 Euro).

Welche Sprachen sind am beliebtesten?

Zu den von Entwicklern am meisten genutzten Sprachen in Deutschland gehören HTML (66,2 Prozent), dicht gefolgt von JavaScript (66,1 Prozent) und CSS (62,8 Prozent). Rust ist mit Abstand die beliebteste Sprache. Sie wurde von 82,3 Prozent der Befragten genannt. Kotlin folgt auf Platz zwei (77,9 Prozent) und die für Apple-Produkte viel verwendete Programmiersprache Swift mit 69,3 Prozent auf Platz drei. Am schnellsten wächst die Nutzung von Python. Das zweite Jahr in Folge ist diese Sprache auch diejenige, die Entwickler am häufigsten lernen wollen. Die unbeliebteste Sprache ist eindeutig Hack: 100 Prozent der befragten Entwickler gaben an, diese Sprache nicht zu mögen.

Bei den Betriebssystemen sagte jeder zweite Befragte, dass er Windows nutzt (48,2 Prozent), es folgen MacOS (26,7 Prozent) und Linux-basierte Systeme (25 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 25,99€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 2,49€

Astorek 04. Jun 2018

Man soll mir nicht nachsagen können, dass ich nicht lernfähig wäre. Du hast recht^^. Ist...

Katharsas 31. Mai 2018

Das ist so nicht richtig. So gut wie jede Skriptsprache ist Turing-vollständig. Ohne...

Tuxgamer12 30. Mai 2018

Naja, ich werde es dem nächsten Schriftsteller, dem ich begegne, ausrichten. Also dass...

MrTridac 30. Mai 2018

Naja, "Zielgruppe" war nicht das richtige Wort, mir fiel nur kein besseres ein. Ich...

Astorek 30. Mai 2018

(Leider erst jetzt gesehen, sonst hätte ich früher geantwortet.) Rust ist eines der...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /