Stack Overflow: Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt

Mit einem Jahresgehalt zwischen 45.000 und 50.000 Euro sehen sich Entwickler in Deutschland teilweise unterbezahlt. Sie mögen ihren IT-Job und coden sogar in der Freizeit, fühlen sich aber nicht fair entlohnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Programmierer bei der Arbeit
Programmierer bei der Arbeit (Bild: Pexels.com)

Entwickler sind mit ihrem Job zufrieden, fühlen sich aber unterbezahlt. Das ergab eine nicht repräsentative Umfrage der großen Entwickler-Community Stack Overflow, an der rund 60.000 Nutzer teilnahmen. Die Ergebnisse wurden am 22. März 2017 vorgelegt. Teilgenommen haben Programmierer aus 213 Ländern und Regionen, darunter auch 5.221 aus Deutschland. Über die Hälfte der in Deutschland Befragten (52 Prozent) gaben an, dass sie sich teilweise unterbezahlt fühlen, 11,6 Prozent sehen sich deutlich unterbezahlt.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Das Durchschnittsgehalt (Medianwert) in Ostdeutschland liegt bei 49.200 Euro, in Norddeutschland bei 45.000 Euro und im Süden der Bundesrepublik bei 50.000 Euro. Ein Programmierer in Nordamerika erreicht laut Medianwert 87.275 US-Dollar.

Höhere Spezialisierungsgrade bringen höhere Gehälter: Bereiche, in denen gut bezahlt wird, sind Machine Learning mit durchschnittlich rund 55.000 Euro sowie mathematische oder statistische Bereiche oder Data Science mit rund 52.000 Euro Jahresgehalt. Web-Entwickler und Desktop-Entwickler, wie es die meisten deutschen Befragten sind, verdienen zwischen 46.000 und 47.000 Euro pro Jahr. Schlusslicht in der Studie sind Designer mit 39.000 Euro. International ist die Rolle des DevOps mit 66.158 US-Dollar am besten bezahlt.

Die Zufriedenheit mit dem Beruf ist bei den Entwicklern relativ hoch: Auf einer Skala von eins bis zehn (1 = überhaupt nicht zufrieden; 10 = absolut zufrieden) findet sich rund die Hälfte der Befragten zwischen sieben und acht Punkten wieder.

Offen für Angebote

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch 9 Prozent suchen aktiv nach einem neuen Job und 59,4 Prozent sind offen für Angebote. Verglichen mit den internationalen Angaben sind deutsche Entwickler weniger wechselwillig: Immerhin 13 Prozent suchen global aktiv nach einem neuen Job. Überraschend ist, dass 77 Prozent der Befragten aus Deutschland das Programmieren auch als ihr Hobby angaben.

Die beliebteste Programmiersprache ist ein weiteres Jahr lang Javascript: 41,3 Prozent der Teilnehmer sagten, dass Javascript ihnen am besten gefällt, gefolgt von Python (32,7 Prozent), Java (31,4 Prozent), SQL (30,5 Prozent) und C# (27,3 Prozent). Wenig angesehen sind Perl, Erlang, Groovy und Coffeescript mit jeweils 2,9 und 2,8 Prozent.

Viele Entwickler sind Autodidakten: 93 Prozent der befragten Deutschen gaben an, sich ihre Fähigkeiten zumindest teilweise selbst beigebracht zu haben. Erlernt haben sie diese mit Hilfe der fachlichen Dokumentationen (83,3 Prozent) und den Antworten auf Plattformen wie Stack Overflow Q&A (79,6 Prozent). Weitere 34,2 Prozent haben durch Online-Kurse ihren Bildungsstand erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Olesja 06. Jul 2018

Hallo! Wir suchen einige Blockchain begeisterte für einen Hackathon im Bereich...

Mobilunity 16. Nov 2017

Moin! Alles hängt von Deiner Position ab. Und es liegt ja ganz bei Dir. Obwohl ein...

amagol 27. Mär 2017

Es wuerde schon reichen ueberhaupt eine Rechnung zu bekommen. Ich weiss nicht wir oft...

Hakuro 25. Mär 2017

Er muss sich mit allen grundlegend auskennen und es bedienen können, dass stelle ich...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2017

60k kann man locker fordern. Je nach Unternehmen könnte das sogar eher am unteren Ende sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /