Abo
  • IT-Karriere:

Stack Overflow: Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt

Mit einem Jahresgehalt zwischen 45.000 und 50.000 Euro sehen sich Entwickler in Deutschland teilweise unterbezahlt. Sie mögen ihren IT-Job und coden sogar in der Freizeit, fühlen sich aber nicht fair entlohnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Programmierer bei der Arbeit
Programmierer bei der Arbeit (Bild: Pexels.com)

Entwickler sind mit ihrem Job zufrieden, fühlen sich aber unterbezahlt. Das ergab eine nicht repräsentative Umfrage der großen Entwickler-Community Stack Overflow, an der rund 60.000 Nutzer teilnahmen. Die Ergebnisse wurden am 22. März 2017 vorgelegt. Teilgenommen haben Programmierer aus 213 Ländern und Regionen, darunter auch 5.221 aus Deutschland. Über die Hälfte der in Deutschland Befragten (52 Prozent) gaben an, dass sie sich teilweise unterbezahlt fühlen, 11,6 Prozent sehen sich deutlich unterbezahlt.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Das Durchschnittsgehalt (Medianwert) in Ostdeutschland liegt bei 49.200 Euro, in Norddeutschland bei 45.000 Euro und im Süden der Bundesrepublik bei 50.000 Euro. Ein Programmierer in Nordamerika erreicht laut Medianwert 87.275 US-Dollar.

Höhere Spezialisierungsgrade bringen höhere Gehälter: Bereiche, in denen gut bezahlt wird, sind Machine Learning mit durchschnittlich rund 55.000 Euro sowie mathematische oder statistische Bereiche oder Data Science mit rund 52.000 Euro Jahresgehalt. Web-Entwickler und Desktop-Entwickler, wie es die meisten deutschen Befragten sind, verdienen zwischen 46.000 und 47.000 Euro pro Jahr. Schlusslicht in der Studie sind Designer mit 39.000 Euro. International ist die Rolle des DevOps mit 66.158 US-Dollar am besten bezahlt.

Die Zufriedenheit mit dem Beruf ist bei den Entwicklern relativ hoch: Auf einer Skala von eins bis zehn (1 = überhaupt nicht zufrieden; 10 = absolut zufrieden) findet sich rund die Hälfte der Befragten zwischen sieben und acht Punkten wieder.

Offen für Angebote

Doch 9 Prozent suchen aktiv nach einem neuen Job und 59,4 Prozent sind offen für Angebote. Verglichen mit den internationalen Angaben sind deutsche Entwickler weniger wechselwillig: Immerhin 13 Prozent suchen global aktiv nach einem neuen Job. Überraschend ist, dass 77 Prozent der Befragten aus Deutschland das Programmieren auch als ihr Hobby angaben.

Die beliebteste Programmiersprache ist ein weiteres Jahr lang Javascript: 41,3 Prozent der Teilnehmer sagten, dass Javascript ihnen am besten gefällt, gefolgt von Python (32,7 Prozent), Java (31,4 Prozent), SQL (30,5 Prozent) und C# (27,3 Prozent). Wenig angesehen sind Perl, Erlang, Groovy und Coffeescript mit jeweils 2,9 und 2,8 Prozent.

Viele Entwickler sind Autodidakten: 93 Prozent der befragten Deutschen gaben an, sich ihre Fähigkeiten zumindest teilweise selbst beigebracht zu haben. Erlernt haben sie diese mit Hilfe der fachlichen Dokumentationen (83,3 Prozent) und den Antworten auf Plattformen wie Stack Overflow Q&A (79,6 Prozent). Weitere 34,2 Prozent haben durch Online-Kurse ihren Bildungsstand erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

Olesja 06. Jul 2018

Hallo! Wir suchen einige Blockchain begeisterte für einen Hackathon im Bereich...

Mobilunity 16. Nov 2017

Moin! Alles hängt von Deiner Position ab. Und es liegt ja ganz bei Dir. Obwohl ein...

amagol 27. Mär 2017

Es wuerde schon reichen ueberhaupt eine Rechnung zu bekommen. Ich weiss nicht wir oft...

Hakuro 25. Mär 2017

Er muss sich mit allen grundlegend auskennen und es bedienen können, dass stelle ich...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2017

60k kann man locker fordern. Je nach Unternehmen könnte das sogar eher am unteren Ende sein.


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /