Abo
  • Services:

Stack Clash: Aufgepumpter Stack kann Codeausführung verursachen

Sieben Exploits für Fehler im Stack-Management: Qualys hat eine Sicherheitslücke für Linux veröffentlicht, mit der lokale Angreifer erweiterte Rechte bekommen können. Die Stack-Guards-Funktion schützt nicht vor dem Angriff.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stack
Ein Stack (Bild: Wikimedia Commons)

Die Sicherheitsfirma Qualys hat eine Sicherheitslücke mit dem Namen Stack Clash in Unix-Systemen veröffentlicht. Dabei kann ein großer Stack-Speicher eines Programms mit dem Heapspeicher kollidieren, Angreifer könnten damit Code ausführen und so ihre eigenen Rechte auf einem System erhöhen (privilege escalation). Der Angriff kann nicht aus der Ferne durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Qualys hat sieben verschieden Exploits entwickelt, um die Sicherheitslücken auszunutzen. Die Informationen wurden im Vorfeld mit den Herstellern großer betroffener Distributionen und Systeme geteilt, Patches werden in den Linux-Kernel eingepflegt und sollten demnächst ausgespielt werden. Die großen Distributionen haben bereits Security-Advisories veröffentlicht. Betroffen sind neben Linux-Systemen auch OpenBSD, NetBSD, FreeBSD und Solaris, sowohl auf i386 als auch auf AMD64-Systemen. Die Exploits will Qualys erst veröffentlichen, wenn Nutzer genügend Zeit hatten, um Updates zu installieren.

Stack Guard schützt nicht ausreichend

Probleme mit Stack Clashes sind nichts Neues. Bereits in den Jahren 2005 und 2010 wurden entsprechende Exploits bekannt. Nach dem vorerst letzten Vorfall wurde mit dem Stack Guard ein Schutzmechanismus eingeführt, der eine Verwechselung von Stack und Heapspeicher verhindern soll. Bei einem Angriff wird der Stack so lange künstlich vergrößert, bis er nah an den Heapspeicher heranragt.

Doch ein solcher Stack Guard mit einer Größe von wenigen Kilobyte ist nach Angabe von Qualys nicht ausreichend, um Angriffe abzuwehren. Wer noch keinen Patch einspielen kann, kann die Variablen für RLIMIT_STACK und RLIMIT_AS für Lokale Nutzer und Remoter-Dienste auf "vernünftig niedrige Werte" heruntersetzen, wie Qualys schreibt. Zu niedrige Werte können jedoch zum Absturz legitimer Programme führen, die Parameter sollten daher mit Bedacht gewählt werden.

Qualys beschreibt drei konkrete Angriffsszenarien: Beim Clashing wächst der Stack unkontrolliert in die angrenzende Speicherregion heran, beim Jumping wird der Pointer vom Stack-Speicher über den Guard hinweg in eine andere Speicherregion verschoben. Beim Smashing hingegen wird entweder der Stack oder der Heap mit der jeweils anderen Speicherregion überschrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

Yeeeeeeeeha 22. Jun 2017

(https://lists.freebsd.org/pipermail/freebsd-security/2017-June/009334.html) Bisher noch...

EWCH 21. Jun 2017

wer also ein "export RLIMIT_STACK =.." versucht wird damit nichts aendern. die stack size...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /