Abo
  • Services:

Staatsvertrag: Nach der Jugendschutzreform ist vor der Jugendschutzreform

Nach jahrelangen Verhandlungen zwischen Bund, Ländern und der Onlinewirtschaft ist der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag in Kraft getreten. Experten sind nicht zufrieden und fordern eine Reform aus einem Guss.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspielende Kinder auf der Gamescom 2013
Computerspielende Kinder auf der Gamescom 2013 (Bild: Juergen Schwarz/Getty Images)

2010 hatte der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) es tatsächlich geschafft, das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken: Weil Netzaktivisten massiv Druck auf den Landtag von Nordrhein-Westfalen aufgebaut hatten, hatten die Abgeordneten das Vertragswerk entgegen früherer Absprachen abgelehnt. Nach langen Verhandlungen ist nun zum 1. Oktober 2016 ein neuer Staatsvertrag in Kraft getreten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Er sieht keine harten Einschnitte vor, sondern soll für eine Vereinheitlichung bei Jugendschutzprogrammen und Altersfreigaben sorgen. Außerdem fordert er Anbieter etwa von Online-Seiten oder -Videos auf, auch auf Belange des Jugendschutzes zu achten. Die 2010 noch vorgesehenen Tags in Webseiten gibt es in der damals geplanten Form aber nicht. Auf freiwilliger Ebene sind solche Freigabesysteme aber durchaus gewünscht, ebenso wie Sendezeitbegrenzungen.

Umfassender Jugendschutz gefordert

Einrichtungen wie die für Computerspiele zuständige Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) begrüßen die neuen Regeln. Gut sei etwa, dass die USK zukünftig Jugendschutzprogramme offiziell anerkennen könne. "Doch um das Ziel eines wirklich zeitgemäßen gesetzlichen Jugendschutzes zu erreichen, müssen Bund und Länder auch den zweiten Schritt noch gemeinsamen gehen", so USK-Geschäftsführer Felix Falk.

Er meint damit ein einheitliches, umfassendes Jugendschutzgesetz des Bundes, das zumindest ein Stück weit die vielen einzelnen Regelungen von Ländern und anderen Einrichtungen ersetzt und ergänzt. Vertreter der Bundespolitik haben auch in jüngster Vergangenheit immer wieder gesagt, dass sie ein solches Gesetz begrüßen würden. Konkrete Vorlagen oder Ähnliches liegen aber bislang nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€
  4. 16,99€

dEEkAy 07. Okt 2016

Ändert sich jetzt irgend etwas für uns Verbraucher?


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /