Abo
  • IT-Karriere:

Staatsvertrag: Nach der Jugendschutzreform ist vor der Jugendschutzreform

Nach jahrelangen Verhandlungen zwischen Bund, Ländern und der Onlinewirtschaft ist der neue Jugendmedienschutz-Staatsvertrag in Kraft getreten. Experten sind nicht zufrieden und fordern eine Reform aus einem Guss.

Artikel veröffentlicht am ,
Computerspielende Kinder auf der Gamescom 2013
Computerspielende Kinder auf der Gamescom 2013 (Bild: Juergen Schwarz/Getty Images)

2010 hatte der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) es tatsächlich geschafft, das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken: Weil Netzaktivisten massiv Druck auf den Landtag von Nordrhein-Westfalen aufgebaut hatten, hatten die Abgeordneten das Vertragswerk entgegen früherer Absprachen abgelehnt. Nach langen Verhandlungen ist nun zum 1. Oktober 2016 ein neuer Staatsvertrag in Kraft getreten.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Er sieht keine harten Einschnitte vor, sondern soll für eine Vereinheitlichung bei Jugendschutzprogrammen und Altersfreigaben sorgen. Außerdem fordert er Anbieter etwa von Online-Seiten oder -Videos auf, auch auf Belange des Jugendschutzes zu achten. Die 2010 noch vorgesehenen Tags in Webseiten gibt es in der damals geplanten Form aber nicht. Auf freiwilliger Ebene sind solche Freigabesysteme aber durchaus gewünscht, ebenso wie Sendezeitbegrenzungen.

Umfassender Jugendschutz gefordert

Einrichtungen wie die für Computerspiele zuständige Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) begrüßen die neuen Regeln. Gut sei etwa, dass die USK zukünftig Jugendschutzprogramme offiziell anerkennen könne. "Doch um das Ziel eines wirklich zeitgemäßen gesetzlichen Jugendschutzes zu erreichen, müssen Bund und Länder auch den zweiten Schritt noch gemeinsamen gehen", so USK-Geschäftsführer Felix Falk.

Er meint damit ein einheitliches, umfassendes Jugendschutzgesetz des Bundes, das zumindest ein Stück weit die vielen einzelnen Regelungen von Ländern und anderen Einrichtungen ersetzt und ergänzt. Vertreter der Bundespolitik haben auch in jüngster Vergangenheit immer wieder gesagt, dass sie ein solches Gesetz begrüßen würden. Konkrete Vorlagen oder Ähnliches liegen aber bislang nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

dEEkAy 07. Okt 2016

Ändert sich jetzt irgend etwas für uns Verbraucher?


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /