Staatstrojaner-Statistik: Aus 368 werden 3

Die Justiz hat mit ihrer Statistik zum Einsatz von Staatstrojanern völlig daneben gelegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ermittlungsbehörden haben doch viel weniger verschlüsselte Kommunikation geknackt.
Die Ermittlungsbehörden haben doch viel weniger verschlüsselte Kommunikation geknackt. (Bild: Pixabay)

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hat die Statistik zum Einsatz von Staatstrojanern auf Endgeräten von Verdächtigen drastisch korrigieren müssen. Anders als im Dezember 2020 noch berichtet, hat es im Jahr 2019 nicht 578 Anordnungen für die sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) gegeben, sondern nur 31. Die Zahl der tatsächlich durchgeführten Quellen-TKÜs sank sogar von 368 auf nur 3, wie aus der korrigierten Statistik hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Zweifel an den hohen Zahlen des Staatstrojaner-Einsatzes hatte es bereits Anfang Januar gegeben. Das hatten Recherchen von NDR und WDR ergeben. Ein Untersuchungsbericht des Landesjustizministeriums Nordrhein-Westfalen kam später zu dem Schluss, dass die nicht korrekten Zahlen "teils auf eine fehlerhafte Eintragung bereits in den Erhebungsformularen und teils auf Übertragungsfehler im IT-Datenbestand der Staatsanwaltschaften zurückgeführt werden" könnten.

Leicht korrigiert werden mussten demnach auch die Zahlen zur Onlinedurchsuchung von Endgeräten. Hier sank die Zahl der Anordnungen von 32 auf 22. Die Zahl der durchgeführten Einsätze blieb mit 12 unverändert. Für dieses Verfahren liegt die Eingriffsschwelle nach Paragraf 100b der Strafprozessordnung (StPO) höher, da nicht nur die laufende Kommunikation, sondern auch auf dem Smartphone oder Computer gespeicherte Daten ausgelesen werden dürfen.

Einzelne Länder lagen völlig daneben

Einzelne Bundesländer hatten die Fragebögen offenbar komplett falsch ausgefüllt. Der ersten Statistik zufolge griffen Beamte im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit 95 Anordnungen am häufigsten auf die Überwachungsprogramme zurück. Es folgten Niedersachsen mit 89 Verfahren und Sachsen mit 76 Verfahren. Davon blieb lediglich ein einziges Verfahren in Niedersachsen übrig. Der neuen Statistik zufolge gab es jeweils einen weiteren Einsatz in Brandenburg und in Nordrhein-Westfalen.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit deckt sich die Statistik auch eher mit Aussagen der Bundesregierung zum Einsatz von Staatstrojanern. Diese hatte Anfang Dezember geschrieben, dass die Instrumente auch "aufgrund eines sehr hohen operativen Aufwands und technischer Schwierigkeiten" in der Regel "auf wenige Fälle beschränkt" seien und daher in der Praxis nur selten tatsächlich genutzt werden könnten.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Quellen-TKÜ wird nach Paragraf 100a der StPO vor allem dann eingesetzt, wenn verschlüsselte Kommunikation abgegriffen werden soll. Für unverschlüsselte Kommunikation reichen klassische Überwachungsanordnungen, die 2019 in 18.225 Fällen genehmigt wurden. Diese Zahl betraf 5.252 unterschiedliche Strafverfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /