• IT-Karriere:
  • Services:

Staatstrojaner-Statistik: Aus 368 werden 3

Die Justiz hat mit ihrer Statistik zum Einsatz von Staatstrojanern völlig daneben gelegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ermittlungsbehörden haben doch viel weniger verschlüsselte Kommunikation geknackt.
Die Ermittlungsbehörden haben doch viel weniger verschlüsselte Kommunikation geknackt. (Bild: Pixabay)

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) hat die Statistik zum Einsatz von Staatstrojanern auf Endgeräten von Verdächtigen drastisch korrigieren müssen. Anders als im Dezember 2020 noch berichtet, hat es im Jahr 2019 nicht 578 Anordnungen für die sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) gegeben, sondern nur 31. Die Zahl der tatsächlich durchgeführten Quellen-TKÜs sank sogar von 368 auf nur 3, wie aus der korrigierten Statistik hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Zweifel an den hohen Zahlen des Staatstrojaner-Einsatzes hatte es bereits Anfang Januar gegeben. Das hatten Recherchen von NDR und WDR ergeben. Ein Untersuchungsbericht des Landesjustizministeriums Nordrhein-Westfalen kam später zu dem Schluss, dass die nicht korrekten Zahlen "teils auf eine fehlerhafte Eintragung bereits in den Erhebungsformularen und teils auf Übertragungsfehler im IT-Datenbestand der Staatsanwaltschaften zurückgeführt werden" könnten.

Leicht korrigiert werden mussten demnach auch die Zahlen zur Onlinedurchsuchung von Endgeräten. Hier sank die Zahl der Anordnungen von 32 auf 22. Die Zahl der durchgeführten Einsätze blieb mit 12 unverändert. Für dieses Verfahren liegt die Eingriffsschwelle nach Paragraf 100b der Strafprozessordnung (StPO) höher, da nicht nur die laufende Kommunikation, sondern auch auf dem Smartphone oder Computer gespeicherte Daten ausgelesen werden dürfen.

Einzelne Länder lagen völlig daneben

Einzelne Bundesländer hatten die Fragebögen offenbar komplett falsch ausgefüllt. Der ersten Statistik zufolge griffen Beamte im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit 95 Anordnungen am häufigsten auf die Überwachungsprogramme zurück. Es folgten Niedersachsen mit 89 Verfahren und Sachsen mit 76 Verfahren. Davon blieb lediglich ein einziges Verfahren in Niedersachsen übrig. Der neuen Statistik zufolge gab es jeweils einen weiteren Einsatz in Brandenburg und in Nordrhein-Westfalen.

Damit deckt sich die Statistik auch eher mit Aussagen der Bundesregierung zum Einsatz von Staatstrojanern. Diese hatte Anfang Dezember geschrieben, dass die Instrumente auch "aufgrund eines sehr hohen operativen Aufwands und technischer Schwierigkeiten" in der Regel "auf wenige Fälle beschränkt" seien und daher in der Praxis nur selten tatsächlich genutzt werden könnten.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Quellen-TKÜ wird nach Paragraf 100a der StPO vor allem dann eingesetzt, wenn verschlüsselte Kommunikation abgegriffen werden soll. Für unverschlüsselte Kommunikation reichen klassische Überwachungsanordnungen, die 2019 in 18.225 Fällen genehmigt wurden. Diese Zahl betraf 5.252 unterschiedliche Strafverfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  2. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  4. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)

dummzeuch 20. Feb 2021 / Themenstart

Nur gut dass der Aufwand so hoch ist, denn die juristischen Hürden sind ja eher...

FreiGeistler 19. Feb 2021 / Themenstart

Bei den so erhobenen Daten kann ja nicht sichergestellt werden, dass sie zuverlässig...

dawidw 19. Feb 2021 / Themenstart

Typischer Fall von "Bei der Überschrift aufgehört zu lesen" :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /