• IT-Karriere:
  • Services:

Staatstrojaner: Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst

Hersteller von Antivirensoftware halten das Tool Detekt für "schlecht gemacht". Von den ursprünglich acht Staatstrojanern werden wegen vieler Fehlalarme nur noch zwei gesucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Programmier räumt im Code selbst Probleme mit Fehlalarmen ein.
Der Programmier räumt im Code selbst Probleme mit Fehlalarmen ein. (Bild: Odd Andersen/Getty Images)

Das quelloffene Werkzeug Detekt zum Erkennen von Spionagesoftware hat mit Startproblemen zu kämpfen. Die Bochumer Sicherheitsfirma G Data kritisierte das Tool in einem Blogbeitrag als "schlecht gemacht". Es führe bei Nutzern beispielsweise zu Fehlalarmen, weil Antivirenprogramme das Tool bei der Ausführung scannten und daher den Detekt-Code in den Speicher lüden. Da Detekt wiederum den Speicher scanne, finde das Tool darin seine eigenen Yara-Regeln und schlage Alarm.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben, Königs Wusterhausen
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Nach Darstellung von G Data kann es sogar zu einem Fehlalarm kommen, nachdem das Programm mit einem Browser heruntergeladen wurde und es anschließend selbst im Browserspeicher die Yara-Regeln findet. Laut G Data könnten möglicherweise noch einige Fälle mehr auftreten, die zu Fehlalarmen führen. Nutzer könnten dadurch stark verunsichert werden, da ein Entwickler beispielsweise rate, "den Computer wegzuschmeißen", wenn er infiziert sei. Detekt sei zwar für jeden verfügbar, seine Nutzung aber nur Spezialisten zu empfehlen.

Hinter dem Tool stecken unter anderem Amnesty International, die Digitale Gesellschaft und die Electronic Frontier Foundation. Ursprünglich sollte Detekt acht bekannte Trojaner erkennen. Auf der Entwicklerseite bei Github finden sich derzeit aber nur Yara-Regeln zu den Programmen der Hersteller Gamma International/Finfisher und Hacking Team (RCS). In den beiden Regeln wurde in den vergangenen Tagen Code entfernt, der zu Fehlalarmen führte. Die Spähprogramme der Hersteller Darkcomet, Xtreme, Blackshade, Njrat, Shadowtech und Gh0st werden derzeit offenbar nicht erkannt und wurden vor wenigen Tagen aus der Anleitung und dem Code entfernt. Zuvor hatte der Programmierer offenbar versucht, das Problem mit Hilfe einer Whitelist von Antivirenprogrammen zu lösen. Im Code fand sich dazu folgende Anmerkung: "Das ist Flickschusterei. Man braucht eine bessere Lösung, um mit Fehlalarmen vor allem bei Antivirensoftware umzugehen."

Nachtrag vom 26. November 2014, 14:58 Uhr

G Data teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass seine Sicherheitslösungen Schutz vor genannten acht Malware-Familien böten. Mit Hilfe von Virenscannern und proaktiven Schutztechniken seien sie in der Lage, "den Schadcode schon abzuwehren, bevor er es überhaupt auf den PC des Ziels schafft". Daher seien die Yara-Regeln nicht die einzige Hilfe, sondern hätten den Nachteil, dass mit dieser Technik Spyware erst gefunden werden könne, wenn bereits eine Infektion des Systems stattgefunden habe.

Der Vorwurf von Detekt-Entwickler Claudio Guarnieri, wonach G Data nicht das Programm RCS von Hacking Team erkenne, wies Pressesprecher Christian Lueg zurück.

Inzwischen seien die Samples eingespielt worden. Diese hätten G Data zuvor nicht vorgelegen. Lueg begründete die Kritik an Detekt damit, dass es zahlreiche Anfragen von verunsicherten Kunden gegeben habe, bei denen ein falscher Alarm ausgelöst worden sei. Darauf habe das Unternehmen reagieren müssen.

Guarnieri hatte zum Start des Programmes gesagt, Detekt sei kein Antivirenscanner, sondern lediglich als Hilfe für Journalisten und Aktivisten unterwegs gedacht. In einem ausführlichen Blogbeitrag wies Guarnieri nun die Darstellung zurück, die Zahl der Malware-Familien sei wegen der Fehlalarme reduziert worden. Er habe damit das Missverständnis korrigieren wollen, wonach es sich bei Detekt um ein allgemeines Virenschutzprogramm handele. Er habe lediglich das Katz- und Maus-Spiel zwischen den Herstellern von Antiviren-Programmen und Spähsoftware beenden wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Shadow Wings 2 White 120 mm Gehäuselüfter für 9,99€, Cooler Master Silencio...
  2. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  3. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  4. 3.999€ (statt 4.699€)

Rababer 28. Nov 2014

Hallo, kann es sein, dass die Staatsvertreter ihre Finger im Spiel hatten ? Ich kann die...

M.P. 27. Nov 2014

Du meinst in Abwandlung eines Bernstein Spruches "Die Kritiker der Elche sind häufig...

klosterhase 26. Nov 2014

Nur am Rande: Der gute Mann kann ja nichts für seinen Namen, aber es klingt doch...

leipsfur 26. Nov 2014

https://forum.golem.de/read.php?88218,3971189,3971340,sv=1 Fällt dir was auf?


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /