Abo
  • Services:
Anzeige
Der Programmier räumt im Code selbst Probleme mit Fehlalarmen ein.
Der Programmier räumt im Code selbst Probleme mit Fehlalarmen ein. (Bild: Odd Andersen/Getty Images)

Staatstrojaner: Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst

Der Programmier räumt im Code selbst Probleme mit Fehlalarmen ein.
Der Programmier räumt im Code selbst Probleme mit Fehlalarmen ein. (Bild: Odd Andersen/Getty Images)

Hersteller von Antivirensoftware halten das Tool Detekt für "schlecht gemacht". Von den ursprünglich acht Staatstrojanern werden wegen vieler Fehlalarme nur noch zwei gesucht.

Anzeige

Das quelloffene Werkzeug Detekt zum Erkennen von Spionagesoftware hat mit Startproblemen zu kämpfen. Die Bochumer Sicherheitsfirma G Data kritisierte das Tool in einem Blogbeitrag als "schlecht gemacht". Es führe bei Nutzern beispielsweise zu Fehlalarmen, weil Antivirenprogramme das Tool bei der Ausführung scannten und daher den Detekt-Code in den Speicher lüden. Da Detekt wiederum den Speicher scanne, finde das Tool darin seine eigenen Yara-Regeln und schlage Alarm.

Nach Darstellung von G Data kann es sogar zu einem Fehlalarm kommen, nachdem das Programm mit einem Browser heruntergeladen wurde und es anschließend selbst im Browserspeicher die Yara-Regeln findet. Laut G Data könnten möglicherweise noch einige Fälle mehr auftreten, die zu Fehlalarmen führen. Nutzer könnten dadurch stark verunsichert werden, da ein Entwickler beispielsweise rate, "den Computer wegzuschmeißen", wenn er infiziert sei. Detekt sei zwar für jeden verfügbar, seine Nutzung aber nur Spezialisten zu empfehlen.

Hinter dem Tool stecken unter anderem Amnesty International, die Digitale Gesellschaft und die Electronic Frontier Foundation. Ursprünglich sollte Detekt acht bekannte Trojaner erkennen. Auf der Entwicklerseite bei Github finden sich derzeit aber nur Yara-Regeln zu den Programmen der Hersteller Gamma International/Finfisher und Hacking Team (RCS). In den beiden Regeln wurde in den vergangenen Tagen Code entfernt, der zu Fehlalarmen führte. Die Spähprogramme der Hersteller Darkcomet, Xtreme, Blackshade, Njrat, Shadowtech und Gh0st werden derzeit offenbar nicht erkannt und wurden vor wenigen Tagen aus der Anleitung und dem Code entfernt. Zuvor hatte der Programmierer offenbar versucht, das Problem mit Hilfe einer Whitelist von Antivirenprogrammen zu lösen. Im Code fand sich dazu folgende Anmerkung: "Das ist Flickschusterei. Man braucht eine bessere Lösung, um mit Fehlalarmen vor allem bei Antivirensoftware umzugehen."

Nachtrag vom 26. November 2014, 14:58 Uhr

G Data teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass seine Sicherheitslösungen Schutz vor genannten acht Malware-Familien böten. Mit Hilfe von Virenscannern und proaktiven Schutztechniken seien sie in der Lage, "den Schadcode schon abzuwehren, bevor er es überhaupt auf den PC des Ziels schafft". Daher seien die Yara-Regeln nicht die einzige Hilfe, sondern hätten den Nachteil, dass mit dieser Technik Spyware erst gefunden werden könne, wenn bereits eine Infektion des Systems stattgefunden habe.

Der Vorwurf von Detekt-Entwickler Claudio Guarnieri, wonach G Data nicht das Programm RCS von Hacking Team erkenne, wies Pressesprecher Christian Lueg zurück.

Inzwischen seien die Samples eingespielt worden. Diese hätten G Data zuvor nicht vorgelegen. Lueg begründete die Kritik an Detekt damit, dass es zahlreiche Anfragen von verunsicherten Kunden gegeben habe, bei denen ein falscher Alarm ausgelöst worden sei. Darauf habe das Unternehmen reagieren müssen.

Guarnieri hatte zum Start des Programmes gesagt, Detekt sei kein Antivirenscanner, sondern lediglich als Hilfe für Journalisten und Aktivisten unterwegs gedacht. In einem ausführlichen Blogbeitrag wies Guarnieri nun die Darstellung zurück, die Zahl der Malware-Familien sei wegen der Fehlalarme reduziert worden. Er habe damit das Missverständnis korrigieren wollen, wonach es sich bei Detekt um ein allgemeines Virenschutzprogramm handele. Er habe lediglich das Katz- und Maus-Spiel zwischen den Herstellern von Antiviren-Programmen und Spähsoftware beenden wollen.


eye home zur Startseite
Rababer 28. Nov 2014

Hallo, kann es sein, dass die Staatsvertreter ihre Finger im Spiel hatten ? Ich kann die...

M.P. 27. Nov 2014

Du meinst in Abwandlung eines Bernstein Spruches "Die Kritiker der Elche sind häufig...

klosterhase 26. Nov 2014

Nur am Rande: Der gute Mann kann ja nichts für seinen Namen, aber es klingt doch...

leipsfur 26. Nov 2014

https://forum.golem.de/read.php?88218,3971189,3971340,sv=1 Fällt dir was auf?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. SCHIFFL GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. via Nash Direct GmbH, München
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:07

  2. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    thecrew | 10:07

  3. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    |=H | 10:07

  4. Re: hmm brauch man sowas

    User_x | 10:03

  5. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    Muhaha | 10:00


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel