• IT-Karriere:
  • Services:

Staatstrojaner: Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

0-Days werden deutlich seltener für gezielte Angriffe eingesetzt, als oft gedacht. In einem aktuellen Fall ist aber genau dies geschehen: Staatliche Hacker und Kriminelle nutzten eine Sicherheitslücke in Word aus, um den Finfisher-Trojaner zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben.
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine von Microsoft im Rahmen des letzten Patchdays geschlossene Sicherheitslücke im Office-Paket von Microsoft wurde offenbar genutzt, um den Staatstrojaner von Finfisher zu verteilen. Die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2017-0199 wurde unter anderem von Proofpoint veröffentlicht, Fireeye hat Details zur Verwendung im Rahmen der Spionagekampagne veröffentlicht. Die ausspionierten Personen sollen nach Angaben von Motherboard aus Russland stammen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Berlin

Für die Angriffe nutzte die unbekannte Gruppe auch Social Engineering. Den Opfern wurde ein Word-Dokument zugeschickt, das auf das russische Verteidigungsministerium hinweist. Ein weiteres Dokument sollte offenbar profanere Instinkte ansprechen und versprach Informationen zu "top 7 hot hacker chicks".

Word-Dokument installiert Finfisher-Trojaner

Öffnet ein Opfer ein entsprechend präpariertes Word-Dokument, wird im Hintergrund ein Script ausgeführt, das dann Schadcode nachlädt und installiert. In diesem Fall soll es sich um die Malware des Unternehmens Finfisher gehandelt haben. Die Kampagne wurde gemeinsam von Fireeye und dem bei Amnesty International arbeitenden Hacker Claudio Guarnieri gefunden. Guarnieri hatten auf dem 33C3 die Organisation Security Without Borders ins Leben gerufen.

Hinweise auf den Urheber der Kampagne gibt es nur wenige. Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber natürlich nur wenig Aussagekraft hat. Finfisher hat Kunden in der ganzen Welt, auch mehrere US-Behörden haben früheren Recherchen zufolge Kopien der Software gekauft. Auch bei gezielten Kampagnen werden relativ selten 0-Day-Exploits eingesetzt. Die meisten Angriffe setzen auf bekannte Sicherheitslücken in Verbindung mit Social Engineering.

Der Exploit war vor seiner Veröffentlichung nicht nur Finfisher bekannt. Kriminelle nutzten die Sicherheitslücke, um Rechner mit dem Dridex-Botnet zu infizieren. Nach Angaben von Fireeye wurde außerdem die Latentbot-Malware verteilt, die zum Kopieren von Zugangsdaten eingesetzt werden kann. Golem.de hat Finfisher um einen Kommentar gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...

__destruct() 14. Apr 2017

"Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber...

generalsolo 14. Apr 2017

Microsoft Office warnt standardmäßig beim Öffnen von Word-, Excel-, PowerPoint...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /