Abo
  • Services:
Anzeige
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben.
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Staatstrojaner: Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben.
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

0-Days werden deutlich seltener für gezielte Angriffe eingesetzt, als oft gedacht. In einem aktuellen Fall ist aber genau dies geschehen: Staatliche Hacker und Kriminelle nutzten eine Sicherheitslücke in Word aus, um den Finfisher-Trojaner zu installieren.

Eine von Microsoft im Rahmen des letzten Patchdays geschlossene Sicherheitslücke im Office-Paket von Microsoft wurde offenbar genutzt, um den Staatstrojaner von Finfisher zu verteilen. Die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2017-0199 wurde unter anderem von Proofpoint veröffentlicht, Fireeye hat Details zur Verwendung im Rahmen der Spionagekampagne veröffentlicht. Die ausspionierten Personen sollen nach Angaben von Motherboard aus Russland stammen.

Anzeige

Für die Angriffe nutzte die unbekannte Gruppe auch Social Engineering. Den Opfern wurde ein Word-Dokument zugeschickt, das auf das russische Verteidigungsministerium hinweist. Ein weiteres Dokument sollte offenbar profanere Instinkte ansprechen und versprach Informationen zu "top 7 hot hacker chicks".

Word-Dokument installiert Finfisher-Trojaner

Öffnet ein Opfer ein entsprechend präpariertes Word-Dokument, wird im Hintergrund ein Script ausgeführt, das dann Schadcode nachlädt und installiert. In diesem Fall soll es sich um die Malware des Unternehmens Finfisher gehandelt haben. Die Kampagne wurde gemeinsam von Fireeye und dem bei Amnesty International arbeitenden Hacker Claudio Guarnieri gefunden. Guarnieri hatten auf dem 33C3 die Organisation Security Without Borders ins Leben gerufen.

Hinweise auf den Urheber der Kampagne gibt es nur wenige. Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber natürlich nur wenig Aussagekraft hat. Finfisher hat Kunden in der ganzen Welt, auch mehrere US-Behörden haben früheren Recherchen zufolge Kopien der Software gekauft. Auch bei gezielten Kampagnen werden relativ selten 0-Day-Exploits eingesetzt. Die meisten Angriffe setzen auf bekannte Sicherheitslücken in Verbindung mit Social Engineering.

Der Exploit war vor seiner Veröffentlichung nicht nur Finfisher bekannt. Kriminelle nutzten die Sicherheitslücke, um Rechner mit dem Dridex-Botnet zu infizieren. Nach Angaben von Fireeye wurde außerdem die Latentbot-Malware verteilt, die zum Kopieren von Zugangsdaten eingesetzt werden kann. Golem.de hat Finfisher um einen Kommentar gebeten.


eye home zur Startseite
__destruct() 14. Apr 2017

"Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber...

generalsolo 14. Apr 2017

Microsoft Office warnt standardmäßig beim Öffnen von Word-, Excel-, PowerPoint...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapdragon 845 im Hands on: Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
Snapdragon 845 im Hands on
Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
  1. Snapdragon X24 Qualcomms 2-GBit/s-LTE-Modem wird in 7 nm gefertigt
  2. 5G-Modem 18 Hersteller bringen Geräte mit Qualcomms Snapdragon X50
  3. Snapdragon-SoCs Qualcomm wechselt von Samsung zu TSMC

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

  1. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    Mingfu | 08:39

  2. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    M.P. | 08:37

  3. Re: Sehe hier keine große Erfolgschance

    chewbacca0815 | 08:36

  4. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    azeu | 08:35

  5. Re: tl;dr von mir mit ein paar der zahlreichen...

    ronlol | 08:35


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel