• IT-Karriere:
  • Services:

Staatstrojaner: Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

0-Days werden deutlich seltener für gezielte Angriffe eingesetzt, als oft gedacht. In einem aktuellen Fall ist aber genau dies geschehen: Staatliche Hacker und Kriminelle nutzten eine Sicherheitslücke in Word aus, um den Finfisher-Trojaner zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben.
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine von Microsoft im Rahmen des letzten Patchdays geschlossene Sicherheitslücke im Office-Paket von Microsoft wurde offenbar genutzt, um den Staatstrojaner von Finfisher zu verteilen. Die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2017-0199 wurde unter anderem von Proofpoint veröffentlicht, Fireeye hat Details zur Verwendung im Rahmen der Spionagekampagne veröffentlicht. Die ausspionierten Personen sollen nach Angaben von Motherboard aus Russland stammen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

Für die Angriffe nutzte die unbekannte Gruppe auch Social Engineering. Den Opfern wurde ein Word-Dokument zugeschickt, das auf das russische Verteidigungsministerium hinweist. Ein weiteres Dokument sollte offenbar profanere Instinkte ansprechen und versprach Informationen zu "top 7 hot hacker chicks".

Word-Dokument installiert Finfisher-Trojaner

Öffnet ein Opfer ein entsprechend präpariertes Word-Dokument, wird im Hintergrund ein Script ausgeführt, das dann Schadcode nachlädt und installiert. In diesem Fall soll es sich um die Malware des Unternehmens Finfisher gehandelt haben. Die Kampagne wurde gemeinsam von Fireeye und dem bei Amnesty International arbeitenden Hacker Claudio Guarnieri gefunden. Guarnieri hatten auf dem 33C3 die Organisation Security Without Borders ins Leben gerufen.

Hinweise auf den Urheber der Kampagne gibt es nur wenige. Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber natürlich nur wenig Aussagekraft hat. Finfisher hat Kunden in der ganzen Welt, auch mehrere US-Behörden haben früheren Recherchen zufolge Kopien der Software gekauft. Auch bei gezielten Kampagnen werden relativ selten 0-Day-Exploits eingesetzt. Die meisten Angriffe setzen auf bekannte Sicherheitslücken in Verbindung mit Social Engineering.

Der Exploit war vor seiner Veröffentlichung nicht nur Finfisher bekannt. Kriminelle nutzten die Sicherheitslücke, um Rechner mit dem Dridex-Botnet zu infizieren. Nach Angaben von Fireeye wurde außerdem die Latentbot-Malware verteilt, die zum Kopieren von Zugangsdaten eingesetzt werden kann. Golem.de hat Finfisher um einen Kommentar gebeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  3. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  4. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€

__destruct() 14. Apr 2017

"Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber...

generalsolo 14. Apr 2017

Microsoft Office warnt standardmäßig beim Öffnen von Word-, Excel-, PowerPoint...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /