Abo
  • Services:

Staatstrojaner: Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

0-Days werden deutlich seltener für gezielte Angriffe eingesetzt, als oft gedacht. In einem aktuellen Fall ist aber genau dies geschehen: Staatliche Hacker und Kriminelle nutzten eine Sicherheitslücke in Word aus, um den Finfisher-Trojaner zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben.
Finfisher soll einen 0-Day-Exploit genutzt haben. (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine von Microsoft im Rahmen des letzten Patchdays geschlossene Sicherheitslücke im Office-Paket von Microsoft wurde offenbar genutzt, um den Staatstrojaner von Finfisher zu verteilen. Die Lücke mit der Bezeichnung CVE-2017-0199 wurde unter anderem von Proofpoint veröffentlicht, Fireeye hat Details zur Verwendung im Rahmen der Spionagekampagne veröffentlicht. Die ausspionierten Personen sollen nach Angaben von Motherboard aus Russland stammen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Für die Angriffe nutzte die unbekannte Gruppe auch Social Engineering. Den Opfern wurde ein Word-Dokument zugeschickt, das auf das russische Verteidigungsministerium hinweist. Ein weiteres Dokument sollte offenbar profanere Instinkte ansprechen und versprach Informationen zu "top 7 hot hacker chicks".

Word-Dokument installiert Finfisher-Trojaner

Öffnet ein Opfer ein entsprechend präpariertes Word-Dokument, wird im Hintergrund ein Script ausgeführt, das dann Schadcode nachlädt und installiert. In diesem Fall soll es sich um die Malware des Unternehmens Finfisher gehandelt haben. Die Kampagne wurde gemeinsam von Fireeye und dem bei Amnesty International arbeitenden Hacker Claudio Guarnieri gefunden. Guarnieri hatten auf dem 33C3 die Organisation Security Without Borders ins Leben gerufen.

Hinweise auf den Urheber der Kampagne gibt es nur wenige. Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber natürlich nur wenig Aussagekraft hat. Finfisher hat Kunden in der ganzen Welt, auch mehrere US-Behörden haben früheren Recherchen zufolge Kopien der Software gekauft. Auch bei gezielten Kampagnen werden relativ selten 0-Day-Exploits eingesetzt. Die meisten Angriffe setzen auf bekannte Sicherheitslücken in Verbindung mit Social Engineering.

Der Exploit war vor seiner Veröffentlichung nicht nur Finfisher bekannt. Kriminelle nutzten die Sicherheitslücke, um Rechner mit dem Dridex-Botnet zu infizieren. Nach Angaben von Fireeye wurde außerdem die Latentbot-Malware verteilt, die zum Kopieren von Zugangsdaten eingesetzt werden kann. Golem.de hat Finfisher um einen Kommentar gebeten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

__destruct() 14. Apr 2017

"Die Dokumente wurden auf einem Server mit italienischer IP-Adresse gehostet, was aber...

generalsolo 14. Apr 2017

Microsoft Office warnt standardmäßig beim Öffnen von Word-, Excel-, PowerPoint...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /